https://www.faz.net/-gqz-a97ij

Eurovision Song Contest : Aus Liebe zum Teufel?

  • -Aktualisiert am

Mit dem Teufel im Bunde? Die Sängerin Elena Tsagrinou sorgt mit ihrem Song „El Diablo“ für Aufregung. Bild: dpa

Zyperns Beitragssong für den diesjährigen Eurovision Song Contest mit dem Titel „El Diablo“ hat eine Kontroverse auf der Insel ausgelöst. Jetzt melden sich auch Kirche und Regierung zu Wort.

          1 Min.

          Auf Zypern wird seit kurzem so heftig über populäre Musik gestritten, dass sich nun auch Kirche und Politik eingeschaltet haben. In der Debatte um Zyperns Song für den diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) hat sich am Dienstagabend die orthodoxe Kirche zu Wort gemeldet. Kirchenvertreter, Gläubige und Religionslehrer fordern die Entfernung des Liedes „El Diablo“ („Der Teufel“) der griechischen Sängerin Elena Tsagrinou aus dem Wettbewerb. Nachdem der Song am vergangenen Mittwoch erschien, unterschrieben bis dato mehr als 16000 Menschen eine laufende Online-Petition, in der es heißt, das Lied sei „für uns Christen skandalös“ und müsse ersetzt werden. Zudem drohten Unbekannte per Telefon, die Zentrale der zyprischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt (RIK) in Brand zu setzen, nachdem diese den Song verteidigt hatte.

          Mit Passagen wie „I gave my heart to el diablo ... because he tells me I’m his angel“, spiele Elena Tsagrinou jedoch nicht auf die Verehrung des Teufels an, sondern auf die toxische Liebe zu einem Mann, erklärte man bei RIK. Auch Viktoras Papadopoulos, der Pressesprecher des Präsidenten der Republik Zypern, verteidigte den Song und berief sich auf die Freiheit der Kunst. „Es ist ein musikalischer Wettbewerb, geben wir ihm nicht unnötige Dimensionen“, betonte Papadopoulos am Mittwochmorgen gegenüber dem Fernsehsender Alphanews.

          Nicht nur der Inhalt von „El Diablo“ wird diskutiert. Kritisiert werden auch die auffällige Ähnlichkeit des Refrains mit Lady Gagas Hit „Bad Romance“ und das Musikvideo, das stark an das Video zu „Love Me Land“ der schwedischen Sängerin Zara Larsson erinnert. Komponiert wurde „El Diablo“ von Jimmy Thornfeldt, Laurell Barker, Cleiton Sia und Thomas Stengaard. Das Finale des 65. Eurovision Song Contests soll am 22. Mai im niederländischen Rotterdam ausgetragen werden. Im vergangenen Jahr wurde der Wettbewerb aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt.

          Weitere Themen

          Das riecht nach rechter Verschwörung

          ZDF-Krimi „Laim“ : Das riecht nach rechter Verschwörung

          Kommissar Laim löst nur alle paar Jahre im ZDF einen Fall. Sein vierter handelt von dem Mord an einer Asylbewerberin. Ein rechtes Netzwerk könnte dahinter stecken. Das Katz-und-Maus-Spiel dieses Krimis folgt einem ausgeklügelten Drehbuch.

          „Barry Lyndon“ (1975) Video-Seite öffnen

          Trailer : „Barry Lyndon“ (1975)

          „Barry Lyndon“, Reg. Stanley Kubrick. Mit: Ryan O’Neal, Marisa Berenson, Patrick Magee. USA/UK, 1975.

          Eigentümlich inhaltsleer

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          Topmeldungen

          Markus Söder und Armin Laschet bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.