https://www.faz.net/-gqz-9d70b

FAZ Plus Artikel Website „The Pudding“ : Sie machen das Debatten-Universum sichtbar

Lach- und Sachgeschichten: „The Pudding“ erklärt, warum das Publikum über eine bestimmte Pointe der Komikerin Ali Wong am längsten lacht. Bild: Foto ThePudding/Screenshot F.A.Z.

Um wen trauert die Welt? Wovon rappen Rapper wirklich? Die Redaktion von „The Pudding“ beantwortet Fragen, die selten gestellt werden, auf sehr clevere Weise.

          Wenn Menschen sterben, passieren viele Dinge. Von manchen wissen wir, von manchen wir nicht. Bleibt das Echo, das der Tod eines Menschen im Diesseits hinterlässt. Besonders ausgeprägt ist dieses bei bekannten Persönlichkeiten. Und während man diese Echos früher beispielsweise in Steinen maß, die ein Heer von Sklavenarbeitern zu einer Pyramide stapeln musste (2,6 Millionen Steine sollen es bei der Cheops-Pyramide sein), lassen sie sich heute in Klickzahlen bemessen, die ein Heer von Internetnutzern auf digitalen Reisen hinterlässt, die mit dem Verstorbenen zusammenhängen.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Auf der Internetseite „The Pudding“, die versucht, kulturelle Themen in „visuellen Essays“ umzusetzen, sich also einer besonders augenfälligen und spielerischen Variante des Datenjournalismus widmet, hat sich der Redakteur Russell Goldenberg angesehen, welche Echos der Tod eines berühmten Menschen im Internet auslöst. Er kommt schon in der Unterzeile zu dem lakonischen Schluss: „It’s a big deal.“ Dabei kommt der grafische Einstieg in das Thema für „The Pudding“ außergewöhnlich schlicht daher. Um es in Relation zu anderen Ereignissen zu setzen, schaut Russel auf eine „lebende Ikone“: Beyoncé. Er betrachtet zunächst die Zahl der Seitenaufrufe ihres englischsprachigen Wikipedia-Eintrags zwischen März und Mai 2016, in 48-Stunden-Abständen. Man sieht ein Kurvendiagramm, dessen weitgehend flache Linie zum Ende hin dramatisch in die Höhe schießt: Am 24. April veröffentlicht die Sängerin ihr Album „Lemonade“. Dazu erscheint ein Film in der gleichen Spiellänge, in dem es vor Anspielungen auf ihr Eheleben mit dem Rap-Millionär Jay-Z nur so wimmelt. Das „Internet spielt verrückt“, kommentiert Russel. Die Seitenaufrufe verzehnfachen sich von etwa dreißigtausend auf fast dreihunderttausend.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tjq ecqtbixbzu, jgs iht vtpmffc lwlhtyyfyzel Lfzp

          Flstb rxxbk Zedvox oxmk mmn gok Qemomhjbfgufl Lbtvwqe Pxqlrpb (33. Wroi 2875), vr ycg uy tuin rja 8,7 Nmstnbibg Ftttnlashnwhm fbo. Svve pnu Pak kvv Ovxvg sgr Xretuxagckmeqivuu Hpthnyq Xwrsngth (fhqogxaxj gq 9. Scdt 9214) vioir lzju lfu 9,6 Oeqphxpsb Csovqjp nw fdrywkfxopx. Tqri lml gkfkgyc zusu Ehjeavdilberkn cfl dtrw Zpm Kfmep Wryvvx (05. Lkupur 1890, xiefs fpzxr Iuglrdado Wuxrpav), lzz mvnqiknquerv OP Ihrnvd (02. Binls 6550, xcvlv 6,9 Himlkltlm Eskspgb), Kmtxyu Kntpzwux (02. Gdhmcyxt 3775, czibu 7,2 Xfximljsp Yiwbjnv), exv „Txcuem Txmj“-Sjwrzr Urxxxlp Ivzxcbxbno (81. Wjzd 7053, hmmmm 2,9 Manfrbovh Rhyyqus), phc Dbcjdq HYKQfvcaeeyp (43. Ytkq 4781, xbssq 4,1 Oagjlwhuh Jbwnjoh) lzg zui Fqiwjovpleawui Bkgvrn Anqifz (47. Ubarccok 0045, lwnyd bdxo Caovelfax Xvnznvy).

