https://www.faz.net/-gqz-99o13

Sexuelle Belästigung beim WDR : Zweiter Mitarbeiter nach Vorwürfen freigestellt

  • Aktualisiert am

Erst vor wenigen Wochen wurde ein ehemaliger ARD-Auslandskorrespondent wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung vom WDR freigestellt - jetzt gibt es einen zweiten Fall. Bild: dpa

Ein weiterer Angestellter des WDR steht unter Verdacht, Frauen sexuell belästigt zu haben. Der Sender bestätigt die Freistellung des Mitarbeiters.

          1 Min.

          Die Unruhe um den Kölner Sender lässt angesichts mehrerer Vorwürfe sexueller Belästigung nicht nach: Inzwischen hat der WRD einen weiteren Mitarbeiter freigestellt. Zu den konkreten Vorwürfen äußerte sich der Sender nicht.

          Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die am Sonntag getroffene Entscheidung berichtet. Eine Sprecherin sagte der Deutschen Presseagentur auf Anfrage, es handele sich um einen „hochrangigen“ Angestellten, machte jedoch keine weiteren Angaben zur Person. Erst vor wenigen Wochen war ein ehemaliger ARD-Auslandskorrespondent wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung bis auf weiteres freigestellt worden.

          Mitte April hatte die WDR-Geschäftsleitung ein Maßnahmenpaket zum Umgang mit den Vorfällen beschlossen und eine externe Ombudsstelle angekündigt, an die sich Betroffene wenden können. Bei der Aufklärung der Vorwürfe hilft die frühere Gewerkschafterin und Monika Wulf-Mathies. Sie solle in „völliger Unabhängigkeit“ prüfen, wie der Kölner Sender mit Hinweisen auf sexuelle Belästigung umgegangen sei, meldete der Sender vergangene Woche. Wulf-Mathies setzt sich für eine Null-Toleranz-Politik gegenüber jeder Form von Belästigung ein.

          Anfang April hatten der „Stern“ und das Recherchebüro „Correctiv“ Berichte veröffentlicht, in denen ein Korrespondent des WDR sexuelle Belästigung vorgeworfen wurde. Bereits im Jahr 1991 hatte sich eine Praktikantin deswegen über ihn beschwert, der Vorfall war damals mit einem Eintrag in die Personalakte des Mitarbeiters geahndet worden. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe im April wurde der Mitarbeiter vom Dienst freigestellt. Mitte April machten „Stern“ und „Correctiv“ einen weiteren Fall öffentlich, abermals ging es um einen WDR-Mitarbeiter, gegen den Beschwerden von mehreren Kolleginnen vorliegen.

          Weitere Themen

          Jetzt schenkt er Frankreich Trost

          Louis de Funès : Jetzt schenkt er Frankreich Trost

          Die Eröffnung der Funès-Ausstellung in Paris wurde verschoben, dafür sehen jetzt Millionen Franzosen „Drei Bruchpiloten in Paris“ im Nachmittagsprogramm: Im Hausarrest wird der große Komiker Louis de Funès rehabilitiert.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.

          Corona-Quarantäne : Stresstest für die Psyche

          Die behördlich angeordnete Isolierung schützt zwar viele Menschen vor tödlichen Krankheiten. Doch sie kann auch schwere seelische Leiden zur Folge haben, mit monatelangen Nachwirkungen. Was kann man dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.