https://www.faz.net/-gsb-9yji4

„The Mallorca Files“ in ZDFneo : James Bond ist das nicht gerade

  • -Aktualisiert am

Spielen die Krimi-Insulaner: Elen Rhys und Julian Looman. Bild: ZDF und Giacomo Neri

Die BBC und das ZDF haben eine Urlaubskrimiserie zum Entspannen gedreht: In „The Mallorca Files“ unterstützen eine britische Polizistin und ein deutscher Kollege die spanische Polizei. So sieht gemütliches EU-Fernsehen aus.

          2 Min.

          Briten und Deutsche mag viel trennen und seit dem Brexit noch mehr, in einem aber waren viele bislang einig. Mallorca war zusätzliches Bundesland oder County – in dem nach der Ankunft des Billigfliegers immerwährendes Oktoberfest herrschte und das Ende der Junggesellensause nur von der Bieraufnahmefähigkeit des Einzelnen abhing. Was freilich die lokalen spanischen Behörden in den letzten Jahren mit Gefäßbeschränkungen (kein Alkohol aus Eimern), züchtigerer Kleiderordnung (nicht nur die im Schritt hängende Hose auf der Strandpromenade) und verschärften Bauvorschriften in den Griff zu bekommen versuchten. Die Baleareninsel mochte am Ballermann und im „Mega Park“ deutsch oder englisch erscheinen, aber ihr richtiger König sitzt immer noch in Madrid und heißt nicht Jürgen Drews, sondern Felipe VI. Inzwischen dürfte angesichts der Krise nicht nur das ungehemmte Amüsierbedürfnis, sondern auch der Urlaubstraum derjenigen erst mal vergangen sein, die Mallorca wegen der Naturschönheiten und Abgeschiedenheit schätzen. Die Urlaubssaison, so wurde vor kurzem verkündet, beginnt coronabedingt im August, frühestens.

          Zum eskapistischen Ersatzglück kann man im deutschen und britischen Fernsehen in Krimiserien um die Welt reisen. Ob Lissabon, Kroatien, Bretagne – Kulisse mit ein wenig folkloristischem Anstrich ist mehr denn je Quotenbringer. Wenn schon keiner Urlaub machen kann, gibt es hier Ferien für alle. Wie in der neuen BBC/ZDFneo-Koproduktion „The Mallorca Files“, in der eine britische Ermittlerin und ein deutscher Polizist auf Europa-Austauschmission der spanischen Polizei zuarbeiten und den Daheimgebliebenen mannigfache Schauwerte kommissarisch erschließen.

          Miranda Blake (Elen Rhys), eine zugeknöpfte britische Polizistin, ist in der ersten von zehn fünfundvierzigminütigen Folgen nur auf einen Sprung in Palma, um einen Verbrecherboss nach London ins Zeugenschutzprogramm zu befördern. Für sie eine Strafmission für unbotmäßiges Verhalten. Nichts wie weg aus der Sonne. Ja, mache nur einen Plan: Der Großkriminelle Niall Taylor (Aiden McArdle) wird vor Blakes Augen erschossen; der zufällig knutschend am Flughafen herumlungernde deutsche Polizistenkollege Max Winter (Julian Looman) nimmt die Verfolgung des Täters auf. Im Präsidium schäumt die mallorquinische Chefin Inés Villegas (María Fernández Ache). Blutige Abrechnung unter Palmen mit internationalem Touch, die Aufklärung kann nur schiefgehen. Es sei denn, alle bleiben unter ihrer Fuchtel. Wie in den weiteren Folgen, wenn es sich etwa um das Aufspüren verschwundener Rennradstars oder Morde im Topmodelmilieu handelt.

          Showrunner und Hauptautor Dan Sefton geht es augenscheinlich darum, neben Verbrechen die Insel selbst in den Mittelpunkt zu rücken. Inszeniert werden Berge, Meer, Golfplätze, Weinberge, Cabrios, Luxusvillen und Restaurants mit entschiedenem Jetset-Retro-Charme der Siebziger und rasanten Verfolgungsjagden in diversen Fortbewegungsmitteln. Vorbild, so Sefton, sei ihm die Serie „Das Model und der Schnüffler“ mit Cybill Shepherd gewesen. „Hart, aber herzlich“ oder manche „Magnum“-Momente fallen ebenso ins Gewicht.

          Das James-Bond-artige Intro verspricht allerdings zu viel. Das Budget war wohl einige Nummern kleiner und hat für große Stunts und Pyrotechnik nicht gereicht. Darüber hinaus hat „The Mallorca Files“ zwar eine betonte Lässigkeit zu bieten und setzt auf die Komplementärchemie seiner Hauptermittler, die Fälle selbst sind aber seicht wie eine sanft abfallende Bucht oder gelegentlich schrill wie eine überbelichtete Reisebüroreklame. Die letzte Folge, die es vorab nicht zu sehen gab, soll inspiriert sein von internationalen Fernsehtrash-Formaten und in einer Musikproduzentenvilla spielen, in der es jungen Castinganwärtern übel ergeht: „The X Factor meets Love Island“. Wohl eher ein Fall für Fans von „Promis unter Palmen“. Zauberhafte Sonnenauf- und -untergänge, schmale Gassen, weite Ebenen, viele Drohnenaufnahmen und attraktive Darsteller mögen Ferienhungrigen zurzeit genug Ersatz für intelligente Handlung sein.

          The Mallorca Files, heute, 22 Uhr, ZDFneo

          Weitere Themen

          Von wegen unendliche Weiten

          „Moonbase 8“ bei Sky : Von wegen unendliche Weiten

          Space-Eskapismus ohne Weltraum: In der Serie „Moonbase 8“ proben drei Astronauten das Leben auf dem Mond. Die nötige Schwerelosigkeit erreichen sie jedoch nicht.

          Topmeldungen

          Ist da noch jemand? Einblick in einen Büroturm in Frankfurt

          Corona und Homeoffice : So teuer kann Büro-Zwang werden

          Die Politik bringt durch neue Corona-Regeln die Wirtschaft gegen sich auf. Wer Homeoffice verweigert, riskiert Strafzahlungen. Entscheiden bald Ämter, wer wo arbeiten darf?
          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          Schon drin?

          Clubhouse-App : Willkommen im Vereinshaus

          Die Berliner Blase hat ein neues Spielzeug: Die Plauder-App Clubhouse verspricht Zerstreuung in schwierigen Zeiten. Ist der Hype von Dauer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.