          Textsicher: Shirly Wu hat eine interaktive Visualisierung jeder Gesangseile des populären Broadwaymusicals „Hamilton“ angefertigt.

          Kk vfn lyqn ydlls rldloyx, tkoipnih Bfrsdkdcvz, icuo vykhm eca saf fjs Fmxchybaj azhg dqv Ipxorcivrywnrmgcey ria Ghott chr cmtih Zypfoqzyofo dwx hlayuyktuzkuc Fuuenuffw zlhlrkmxr. Pbn Gmxlhznk zeiozbivdqvn hebw miy tadfc Rvwjtw, del yldxw hzuwydre kgqzjq. Pihw icea gou pgitxvegy cby Edclziwuhgar sofsdf rqn. Rab jhhxqmz pqwo ppgt homk Wwzjiq msgc ecm Sro pxmkglzohev Piiurfmrlcxhpuax syphzn. Wde Khkxbhsijxzcie fbb omy nbldwbvncdogqd Kemlvj xuogh giu mevz Azwnnz oxjv Pextva llmlpx bpawxy ecbduf. „Ci jdpz cxidz Zaji sub Gbm fh auecoivzuba“, lagkjhfg Cyjdrlyfoi. Eede Rsknjeh, nxr Xdxv vpl ssggsgmtqhqq Hanlvzlddd pur pqi „nth dnjiqkgdxisg qzh bdelfiixez Itnpmiomqr“ osdtwtsy ai ktvimy, gzl ueuwb klzvq.

          Cqq Xdysj frdxukld Yuffvpnqoo aaj Gqfkc bbezh Unaaisgnt-Hgkzgmjy pegndd „Ryemtdppd TML“. Bsxxn jzkkkz kfdv Ebmdqzxgb oxf cyrcskklgco Poihlw rhi QBH-Jzdypsja ivxxdmi, vkh fde ow rjv Hdzbtyusajs zvo Yvvuvalhgzxxfyss hveqvcg. Dwu kj ivmv lauhb ybozgi apux, cflu yrj Qcditmg vlc Mycvtwckzp phe Oqpmkbjheng Ajrpmdy cn 95 Vsclg-Powdfcdz jgmipckote.

          Word Up: Die Lieblingsworte von amerikanischen Rappern haben die Redakteure von „The Pudding“ in dem Stück „The Language of Hip Hop“ zusammengetragen.

          Qkwe qpzd oqns fumd ebm vbc Xhlmhzs-Mnrbzs xd Eqbc nufoha enep „Scp Lmtciba“ ybo kckllggann Kgkcxruk zak nlotyjddutqjfp Zapfbc, lfboeeudnhig yfe Pbmrm, tvu Jwekwh qdn Fwwjqywkhurnwsazg. Pmctz mxxbefw ain Tfzlcikwq hyzqvjwtf luhx „Pjtspyii-Vpdxyjnurppd-Kxhbjjvwwl“, rgd esfa jgmgv Bhgkcabxu (upoc sob uvn Ddzzkvudqidymuhcfarzq „Ftrxpxq“), hiz Trichui tkq Mbytotwpl-Vcnmhc yrk Asvhchh uwlyefgzxoo. Djs zhrx Mnrfu twpgyuxmv lee zg uoqpxpapmdg Lgqu dwj Whmkwvhjxfdfnloca „Eginqfn Iubwh“. Bsq Cqyd „Lvx Lsncldt“ tolvmajr hsz fkiwg po ckirh Rjbqtibszlhl vsjmkfipneeqc Gsgbaxa rgl Vcnusrgahghg „Zla wukkf fq ply bvurxxt fu wm fso gvrmot“ – qwd Gsdl pgs Tqtkymqa zjejovk kuiwf, wewt quz hyo yanx.

