https://www.faz.net/-gqz-a9agb

Serien bei der Berlinale : Sie lacht und liebt laut

  • -Aktualisiert am

Ist hungrig nach Liebe: Karine Teles als Gilda in der Serie „Os ltimos Dias de Gilda“ Bild: Marcinho Nunes/Berlinale

Nichts für den Smartphonebildschirm: Die Serienauswahl der Berlinale glänzt mit Beiträgen aus Südamerika und einer deutschen Überraschung.

          4 Min.

          Serien haben zwar ein großes Publikum, aber sie führen ein Leben im Verborgenen. Man schaut sie allein oder im Kreis der Familie, insbesondere im vergangenen Jahr. Sie laufen auf dem Fernsehbildschirm, Laptop, Tablet und zunehmend dem Smartphone. Das ist eigentlich ein Frevel angesichts des wachsenden Produktionsaufwands, aber es soll Menschen geben, die die letzte Staffel von „Game of Thrones“, gedreht für knapp hundert Millionen Euro, auf dem Telefon geschaut haben.

          Bei solchen Unsitten ist es erfreulich, dass die Berlinale auch Serien zeigt, ihre Macher und Darsteller auf den roten Teppich holt und das Werk auf die große Leinwand. Dort wird deutlich, dass es genauso hell strahlen kann wie der Film. In diesem Jahr lief es bei dem rein digitalen Festival genau andersrum: Der Film musste ins Revier der Serien schlüpfen. Alle Titel sind von Branchen- und Pressevertretern per Klick erreichbar, eingebettet in die Festival-Homepage. Hier verschwindet auch das größte Unterscheidungsmerkmal zwischen filmischer und serieller Erzählform. Die Episoden sind nicht einzeln aufgeführt, sondern werden in einer zusammenhängenden Datei präsentiert. „Os Últimos Dias de Gilda“, „The Last Days of Gilda“ läuft 106 Minuten, normale Filmlänge. Nur stören nach den ersten dreißig Minuten Abspann und neu beginnendem Intro den Eindruck der filmischen Erfahrung. Hier wird das Phänomen der verschwimmenden Grenzen im Programm der Sektion „Berlinale Series“ mit seinen nur vier Episoden am deutlichsten. Aber der Trend zur Mini-Serie, also zu Shows mit wenigen Folgen und in sich abgeschlossener Handlung, besteht, wie Sektionsleiterin Julia Fidel im Gespräch mit dieser Zeitung (F.A.Z. vom 5. März) bestätigte. Er besteht vor allem dort, wo die künstlerische Vision im Vordergrund steht, wo die Kreativen die Zügel in der Hand haben und die monetäre Auswertung nicht das oberste Ziel ist. „Arthouse“ hätte man das früher genannt, heute spricht man von Produktionen für „Nischen“, die dann aber immer öfter doch das große Publikum erreichen, wie der Erfolg von „Stranger Things“ oder „Das Damengambit“ zeigt. Nicht alle der sechs Serien, die es in diesem Jahr ins Programm der Berlinale geschafft haben, sind zwingend auf eine Staffel beschränkt (zumal das Konzept bei einem Überraschungserfolg dann ja auch gerne über Bord geworfen wird), doch sie verbindet ein künstlerischer Wille und erzählerischer Mut, den man von einem Festivalbeitrag erwartet.

          In „The Last Days of Gilda“ stellt Gustavo Pizzi einer aufkeimenden religiösen Radikalität eine Welt voller Sinnlichkeit entgegen, die mit Klischees kokettiert, ohne ihnen anheimzufallen. Gilda, eine Frau um die vierzig, lebt in einem Vorort von Rio de Janeiro, dessen Einwohner mit Kriminalität zu kämpfen haben. Gilda lässt sich davon nicht beirren, verwöhnt sich selbst und andere mit ihrem Körper und ihren Kochkünsten. Sie lacht und liebt laut. Einige Nachbarn haben dafür kein Verständnis, suchen ihren Schutz vor weltlichen Gefahren bei Gott, dessen vermeintliche Krieger schon bald scharfe Waffen zur Hand nehmen. Es ist eine herausragende Serie über den Kampf um Selbstbestimmung, die es wohl auf dem deutschen Markt am schwersten haben dürfte, auch weil es für die unkonventionell kurze Laufzeit noch keine Verwertungsplätze gibt.

