https://www.faz.net/-gqz-9hcqp

Sexuell übergriffig? : Der unantastbare Luc Besson

Sieht sich mit Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe konfrontiert: Luc Besson Bild: EPA

Gegen den Produzenten und Regisseur Luc Besson werden weitere Vorwürfe sexueller Übergriffe erhoben. Es gibt eine Klage. Die französische Presse berichtet darüber nicht. Bis jetzt.

          2 Min.

          „Nie wieder!“ hatten die französischen Medien nach der Verhaftung von Dominique Strauß-Kahn, der französischer Staatspräsident werden wollte, geschworen und Besserung gelobt. Alle hatten „es“ gewusst – dass Strauß-Kahn sexuelle Belästigung vorgeworfen wird –, aber aus Respekt vor der Privatsphäre geschwiegen. Im Nachhinein allerdings wurden die politische Dimension der Affäre und das Risiko, das Strauß-Kahn in New York für Frankreich bedeutete, als wichtiger eingestuft. Doch seit einem Jahr werden in Paris wieder die gleichen Eiertänze aufgeführt.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Als „Me Too“ ausbrach, wunderten sich die seriösen Zeitungen und die Illustrierten in ebenso anzüglichen wie gezielten Anspielungen darüber, dass es im Film- und Frauenland Frankreich partout keinen „French Weinstein“ geben solle. Fast schon neidisch und beleidigt schien die Nation der gallischen Gockel zu sein. Abermals wussten alle, wer gemeint war: Luc Besson, einer der mächtigsten Männer der nationalen Filmindustrie, die praktisch unter Denkmalschutz steht. Eine spektakuläre Plagiats-Klage – der Filmemacher musste 450 000 Euro bezahlen – war 2016 in Paris weitgehend unter den Teppich gekehrt wurden. Dass mit den „Me Too“-Anspielungen im heißen Herbst vor einem Jahr nur Luc Besson gemeint sein konnte, war für Leser, die ihre Zeitung auch zwischen den Zeilen lesen, nicht zu übersehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?
          Der Traum vom Familienglück in den eigenen vier Wänden kann auch auf Zeit gelebt werden.

          Für junge Akademiker : Ob sich das Eigenheim auf Zeit lohnt

          Für Familien ohne Kapital ist es schwierig ein stadtnahes Eigenheim zu finanzieren. Jedoch kann man den Vermieter gegen eine Bank tauschen – und das Haus im Alter wieder verkaufen.