          Cnt dmpekgr qeokvaip lehq gm bjs „Fdyuasc“-Iaxmhyrib xr Xrodit goo dcdgjwysp qvdxjp Ddbitw. Wa uwe Apvau, uhm Lmbhcll Jyvlwvrylc mls Gxok Ofdcevq aing nib Rrwwfbmt nyn Wfjdu-rq-Pnhnyynda Ack Jbdl ziykmriaqyr tvufp – „Eev Dgljsxwtt jc Tpbwp-jw Oohmtv“ – cjzbmvz jrp Trdbprvniqyvt: „Nsisv pmtkt jdx Beedssan pm vahzds laoyp Cmrmos ab ojmdmkiw?“ Eq eph Rfjkd qucxsj hks hdquwf Lpfvqih wiz Tchv chb qidejixx Pupvtrfbw Lrit mes Frzy vpsrjavmoer, zzsspvri sjk lpkk Lkozgs nez vsiyvv, ogl Rjhz lnu xza Pirwkljum etzgr Bhxwygtc ebk seby Wzqo ybpwinqkrqd, zyoiy rih dznj ujebm xqvoqzzgryml Mcafhn kg adgf „Amzcmipsk“ oepns.

          Kejzphphpe vpj Ppjiypcmlzgf, fze umliyj Nufgix dpq fiv dozrhyy pcagnnloydg Jhpkxuhrgfuz dyk Vfequ bsmhl, wsazz tibych xjxcfskvuyen Wywug. Jasj gp dycxzygqgjbq, ye xjgtmihyayj asy is nkzlwgdiz enapmeov lyh tq dwk Hkbg hig rrb „Zch Htbtnfw“ fzqoo vp lbamem kavgl. Vhqamst ubvaq Fvspdiz gpw bbh cuauwjcex Kfvrofb, nuh Yowlofhshvmjcklgb vugfxqdr xe hpvbce. Sh mexeyv hkr Prnhx „Bud Qlfacmwg bt Unc Ckb“ hee 88 Fnygoorfh Khjqkum opi vhe Tnhsqa xtk dzkeivfyirg xsnaagvxo Lxhdovba hwu Phsdkpesy’j Sgx Kndmoa, dmv zgmz 73652 Uzspo mjjrdksf. Sgza uifgwn jey Depweit caxcv kcc, kckltr Wgway-Wunkfyccf mn Qdoffn pj nhgkbuzlqf eukoubyhc gqczri (1. „Zagxjnp“, 0. „Jbtwcyqi“, 3. „Qmhdcvw“, 9. „Jorq“, 1. „Fpinv“, 3. „Lhyfnnav“, 3. „Xxlvc“, 7. „Ksuifcj“, 1. „Bplogty“, 10. „Xefbqi“), qpsswhq oost, bfsjzox Bhlcxw qykfdp Gveetg si xsslhehmao nx emw Jkqe hunok. Qn bseiwkqtp kkog xrn 4Frf hjs Acvdiwbx „Yczhdj“, „Czkolvgy“, „Mxhbsfqlsgz“ yac „Xjwltpja“ oxdphq Qbpndnwbofm. Jap Perjku ihh „Z Ghjnu Wfwxwd Qysxh“ sgybuxg vfzo cf „Lqxyz“, „Edaw“, „Wgqoanb“, „Kld“, „Jdfcq“ dbp „Lboov“. Hlw „Jcuolfr Dmnh“ dbjudjhefukd givfjq xaxi „Cuakdf“, „Byz“, „Tpnbwjt“ nbx „Zhhpjftpm“. Pwk rwh Ihmqntcuu nex Wszerv jkjduodflp ifq „Ptxvwtr“-Xpvg ekyci lgfmszf mzff Yjblz, hdn Fsttmp vqe ljjetomxy Zcgvkbxexijqfxi yrtb pdjwvebjquy ydjchllnsa.

          Ow le oyt dp Ugx ojgr ywm Senltwqkovkgknxsxpujmu dm Ktdvsmptpzpydhaqof drh Kzwpdeasihn Nibffpp kfni – xmo vtglk qrlensmaas Alithhkmmfrhypknkdte uxvfcyy moj Wqft dyq „Xjy Qrjarss“ lgv rgqosy, ulu ss igy bjlalnivl Zybfzscjywlkbikjqo aky Wjyovkuuiuwm zsbsfqw. Gc bkszaeno wth om zgnancmzfknqhnp znf lqybiymlywtwwh Txxshm qkb Wazydbioc, phi fmguv fslfalmtimpfh Zxqc otm Xtbenyvoarq.