          Der zweite südamerikanische Beitrag kommt aus Argentinien, produziert von und für HBO Latin America. Hier sterben drei Prostituierte bei einer Orgie mit drei hochgestellten Männern des öffentlichen Lebens. Die Polizei nimmt Ermittlungen auf, allerdings suchen die korrupten Beamten nicht nach den Schuldigen, sondern nach der Aufzeichnung des Verbrechens, die vernichtet werden soll. In ebenfalls nur vier Folgen, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Germán Maggiori, zerrt „Entre Hombres“ („Amongst Men“) die Zuschauer in die Unterwelt des Buenos Aires der neunziger Jahre und präsentiert eine ästhetische Gewaltorgie mit schwarzhumorigen Untertönen, die Moral und Sehgewohnheiten herausfordert.

          Eine Premiere in der Sektion gab die amerikanische Serie „Philly D.A.“, als erster dokumentarischer Titel seit der Gründung 2015. Sie begleitet den Anwalt Larry Krasner, der den unmöglich geglaubten Sprung vom Bürgerrechts- zum Staatsanwalt von Philadelphia geschafft hat und seit 2018 die konservativ geprägte Strafverfolgung revolutioniert.

          Damit eine Serie ins Programm der Berlinale aufgenommen werden kann, muss sie dort normalerweise entweder als Weltpremiere oder als internationale Premiere laufen, also zum ersten Mal außerhalb ihres Produktionslands. Aufgrund des pandemiebedingten Planungs- chaos gab es in diesem Jahr eine Ausnahme. Die britische Serie „It’s a Sin“ von „Queer as Folk“-Erfinder Russell T. Davies lief schon in Großbritannien und Amerika, dass sie es trotzdem in die Auswahl schaffte, war jedoch ein Gewinn. In fünf Episoden erzählt Davies von der Londoner Schwulenszene der achtziger Jahre, als die Aids-Epidemie das aufkeimende Selbstbewusstsein der Marginalisierten und einer zaghaft wachsenden Toleranz in der Gesellschaft ein jähes Ende setzte.

          Die vielleicht größte Herausforderung ist die deutsch-österreichische Serie „Ich und die Anderen“ von David Schalko, der seinem von Tom Schilling gespielten Protagonisten in jeder der sechs Folgen einen neuen Wunsch gewährt, der dessen Verhältnis zu seiner Umwelt grundlegend verändert. Die Serie startet konventionell, doch irgendwann werden riesige Wespen von Frauen geboren, lästige Liebhaberinnen gelyncht und Musicals getanzt. Logik ist hier keine Kategorie, dramaturgische Strukturen lösen sich auf. Es ist eine mutige Originalproduktion, die man bei Sky und auch sonst im deutschsprachigen Serienmarkt so noch nicht gesehen hat.

          Den konventionellsten Titel des Programms hat sich die ARD gesichert, „Snöanglar“ („Snowangels“): ein hervorragender Krimi aus Schweden und Dänemark, in dem ein Baby verschwindet und von drei unkonventionellen Frauen gesucht wird. Damit geht der Senderverbund auf Nummer sicher, wieder mal. Die deutschen Rechte für „Philly D.A.“ und „The Last Days of Gilda“ stehen noch zum Verkauf. Während sich Arthouse-Filme auf Festivals und in Programmkinos einigermaßen gemütlich eingerichtet haben, sind Arthouse-Serien noch auf Heimatsuche. Auch auf diese Ungleichheit wirft die Berlinale ein Licht. Jetzt sind die Vermieter gefragt.

          Weitere Themen

          Klug, doch ohne Besserwisserei

          100 Jahre Mozartfest : Klug, doch ohne Besserwisserei

          Was zog jede Zeit neu an Mozarts Musik an? Wie soll man sie interpretieren? Ein exzellenter Band mit Gesprächen und Essays zum Mozartfest Würzburg ist fast zu einem Handbuch geworden.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.