https://www.faz.net/-gqz-acs9i

Die EM bei Magenta TV : Sie versuchen es ja

  • -Aktualisiert am

Der Moderator Jan Henkel und die Moderatorin Anett Sattler bei der Vorstellung des EM-Studios von MagentaTV. Bild: dpa

So läuft die Fußball-EM bei Magenta TV: Nicht nur die deutsche Nationalmannschaft schwächelt, auch das Fernsehen bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück. Wir setzen auf das Prinzip Hoffnung.

          2 Min.

          Wer den passenden Begriff zu dieser Fußball-Europameisterschaft sucht, könnte beim „Versuch“ fündig werden. Alle versuchen etwas. Die deutsche Mannschaft versucht angesichts ihrer begrenzten spielerischen Möglichkeiten, den Mythos der Turniermannschaft wieder zu beleben. Die Medien versuchen Begeisterung zu vermitteln, um den mit so einem Turnier verbundenen Aufwand zu amortisieren. Trotzdem stellt sich beim Publikum keine Begeisterung ein. Bis zum Spiel der Deutschen gegen Frankreich herrschte Zurückhaltung. Doch dann schalteten, wie das ZDF mitteilte, 22 Millionen Zuschauer ein. Sie sahen, dass die Nationalmannschaft es wirklich versuchte. Sie bezeugten, wie es der von Bundestrainer reaktivierte Innenverteidiger und Eigentor-Unglücksrabe Mats Hummels auf Instagram ausdrückte, „dass wir uns zerreißen wollen bei diesem Turnier, dass wir euch wieder begeistern und erfolgreich sein wollen“.

          Zu Begeisterung laden die Umstände zurzeit nicht ein. Das bildet die Berichterstattung im Fernsehen ab. Sie ist so trist wie das deutsche Offensivspiel gegen Frankreich. Man passt sich im Mittelfeld den Ball zu, um am Ende aus Ratlosigkeit eine Flanke planlos in den gegnerischen Strafraum zu schlagen. Journalistische Möglichkeiten aber böten sich mit der Beschränkung auf das, worauf es ankommt: Sachlichkeit ohne Schnörkel. Der Fußball ist für den Fan schließlich unterhaltsam genug. Aber das reicht nicht im umkämpften Fernsehmarkt. Ein Turnier wie die Europameisterschaft ist das perfekte Umfeld für die Werbebranche, wenn es auch bei denen Begeisterung weckt, die sich sonst für Fußball weniger interessieren.

          Stimmungskanonen aus der Unterhaltungsbranche

          Für diese Europameisterschaft hatte sich die Telekom mit Magenta TV die Rechte an allen 51 Spielen gesichert, darunter die Exklusivrechte für elf Spiele. Beim Rechtekauf war nichts zu ahnen von der ausklingenden Pandemie, der Stagnation der Nationalelf und der allgemeinen Zurückhaltung. Statt schöner Bilder von begeisterten Menschen blicken wir bei Magenta TV auf eine Studiodekoration, die Nüchternheit ausstrahlt. Der Sender versucht zwar, mit Social-Media-Mätzchen etwas Stimmung zu erzeugen. „Postet eure Bilder unter #Eurolounge“, heißt es. Und so heißt die Sitzecke im Studio mit den unvermeidlichen Stimmungskanonen aus der Unterhaltungsbranche. Das erinnert aber eher an die verzweifelten Bemühungen eines Verkäufers auf einer Kaffeefahrt, der seine Heizdecken an den Kunden bringen muss.

          Dabei zeigt die Berichterstattung bei Magenta TV, wie es auch geht: Johannes B. Kerner und der frühere Nationalspieler Michael Ballack reden kompetent über Fußball. Hinzu kommen profunde Spielanalysen von Jan Henkel. Vor dem Auftritt der deutschen Mannschaft erfuhren wir, wie sie spielen sollte. Nach dem Spiel, warum das nicht funktionierte. Zwar fehlt es Kerner und Ballack noch an der Ironie des früheren Moderatorenteams der ARD, Gerhard Delling und Günter Netzer. Die beiden mussten das aber zwischen 1998 und 2010 auch erst lernen. Schließlich waren die Europameisterschaften von 2000 und 2004 für die Deutschen ein Fiasko, das man nur mit Sarkasmus kommentieren konnte. Dass die Deutschen wollen, aber nicht können, war auch damals die Erkenntnis. Eine Ausnahme bildete Michael Ballack, der es mit dem Torhüter Oliver Kahn fast im Alleingang bis ins Endspiel der Weltmeisterschaft von 2002 schaffte. Heute ruht die Hoffnung auf dem bisher fehlenden Mittelfeldspieler Leon Goretzka. Wohl nicht nur bei den Experten von Magenta TV.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.