https://www.faz.net/-gsb-abnn5

Serie „Underground Railroad“ : Womöglich ist morgen doch kein Tag

Von Staat zu Staat durch die Geschichte der Sklaverei: Thuso Mbedu als Cora Bild: Kyle Kaplan/Amazon Studios

Die Hölle auf Erden: Oscar-Preisträger Barry Jenkins verfilmt Colson Whiteheads furiosen Roman über Amerikas brutale Ära der Sklaverei als Fernsehserie. „The Underground Railroad“ geht dabei bis an die Grenzen.

          4 Min.

          Als der amerikanische Fernsehsender ABC vor mehr als vierzig Jahren beschloss, das Serienepos über den Sklaven Kunta Kinte im Abendprogramm auszustrahlen, schrieb der Sender Geschichte. „Roots“, nach dem Roman des Journalisten Alex Haley, prägte sich ein ins kollektive Gedächtnis – nicht nur der Vereinigten Staaten.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Die Serie wurde damals von hundertdreißig Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesehen. Sie war in ihrer Wirkung auch deshalb so erschütternd, weil Kunta Kintes Geschichte aus seiner, der Sklavenperspektive geschildert wurde, angefangen bei der Jagd auf ihn 1767 in Westafrika bis zu seiner Knechtschaft auf einer Plantage und die seiner Kinder und Kindeskinder. Die Verfilmung endete mit der Abschaffung der Sklaverei in den Vereinigten Staaten 1865 und der Mahnung an ein nunmehr in Freiheit geborenes Kind, stets dafür kämpfen zu müssen, frei zu bleiben.

          Von der nun bei Amazon Prime gezeigten zehnteiligen Serien-Verfilmung des vielfach ausgezeichneten Romans „Underground Railroad“ von Colson Whitehead ist eine ähnlich einschneidende Wirkung zu erwarten. Dass der 1969 in New York geborene Autor in seiner Erzählung über das entflohene Sklavenmädchen Cora dabei eine ganz andere literarische Strategie verfolgt als das realistische Setting Alex Haleys, tut nichts zur Sache. Denn Barry Jenkins gelingt in den besten Momenten seiner Verfilmung mit fiebertraumartigen Szenerien umzusetzen, was die Vorlage anstrebt: über die authentische Rekonstruktion der verheerenden Ära der amerikanischen Sklaverei hinaus zu den strukturellen Wurzeln des Rassismus vorzudringen.

          Verbundenheit: William Jackson Harper als Royal und Thuso Mbedu in der Rolle der Cora.
          Verbundenheit: William Jackson Harper als Royal und Thuso Mbedu in der Rolle der Cora. : Bild: Atsushi Nishijima/Amazon

          Das offensichtlichste Moment der Fantastik in „Underground Railroad“ ist die Versinnbildlichung einer Metapher. Dass es die Underground Railroad, also das geheime Netzwerk zur Zeit des Antebellum, das Sklaven bei ihrer Flucht aus dem Süden in den sicheren Norden half, tatsächlich gab als unterirdischen Zug, mit Schienen, Schaffnern, Lichtsignalen und Passagieren. Auch bei Jenkins wird aus dem Codewort für geheime Routen, versteckte Schutzhäuser und verschlüsselte Kommunikation ein im Untergrund rumpelnder Zug, den Cora (Thuso Mbedu) auf ihrer Flucht vor Verfolgern immer wieder besteigen wird.

          Cora ist das pochende Zentrum der filmischen Erzählung, die sich eng an die Vorlage hält und auch perspektivisch ganz nah bei dem Mädchen bleibt. Der Horror der Baumwollplantage in Georgia, in der sie und ihre Leidensgenossen ausgebeutet, gefangen gehalten und gequält werden, geht nicht nur bis an die Grenze des Vorstellbaren, sondern auch bildlich Erträglichen. Jenkins setzt dabei auch auf robuste filmische Effekte, wenn er nicht nur den Sadismus geradeheraus zeigt, sondern über das Bellen der Hunde, das Knallen der Peitschen und das Schießen der Gewehre auch eine fortwährende akustische Drohkulisse errichtet, wie sie die Gepeinigten ohne Unterlass erleben.

          Joel Edgerton spielt die Rolle des gnadenlosen Verfolgers Ridgeway.
          Joel Edgerton spielt die Rolle des gnadenlosen Verfolgers Ridgeway. : Bild: Kyle Kaplan/Amazon Studios

          Das Stationendrama führt Cora kapitelweise in verschiedene Staaten und zugleich unterschiedliche Stadien der Unterdrückung. Nachdem ihr gemeinsam mit Caesar (Aaron Pierre) die Flucht durch die von Jenkins giftgrün gezeichneten und von Nattern bewohnten Sümpfe Georgias tatsächlich gelingt, strandet sie in einem Städtchen South Carolinas, das die schwarze Bevölkerung angeblich mit Bildung, medizinischer Versorgung und Arbeit versorgt, in Wahrheit allerdings ein monströses Programm zur Ausrottung der afroamerikanischen Ethnie verfolgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.