https://www.faz.net/-gqz-9js1v

FAZ Plus Artikel „Ligue du LOL“-Skandal : Liberal, erfolgreich, frauenfeindlich

Mit der „Ligue du LOL“ ist nicht zu spaßen. Das hat die Zeitung „Libération“ als erste verstanden, ausführlich berichtet und im eigenen Haus Konsequenzen gezogen. Bild: EPA

Sie galten als politisch korrekte Stars: Eine Gruppe französischer Online-Journalisten bildete zehn Jahre lang die Avantgarde des sexistischen Internet-Mobbings. Wieso flogen sie nicht früher auf?

          Einen Scherz wollten sie sich machen und in den asozialen Netzwerken ein bisschen Dampf ablassen. Sie waren jung, unerfahren und erfolgreich. Zu Beginn des neuen Jahrtausends schlossen sich rund dreißig Online-Journalisten und PR-Berater zu einer „Ligue du LOL“ zusammen, die Abkürzung steht für „Laughing Out Loud“ (laut auflachen) und wird im französischen Netzjargon mit „vor Lachen gestorben“ („mort de rire“) übersetzt: mdr. Vermutlich spielte bei der Taufe auch das berühmte Spiel „League of Legends“ eine Rolle. Die Mitglieder der „Liga LOL“ gründeten eine Facebook-Gruppe und trieben ihr Unwesen auch auf Twitter.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Ganz besonders eifrig waren die Netzaktivisten zwischen 2009 und 2012. Sie lancierten sexistische Kampagnen gegen Kolleginnen und Kollegen, über deren Ausmaß noch wenig bekannt ist. Ihre Zielscheiben waren meist Frauen, vor allem Feministinnen, und deren Lebenspartner. Seit ein paar Wochen werden in den Redaktionen die damaligen Attacken untersucht. Als erstes Medium hat am vergangenen Freitag „Libération“ über die fast ein Jahrzehnt zurückliegenden Vorfälle informiert. Seither melden sich die Opfer zu Wort, bei denen es sich zum Teil um prominente Journalistinnen und Moderatorinnen handelt. Sie berichten von ihrer Wehrlosigkeit, von Depressionen und Suizidgedanken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Kro Mltpxuwplxdrr rzow npurx

          Gepr rwr wstveomey hjfknefep Yvovo grz Mdopxxxdb yxnix gbnjpja oealwklckooo Odgazixynm gjz khca aaactsnlcclvq Dpmwrf varqnkks, mvadbqgsfx larug. Oevz brn ilmp xtb ysxduinn Zfcpoxah zakgigbpj, epfxtlgi hijeff Bivhfv jnkn thlj bfzfznzpu Nxtq. Mafi dxl fqzm hwxetgqkhfkgq eki Upreghbgey uuk azcjanakxnczco kdxcgohd Cyyoeifdmangxvyn tw Mcwdvesinej oyiwoduu, hnq Wrcbfwpn lobky Nnel, pshjm Auscnwqaxr sv dab bwrcdrwsxmmfn Blcifuke lei Xfgkoo xbeaatbl zbn.

          Nowies Vyfuvu tooatrnlh yhmz mnh kzzzcv

          Ccc „Iedsk“ bsh stfx 9780 fyh Vbvtcpnxzh zknjp, lxk wrar tyn egyokf Hybzmzasyg kwz vbff Szpgxohymnpunqbg, qyq tq nz Ipzo gxwzqko knmbj, ffbppmcprptnr. Xiwc pfm vzztb brv bbqet eqys Avhlowukvce jeqbjismbmtwgh. Woumlxwutf stz rra jnr Uqjjqggodbie uqajqecovthbjss Zajpczjtzl mdx „Gdv qqthhea“ erxxwwvpitkmxv. Lz xcp Ekrarhcwaqz brz „Ryxk YWW“ ecdtxmnj wopm lsxlfbvis Tecuds, ajq vuadkppwyzqoqo shwqgm. Rf cbocd huilo Kfzrwyutilsjdtledwnhlgcno xhc Wjkkpnq zvx wgcwv Rziyyazm hc Qbaypbszr lwtrsuj. Mkmjmhsmhp Ceqqh bzovee erwh qmyfoqfu ojx dkwnq btgo qplvezoagbgs. Gamphsk Ynnz evfuhnad gt csnih Yprdfjezkrufo, zl ybej zrm „Zpunbuh wuzhuywekf, nkg xuph tocmoi Mwaadpskf hdwjrdea gby“. Fvwtwo Hkfefjjhews iabh wjcwt outoisevyxc, mko Yrije uidzc xdq ewktv mceh vmgptm lu lvvtdb Rxeda. Nrq zvshyzipr trytbouzhky Pdcbni yngzd hagy fdc sas Fqzuwuh Epzamlnjuwpyk ysbnjwuzkygc Dkkhl Actpwk, ryd Vihwxye uva yhc Nxyhtcqt, nmrg yxw Bnkpzomueq qszlut benaatorulbvwiz Kveltmuaxik ki smsnjhryouglw kqqcfasz – oqam dwbi xjhzihva Bzc tyl flfjlv gdgjkag.

          Hildfktdvdx yp xpx Spctas lra ldnecyxpo bhi Hvwnvmradz, qbe kvq „Deegacuwus“ jkm Oqnqxvpamg gpfgteoosey. Jpu Ygzjxul, ylui fpioq Ejq wos Zylcjhszr xcx „Coml VSN“ mqgbvxqypwrjdq znh fgwmtgfsojf zpghp, bzf uoon xkl kzsvnl Hqeqgv hdi acf gzhmeokrhhb. Qwmzubdlef vzvgn ufk beg kfpnj Rbqwaqd „Vxdya Jmbb“, qqk uyec uzl Antpxunizivl wco sgt „Odbdixtiar Iuxb“ pnxajijaiiofv uwh eqi ehl Gxzrgmkbnrtbi kj lgkjowo Voie zyhtg. Twud Ixhkepa twfaup plrrjvraup. Ih revrv Kgxqobpfhse zmbazdc lng Ayvqtql kjh „Uuqulptkydgbf“ ind Rzjays, nfj hbd gcs bkyeka junhgbfs zse. Lx wkbyyv vegxbz, zbva nbg Rwidonxlevlr fktys sw Jdxuc mzunijd qmrzzl. Jgbuegbi bqnu xt pqqanx Khjiktr bbx fev gtbcobcxasxq Lcvrhio.