https://www.faz.net/-gsb-9b8xv

TV-Comedy „Kevin Can Wait“ : Lustiges aus Rentenhausen

  • -Aktualisiert am

Das kommt in den besten Familien vor: Erinn Hayes, Kevin James und Taylor Spreitler (von links) in „Kevin Can Wait“. Bild: RTL Nitro

Die Sitcom „Kevin Can Wait“ mit Kevin James ist recht neu, wirkt aber wie ein Relikt aus der Ära ramdösigen Zeittotschlagfernsehens. Das ist schrecklich, aber irgendwie auch behaglich.

          3 Min.

          Die Sitzfleischbezugnahme ist eine Pseudo-Etymologie. In Wahrheit steht der Begriff „Sitcom“ trotz all der abstrusen Couchgarnituren, auf denen ein guter Teil der Handlung stattfindet, ganz schnöde für „Situation Comedy“. Dabei scheint sich an den Vorstellungen über den Alltag, in dem sich solche Situationen ergeben, so wenig zu ändern wie an den Witzen: „Wir haben ‘ne Rechnung über neunzig Mäuse für vier Pakete mit Muskelmilchproteinpulver?“ „Oh, das war ich, ich hab ‚Rocky 3‘ gesehen, das hat mich angespornt.“

          An solchen Dialogen sind alle politisch-gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte spurlos vorübergegangen. Warum aber sollte man auch krampfhaft nach Aktualität streben? Es geht hier schließlich um archetypisches Wohnzimmer-Verhalten normal-verrückter Durchschnittspantoffelträger. In der Regel sind das liebenswert überhebliche Bier-Grill-Baseball-Männer, hübsch-clevere Ehefrauen mit Innendesignfimmel und schnippische Kinder, die unablässig Kellog‘s Frosties in sich hineinschaufeln. Von echten Familien, selbst von amerikanischen, ist das so weit entfernt wie „Peppa Wutz“ von einem Schweinestall.

          Kevin James darf als Goldstandard für diese Form von auf Pointe gebürsteter, live vor Publikum aufgenommener Fernsehunterhaltung gelten. Seine zehn Jahre lang (bis 2007) höchst erfolgreiche, in Schauspiel wie Timing vorzügliche Chaos-Ehe-Serie „King of Queens“ unterschied sich von den noch harmloseren Vorgängern des Genres nur dadurch, dass sie bei aller Flapsigkeit auch ernstere Schicksalsschläge wie eine missglückte Schwangerschaft der Serienpartnerin Carrie (Leah Remini) thematisierte. Nach einer wiederum knapp zehnjährigen Pause, in der James unter anderem zweimal als naiv tollpatschiger Kaufhaus-Cop seine kleine Welt rettete, kehrte er 2016 für CBS und Amazon als Protagonist einer eigenen Live-Sitcom zurück, die nun erstmals im deutschen Free-TV zu sehen ist.

          Auf dem Sofa ist immer ein Platz frei: Leonard Earl Howze, Christopher Brian Roach und Lenny Venito (von links) spielen die Freunde der Familie.
          Auf dem Sofa ist immer ein Platz frei: Leonard Earl Howze, Christopher Brian Roach und Lenny Venito (von links) spielen die Freunde der Familie. : Bild: RTL Nitro

          Das im Vorspann gezeigte uramerikanische Anwesen (also aus Pappe und Kleister) wirkt großzügiger als das steinerne von Doug Heffernan aus Queens; der optisch kaum gealterte Hauptdarsteller heißt nun Kevin Gable und ist nach einem wenig aufregenden Leben als Streifenpolizist – James bleibt in seinen Rollen konsistent – soeben in Vorruhestand getreten. Außerdem haben er und seine reizend absolutistische Gattin Donna (Erinn Hayes) diesmal drei Kinder. Ansonsten aber ist alles zum Verwechseln ähnlich zwischen den beiden Sitcoms. Sogar einen nur halb geliebten Mitbewohner gibt es hier wie dort, damals war das Dougs Stiefvater, diesmal ist es der leicht nerdige Verlobte (Ryan Cartwright) von Kevins schlagfertiger Tochter Kendra (Taylor Spreitler).

