https://www.faz.net/-gsb-aa5mm

Serie „Obi-Wan Kenobi“ : Wiedersehen der Star-Wars-Veteranen

  • Aktualisiert am

Ewan McGregor nimmt 2018 in Hamburg eine Goldene Kamera entgegen. Bild: Christian Charisius/dpa

Außer Ewan McGregor alias Obi-Wan Kenobi holt Disney nach 16 Jahren auch Hayden Christensen als Darth Vader zurück an Bord für eine neue „Star Wars“-Serie.

          1 Min.

          Der schottische Schauspieler Ewan McGregor (49) hatte die Rückkehr in seiner ikonischen „Star Wars“-Rolle als Obi-Wan Kenobi schon vor einer Weile verkündet. Nun gab der Unterhaltungsriese Disney auch die Co-Stars für die geplante Serie „Obi-Wan Kenobi“ beim Streamingdienst Disney+ bekannt. Die „unglaubliche Besetzung“ wurde am Montag in einem Tweet vorgestellt.

          Neben Hayden Christensen als Anakin Skywalker/Darth Vader spielen unter anderem Moses Ingram („Das Damengambit“), Joel Edgerton („Zero Dark Thirty“), Rupert Friend („Homeland“), Bonnie Piesse („Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith“), Kumail Nanjiani („The Big Sick“), Rapper O’Shea Jackson Jr. und Sung Kang („Fast & Furious 6“) mit. Der Drehstart ist für April geplant.

          Wie es mit Obi Wan und Darth Vader weiterging

          Regie führt die Kanadierin Deborah Chow, die zuvor Folgen der Star-Wars-Streamingserie „The Mandalorian“ inszenierte. Die neue Serie ist zehn Jahre nach den Ereignissen von „Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith“ angesiedelt, als der junge Jedi Anakin Skywalker zur dunklen Seite der Macht wechselte und zu dem gefürchteten Darth Vader wird.

          Hauptdarsteller McGregor schlüpfte schon drei Mal in die legendäre Rolle des Jedi-Meisters. Er verkörperte Obi-Wan Kenobi in den Spielfilmen „Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung“ (1999), „Episode II - Angriff der Klonkrieger“ (2002) und zuletzt 2005 in „Episode III - Die Rache der Sith“.

          Weitere Themen

          Ein Denkmal seiner selbst

          Bildhauer Cellini : Ein Denkmal seiner selbst

          Das Enfant terrible unter den Künstlern der italienischen Renaissance: Uwe Neumahr legt ein facettenreiches Buch über Leben und Werk Benvenuto Cellinis vor.

          Wie plant man einen Coup?

          Investigativjournalismus : Wie plant man einen Coup?

          Kein Glamour, nur Geduld: Das Münchner Dokfest zeigt den Film „Hinter den Schlagzeilen“ über die Investigativjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Leider fehlen die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.