https://www.faz.net/-gsb-94ke0

Netflix-Serie „The Crown“ : Sie trägt die Krone, ihn trägt es davon

  • -Aktualisiert am

Claire Foy als Queen Elizabeth und Matt Smith als Prince Philip in der zweiten Staffel der Netflix-Serie „The Crown“. Bild: Netflix

Peter Morgan, Hauptautor von „The Crown“, stellt Prince Philip in den Mittelpunkt: Auch die zweite Staffel der Netflix-Serie ist so opulent ausgestattet und detailliert recherchiert, dass man sie stellenweise für eine Dokumentation halten könnte.

          Es sind bewegte Zeiten. In der zweiten Staffel der prunkvollen Netflix-Serie „The Crown“ ist die „Profumo-Affäre“ mit dem Rücktritt des gleichnamigen Kriegsministers und dem Selbstmord des wegen „unsittlicher Einkünfte“ (sprich: Zuhälterei) angeklagten Society-Osteopathen Stephen Ward noch nicht vorbei. Queen Elizabeth (Claire Foy), schwanger mit ihrem jüngsten Sohn, hat sich gesundheitlich angeschlagen nach Balmoral zurückgezogen, während Philip in St. Moritz weilt, aber selbst dort erreichen sie die Skandalaufmacher der Presse. Wer ist der nur in Rückansicht sichtbare „Mystery Man“ auf dem Foto einer der Partys (sprich: Orgien), die Ward insbesondere für die Mitglieder des berüchtigten „Thursday Club“ regelmäßig gab? Princess Margaret (Vanessa Kirby) erkennt ihren Schwager Prince Philip (Matt Smith) in der Zeitung gleich links hinter dem „Mannequin“ Christine Keeler. Das wäre nicht nur ein süffiger Sex-Skandal, sondern würde die Legitimierung der Monarchie weiter schwächen. Wer braucht eine königliche Familie, die es offen libertinär treibt wie Hinz und Kunz?

          Matt Smith als Prince Philip in der zweiten Staffel von „The Crown“.

          Verlässlichkeit, Stabilität und Haltung, darauf kommt es der königlichen Institution, der Queen, an. Claire Foys Queen ist eine vollendete Übung in bewegender Unbeugsamkeit. Nur ein Augenblick, ein Halbsatz, ein veränderter Ton, ein zuckender Mundwinkel deuten an, dass die Regentin keine Stoikerin ist. Der Preis ihrer Position ist Einsamkeit. Foy spielt das anrührend, aber nicht sympathieeinfordernd. Die Sympathie des Publikums braucht in „The Crown“ vor allem Philip, der unglückliche Partyprinz. Sein Darsteller Matt Smith sieht dem realen Vorbild kaum ähnlich, Prince Harry dafür umso mehr.

          Gerüchte um Philips Untreue gibt es schon, seit ihn seine Ehefrau und Königin mitten in der Suez-Krise mit seinem Privatsekretär und Freund Mike Parker (Daniel Ings) an Bord der Royal Britannia auf Geheiß der Königinmutter (Victoria Hamilton) auf eine fünfmonatige Solo-Reise in entlegene Bereiche des Commonwealth schickte. Die zweite Staffel beginnt 1956 mit eben dieser Reise. Während Premier Eden (Jeremy Northam) die Nation im Alleingang in einen Krieg gegen den ägyptischen Präsidenten Nasser schickt, schippert der Duke of Edinburgh im Luxuskahn lustig über die Weltmeere. Einmischen darf er sich nicht. Ob in Papua-Neuguinea oder in der Antarktis: immer ist er bloß der Grüßaugust. Als „fünfmonatige Junggesellenparty“ soll Margaret den verordneten Trip spitz bezeichnet haben. Zwischendurch gilt es, in Melbourne die Olympischen Spiele zu eröffnen. Ein bisschen wenig Verantwortung für einen nun „kastrierten Alphamann“ („The Guardian“). 1963 mag die Monarchie als System in Gefahr sein, 1956 ist es erst einmal die königliche Ehe, ihr Subsystem.

          Bevor sich Prince Philip im August dieses Jahres aus der Öffentlichkeit zurückzog, hat er seit 1952 für seine Queen 22219 Soloauftritte absolviert, zählt der „Guardian“. Dass er, der „Freigeist“ mit schwieriger Herkunftsgeschichte, besonders in den Anfangsjahren der königlichen Ehe Schwierigkeiten mit seiner Rolle hatte, ist vielfach dokumentiert – genau wie sein Hang zu politisch inkorrekten Witzen und Geschmacklosigkeiten.

          Peter Morgan, Hauptautor von „The Crown“, der spätestens seit seinem Film „The Queen“ (2006) mit Helen Mirren als Kenner auch der dunklen Ecken des Buckingham-Palastes bekannt ist, stellt Prince Philip in den Mittelpunkt der zweiten Staffel der Serie. Hundert Millionen Pfund hat die erste Staffel dem Vernehmen nach gekostet, soll mithin die teuerste Serie aller Zeiten sein. Das „return-on-investment“ waren nicht zuletzt mehrere Emmy- und BAFTA-Nominierungen und zwei „Golden Globes“ (für Claire Foy und die Serie insgesamt). Opulent ausgestattet, detailliert und akkurat recherchiert, könnte man „The Crown“ auch nun an vielen Stellen für eine Dokumentation halten, die zeigt, was sonst eher gemunkelt wird. Bemängeln kann man an den jeweils zehn Episoden der beiden Staffeln höchstens den „episode overload“, wie es eine britische Kritikerin jüngst scheinverzweifelt getan hat.

          „The Crown“ erzählt nicht nur – aber auch – Herrschergeschichte aus der schonungslosen Schlüssellochperspektive, sondern blättert ein gewaltiges britisches Zeit- und Mentalitätenpanorama auf. Die erste Staffel, 1947 bis 1956 spielend, setzt auf die Zukunft der Monarchie. Die zweite, 1956 bis 1963, ist die Darstellung einer doppelten Krise. Die Krise der königlichen Ehe auf der einen, die Krise der Monarchie in den frühen Sechzigern auf der anderen Seite. Kein Ruhmesblatt der Windsor-Historie. Die Geschichte wird fortgesetzt. In der kommenden Staffel wird die Rolle der Queen von Olivia Colman („Broadchurch“) übernommen.

          Weitere Themen

          Erinnerung an große Meisterwerke Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Favourite“ : Erinnerung an große Meisterwerke

          Mit gleich zehn Nominierungen für die Oscars ist „The Favourite“ zumindest vorerst der Favorit. F.A.Z.-Filmkritiker Andreas Kilb erinnert der Film an die großen Meisterwerke des Genres, obwohl Kostümfilme eigentlich nicht sein Fall sind.

          Sie glauben an ihre Sendung

          Restitutionsdebatte : Sie glauben an ihre Sendung

          Bénédicte Savoy und Felwine Sarr werben auch in Deutschland für die Restitution afrikanischer Kunst als Gründungsakt einer neuen Ethik. Gegenüber Kritikern lassen sie es an Fairness fehlen.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.