https://www.faz.net/-gsb-97f42

Die Serie „Britannia“ bei Sky : Wer mit den Göttern ringt

Mit den Römern ist sie noch lange nicht fertig. Doch zunächst muss die Kelten-Königin Kerra (Kelly Reilly) eine alte Stammesfehde beenden. Bild: Sky

Die Serie „Britannia“ handelt vom Kampf der Kelten gegen römische Besatzer. Für Fans ist sie der prächtige Statthalter bis zur letzten Staffel von „Game of Thrones“. In England wird sie als Allegorie auf den Brexit gelesen. Das passt sogar.

          4 Min.

          Das Mädchen Cait hat so viele Fragen. Doch Antworten darf sie nicht erwarten. Sie soll einem Schweigegelübde folgen, das bis zu der Nacht des Initiationsritus gilt, mit dem sie als junge Frau in den Stamm aufgenommen wird. Schmerzhaft soll es sein, hat sie gehört. Ihre ältere Schwester weiß, worum es geht, und versucht, ihr die Angst zu nehmen. Weil sie doch miteinander reden, wird Cait bald glauben, dass es ihre Schuld sei, dass Chaos und Vernichtung losbrechen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Doch die römische Legion, welche die Kelten bei ihrer Sonnenwendfeier samt Geisterbeschwörung überrascht und niedermetzelt, ist nicht wegen Cait hier. Sie soll Britannien erobern, dabei macht der Feldherr Aulus Plautius keine Gefangenen. Und wenn doch, dann nur, um sie später vor aller Augen zur Abschreckung hinzurichten. Die Stämme der Cantii und der Regni sollen sehen, mit wem sie es zu tun haben. Sie sollen kooperieren und sich unterwerfen oder – untergehen. Das Prinzip ist bekannt: „Divide et impera“.

          Divis, der Ausgestoßene, hat es kommen sehen. Er hat Aulus Plautius gesehen, bei einem seiner Trips in die Unterwelt. Da konnte er sich noch keinen Reim auf den Dämon machen, dessen er angesichtig wird. Jetzt kann er es. Doch kann er diesen Feldherrn, der mit dem Teufel im Bunde zu stehen scheint, auch besiegen, wie es ihm seine Mission verheißt? Nicht einmal die Druiden, die mit den Göttern kommunizieren, schenken Divis Gehör. Wie allen anderen wird ihnen noch dämmern, was die Stunde geschlagen hat.

          Ihnen gelang, was Caesar im Jahr 55 vor Christus nicht glückte

          Zunächst aber sind die Cantii und die Regni damit beschäftigt, eine alte Königsfamilienfehde fortzusetzen und sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Die Römer müssen sich gar nicht groß bemühen, Land zu gewinnen. „Dieses Land ist im Krieg mit sich selbst“, sagt Aulus Plautius und grinst angesichts der mickrigen Gegenwehr. Bei den Druiden taucht er trotzdem auf. Er weiß, dass er Britannien nur erobern kann, wenn er auch die Götter der Einheimischen besiegt. Das ist sein Plan, und deshalb fürchten ihn seine eigenen Soldaten mehr als die Gegner, auf die sie in der Schlacht treffen.

          Den Senator und Feldherrn Aulus Plautius gab es tatsächlich. Auch ist verbürgt, dass er mit vier Legionen und zwanzigtausend Mann im Jahr 43 nach Christus übers Meer fuhr und in Britannien einmarschierte. Doch charakterisiert ihn die Geschichtsschreibung eher als zaudernden Politiker, der das Militärische seinen Generälen überließ. Ihnen gelang, was Caesar im Jahr 55 vor Christus nicht glückte: Sie rückten bis zur Themse vor, bis zum Jahr 122 nach Christus, als der Hadrianswall errichtet wurden, brachten die Römer fast das gesamte heutige England und Wales unter ihre Kontrolle.

          Bloß keinen klaren Kopf behalten: Der ausgestoßene Divis (Nikolaj Lie Kaas) unternimmt waghalsige Ausflüge in die Unterwelt.
          Bloß keinen klaren Kopf behalten: Der ausgestoßene Divis (Nikolaj Lie Kaas) unternimmt waghalsige Ausflüge in die Unterwelt. : Bild: Sky

          Die historische Folie der zehnteiligen Serie „Britannia“, die heute bei Sky Deutschland beginnt, stimmt also. Bei jeder Figur kann man sich fragen: Was ist echt, was nicht? Kerra zum Beispiel, Königin der Cantii, die auf den Thron kommt, nachdem ihr Vater Pellenor sich als Menschenopfer hat den Göttern darbringen lassen, könnte der Fürstin Boudica nachempfunden sein, die im Jahr sechzig nach Christus einen Aufstand gegen die Römer anführte. Doch was ist mit ihrer Gegenspielerin und späten Verbündeten, Königin Antedia? Für den Oberdruiden Veran, den Mackenzie Crook als diabolischen Gollum auf LSD spielt, dürfte man so leicht kein reales Vorbild finden. Wobei die Druiden sehr wohl zum Widerstand gegen die römischen Besatzer zählten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.