https://www.faz.net/-gqz-a97ij

Eurovision Song Contest : Aus Liebe zum Teufel?

  • -Aktualisiert am

Mit dem Teufel im Bunde? Die Sängerin Elena Tsagrinou sorgt mit ihrem Song „El Diablo“ für Aufregung. Bild: dpa

Zyperns Beitragssong für den diesjährigen Eurovision Song Contest mit dem Titel „El Diablo“ hat eine Kontroverse auf der Insel ausgelöst. Jetzt melden sich auch Kirche und Regierung zu Wort.

          1 Min.

          Auf Zypern wird seit kurzem so heftig über populäre Musik gestritten, dass sich nun auch Kirche und Politik eingeschaltet haben. In der Debatte um Zyperns Song für den diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) hat sich am Dienstagabend die orthodoxe Kirche zu Wort gemeldet. Kirchenvertreter, Gläubige und Religionslehrer fordern die Entfernung des Liedes „El Diablo“ („Der Teufel“) der griechischen Sängerin Elena Tsagrinou aus dem Wettbewerb. Nachdem der Song am vergangenen Mittwoch erschien, unterschrieben bis dato mehr als 16000 Menschen eine laufende Online-Petition, in der es heißt, das Lied sei „für uns Christen skandalös“ und müsse ersetzt werden. Zudem drohten Unbekannte per Telefon, die Zentrale der zyprischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt (RIK) in Brand zu setzen, nachdem diese den Song verteidigt hatte.

          Mit Passagen wie „I gave my heart to el diablo ... because he tells me I’m his angel“, spiele Elena Tsagrinou jedoch nicht auf die Verehrung des Teufels an, sondern auf die toxische Liebe zu einem Mann, erklärte man bei RIK. Auch Viktoras Papadopoulos, der Pressesprecher des Präsidenten der Republik Zypern, verteidigte den Song und berief sich auf die Freiheit der Kunst. „Es ist ein musikalischer Wettbewerb, geben wir ihm nicht unnötige Dimensionen“, betonte Papadopoulos am Mittwochmorgen gegenüber dem Fernsehsender Alphanews.

          Nicht nur der Inhalt von „El Diablo“ wird diskutiert. Kritisiert werden auch die auffällige Ähnlichkeit des Refrains mit Lady Gagas Hit „Bad Romance“ und das Musikvideo, das stark an das Video zu „Love Me Land“ der schwedischen Sängerin Zara Larsson erinnert. Komponiert wurde „El Diablo“ von Jimmy Thornfeldt, Laurell Barker, Cleiton Sia und Thomas Stengaard. Das Finale des 65. Eurovision Song Contests soll am 22. Mai im niederländischen Rotterdam ausgetragen werden. Im vergangenen Jahr wurde der Wettbewerb aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt.

          Weitere Themen

          Der ESC in Zahlen

          65. Eurovision Song Contest : Der ESC in Zahlen

          In Rotterdam wird bereits fleißig geprobt: Am 22. Mai findet in der niederländischen Stadt das Finale des Eurovision Song Contests statt. Alles Wissenswerte rund um die 65. Ausgabe des Wettbewerbs erfahren Sie hier.

          Neues Verfahren gegen Deniz Yücel

          Der beleidigte Staat : Neues Verfahren gegen Deniz Yücel

          2017 saß der Journalist Deniz Yücel ein Jahr in Untersuchungshaft. Die Türkei warf ihm Propaganda und Volksverhetzung in seinen Texten vor. Er wurde freigesprochen, doch jetzt drohen ihm neue Verfahren.

          Topmeldungen

          Charlotte Knobloch im März in München

          Charlotte Knobloch : „Im Internet wird unsere Jugend vergiftet“

          Die Bundesregierung tue zu wenig gegen antisemitische Hetze im Internet, sagt die Präsidentin der israelitischen Kultusgemeinde in München im F.A.Z.-Podcast für Deutschland. Man habe Generationen im Kampf gegen den Antisemitismus verloren.
          Traum oder Alptraum: das Eigenheim

          Die fünf größten Fehler : Wenn der Hausbau zum Fiasko wird

          Auf dem Weg in die eigenen vier Wände lauern zahlreiche Gefahren. Welche die fünf häufigsten Fehler sind, die beim Hausbau passieren – und wie sie sich vermeiden lassen.
          Schnitt des Unheils: Ein Gärtner am 11. August 2017 im Rosengarten vor dem Weißen Haus.

          Rosengarten vor Oval Office : Gebrochenes Versprechen

          Wenn Gartengestaltung zum Politikum wird: Eine Petition in den Vereinigten Staaten fordert, die Umgestaltung des Rosengartens vor dem Oval Office durch Melania Trump rückgängig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.