https://www.faz.net/-gqz-9tzd9

Sibel Kekilli über „Bullets“ : „Wer hat Angst vor einer freien Frau?“

Sibel Kekilli als Terroristin Madina Taburova in „Bullets“ Bild: RTL Crime

Mit „Gegen die Wand“ gelang ihr der Durchbruch. Sie war Kommissarin im „Tatort“, hatte eine Rolle in „Game of Thrones“. Nun spielt Sibel Kekilli eine Terroristin. Ein Gespräch über klassische Rollen im Filmgeschäft.

          6 Min.

          In der Serie „Bullets“ spielen Sie eine Terroristin, die in einer Flüchtlingsunterkunft in Helsinki an eine Undercover-Polizistin gerät. Können Sie sich vorstellen, je in eine Situation zu kommen, in der Sie selbst zum Mittel der Gewalt greifen, um ein Ziel zu erreichen?

          Axel Weidemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Ich glaube nicht. Menschen, die zu Gewalt greifen, zeigen, dass sie unsicher und unreif sind. Davor steht ja immer die Notwendigkeit, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Ich würde das immer vorziehen.

          Man hat über Sie gesagt, Sie zögen die Kraft ihres Spiels vornehmlich aus Ihren Emotionen. Wie machen Sie das in dieser Serie, in der sie eine Frau spielen, der – so scheint es anfangs – sämtliche Emotionen abhandengekommen sind?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hier ist Onkel Dagobert noch ein Bleichgesicht....

          Neue Donald-Duck-Edition : Das Ende von Bleichgesicht Dagobert

          Hört sich an wie nahes Donnergrollen: In der Taschenbuch-Edition der Donald-Duck-Comics von Carl Barks werden Indianer, Bleichgesichter und der liebe Gott gestrichen. Ein Gastbeitrag.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.