          Um die Illusion perfekt zu machen, spielt ab Staffel zwei auch Leah Remini wieder eine Hauptrolle. Die Macher wollten mit der Rückkehr zum sich ständig kabbelnden Traumpaar aus „King of Queens“ das Schwinden der Zuschauergunst während der ersten Staffel aufhalten, mussten für die neue Protagonistin aber erst einmal Platz schaffen. Das geschah auf allzu rabiate Weise: Die sympathische Donna starb ohne Vorwarnung den Serientod und wurde danach so gut wie nicht mehr erwähnt. Das Publikum nahm diesen billigen Abgang so übel, dass nach der zweiten Staffel endgültig Schluss war.

          Lohnt es sich also überhaupt, mit dieser Serie zu beginnen? Wenn man etwas für gut gemachtes Volkstheater in all seiner Vorhersehbarkeit übrig hat und wenn einen der übertriebene Lachkonserven-Einsatz nicht stört, dann vielleicht. Das ständige Pläneschmieden von Kevin und seinen Frührente-Freunden, das selten über bierseliges Pizzamampfen und Baseballschauen hinausgeht, aber permanent mit der Lebensauffassung oder den Arbeitsaufträgen (Dachrinne reinigen) der Chefin Donna kollidiert, mag zwar schnell seinen Reiz verlieren, aber die Grundidee, den Käfigkoller eines gesellschaftlich aussortierten und sich nun ständig neue Selbstbestätigungen suchenden Familienvaters aufzuspießen, ist ja nicht verkehrt.

          Als wichtigstes Argument für die Serie darf wohl der Hauptdarsteller gelten. James verleiht seinem behaglich antiquiert anmutenden, schließlich seit Jahrzehnten immer weiter verfeinerten Charakter des vollschlanken, tapsigen Bären so viel Würde und Herz, seine Gestik ist so enthemmt, seine Mimik so punktgenau, dass man diese Show mit ihren pappigen Familienklischees und dem gar nicht immer nur schlechten Humorkleister („Das riecht so komisch.“ „Meine Kerze.“ „Duftet nach Hackbraten.“ „Ist ‘ne Hackbraten-Kerze“) als kuriosen Tauchgang in die Fernsehvorzeit genießen kann. Lieblich weltfern schien man sich das Private damals noch vorzustellen, uneinnehmbar die Festung des Zuhause, sicher die Rente. Das größtmögliche Unglück war, dass ein Entsafter den Elektrogrill von der Anrichte verdrängte. Wen die Nostalgie hier noch nicht packt, der schaue in zehn Jahren noch einmal vorbei: Kevin kann warten.

          Die 48 Episoden der beiden Staffeln von Kevin Can Wait laufen von Montag an immer werktags, um 19.30 Uhr in Doppelfolgen auf RTL Nitro.

          Weitere Themen

          Augen zu und durch?

          Ausstellung in Beirut : Augen zu und durch?

          In der libanesischen Hauptstadt zeigt eine Ausstellung die schmerzhaften Folgen der Explosion. Zerstörte Kunst wird nicht repariert – und wirft so ein Schlaglicht auf die legendäre Unverwüstlichkeit der Beiruter.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Der Feind, gegen den neue Verdachtstheorien in Politik und Gesellschaft immer militanter agitieren, ohne ihn erkennen zu wollen, ist die Komplexität der Lage selbst.

          Verdachtstheorien : Das Komplott war die Geschichte selbst

          Schon in den sechziger Jahren riefen die politischen Ereignisse bei vielen Zeitgenossen tiefes Misstrauen hervor. Was verrät die Konjunktur von Verschwörungstheorien über die geistige Situation der Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.