https://www.faz.net/-gsb-9vb37

Serie „BH9210“ bei TVNow : Ach, das sind Sie? Sie sehen viel älter aus

Haben viel zu verarbeiten: die Schauspieler von „BH90210“, Gabrielle Carteris (von links), Ian Ziering, Jennie Garth, Jason Priestley, Shannen Doherty, Tori Spelling und Brian Austin Green. Bild: TVNow/Fox

In den neunziger Jahren war die Serie „Beverly Hills 90210“ Kult. Neunzehn Jahre nach ihrem Ende setzen die Schauspieler von damals die Neuauflage „BH90210“ auf. Braucht es das? Funktioniert das? Überraschenderweise ja.

          2 Min.

          Sagen wir es in aller Deutlichkeit: Kein Mensch hätte eine Neuauflage von „Beverly Hills 90210“ gebraucht. Fast alles, was aus den Neunzigern stammt, erfüllt uns doch in der Rückschau mit Pein. Und wer will schon seine Stars von früher in gleicher Umgebung wiedersehen, schaurig gealtert oder noch schauriger von plastischer Chirurgie straffgezurrt? Es spricht also wirklich alles gegen „BH90210“ – und dann ist direkt die erste Folge so witzig und clever, dass alle Einwände nicht mehr zählen.

          Es geht nämlich nicht darum, was die Figuren heute machen. Stattdessen ist die sechsteilige Serie eine Selbstpersiflage, eine Meta-Serie, die davon handelt, wie Tori Spelling und Jennie Garth die Truppe wieder zusammentrommeln wollen, um, genau, eine Neuauflage zu drehen. Aber niemand will etwas davon wissen: Brian Austin Green ist mit einer berühmten Sängerin verheiratet (im echten Leben mit Megan Fox), Gabrielle Carteris ist Chefin der Schauspielergewerkschaft und gerade Oma geworden, Jason Priestley arbeitet als Regisseur, Ian Ziering ist beschäftigt als Actionheld von fragwürdigen Filmen wie „Sharknado“, und Shannen Doherty rettet Tierbabys in Jaipur. Das meiste davon entspricht der Realität. Auch dass Jennie Garth während der Produktionsarbeiten aus den Medien erfuhr, dass ihr dritter Ehemann die Scheidung eingereicht hatte, wurde sofort im Drehbuch verwurstet.

          Das könnte deprimierend sein, wird aber grandios durch die Schonungslosigkeit der Dialoge. „Er hat gesagt, ich wär zu aggressiv. Ich könnte ihm den Schädel einschlagen“, sagt Jennie Garth über ihren Noch-Ehemann. Jason Priestley gerät am Set in Streit mit einem Schauspieler, der ihm sagt: „Du warst ein Pin-up-Boy für notgeile Teenagerinnen, also spiel dich nicht so auf!“ Und als Tori und Jennie zur Serien-Reunion wollen, werden sie am Empfang nicht erkannt. „Ach, das sind Sie!“, sagt der Millennial am Tresen schließlich, nachdem sie ihn auf ihre alten Porträts aufmerksam gemacht haben. „Sie sehen viel älter aus.“

          Um zusätzlichen Zündstoff in die Handlung zu bekommen, wurden die Liebesgeschichten aus der Serie von damals den Schauspielern selbst zugeschrieben: Jennie Garth und Jason Priestley haben eine wechselhafte gemeinsame Vergangenheit, und Tori Spelling ist nicht begeistert, ihren Exfreund Brian Austin Green wiederzusehen (kein Wunder, er sieht fast unheimlich jung aus. Vielleicht hat er ein Porträt auf dem Dachboden, das für ihn altert).

          Dass Shannen Doherty kein richtiger Teil der Gruppe und beim Rest eher unbeliebt ist, ist hingegen kein Serienstoff, sondern wurde jahrelang in etlichen Boulevardblättchen kolportiert. Doherty wollte an der neuen Serie überhaupt nicht teilnehmen. Als ihr Kollege Luke Perry kurz vor Beginn der Dreharbeiten überraschend verstarb, beteiligte sie sich doch – um sein Andenken zu ehren. Es gibt also genug Geschichten, die in „BH90210“ dringend aufgearbeitet werden müssen.

          Hinzu kommen die aktuellen Probleme der Figuren. Das Drehbuch, für die erste Folge verfasst von Jennie Garth, Tori Spelling, Mike Chessler und Chris Alberghini, macht keinen Hehl aus dem schicken Leben, das sie führen. Aber es hat doch jeder seine Schwierigkeiten. Einer wird von seiner Frau betrogen und erfährt das auf ausgesprochen hässliche Art, einer kriegt wegen seiner Aggressionsprobleme beruflich keinen Fuß auf den Boden, eine hadert mit ihrer Sexualität, und eine hat sechs Kinder von einem nichtsnutzigen Mann. Schließlich war das schon immer die simple Essenz von „Beverly Hills 90210“: Auch wenn die Reichen von außen aussehen, als hätten sie alles, kann dahinter tiefes Unglück stecken.

          Die Serie lief im August beim amerikanischen Sender Fox, doch nach der guten Quote der ersten Folge sackten die Zuschauerzahlen deutlich ab. Eine weitere Staffel ist bereits abgesagt, obwohl die Schauspieler, die allesamt als ausführende Produzenten fungierten, gerne weitergemacht hätten. Sie sollen nun auf der Suche nach einem anderen Sender sein. Wenn man bedenkt, dass selbst der Supertrash „Sharknado“ mit Ian Ziering als Hauptdarsteller bereits seine fünfte Fortsetzung abgedreht hat, sollte das hierfür auch gelingen.

          BH90210 ist  auf TVNow, dem Videoportal der RTL-Gruppe, verfügbar.

          Weitere Themen

          Berlinale vor Jubiläums-Festival Video-Seite öffnen

          Neues Führungsduo : Berlinale vor Jubiläums-Festival

          Knapp einen Monat vor Eröffnung der 70. Internationalen Filmfestspiele besuchten Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian die Produktion der Berlinale-Bären. Unterdessen sorgt der Jury-Präsident Jeremy Irons für Schlagzeilen.

          Europa kaltmachen

          Putins Verfassungsreform : Europa kaltmachen

          Einbruchdiebstahl an den Bürgerrechten: Russische Oppositionelle sind alarmiert über die Verfassungsreform ihres Präsidenten Putin. Doch die Zivilgesellschaft kann sich nicht konsolidieren.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Die Demokraten haben in der Auseinandersetzung um die Verfahrensregeln zur Amtsenthebung Donald Trumps kaum eine Chance. In zwei Punkten kommen ihnen aber moderate Republikaner zu Hilfe.
          Kundgebung des „Bündnisses gegen Rechts“ gegen den Parteitag der Hamburger AfD Anfang Januar

          AfD in Berlin : Partei ohne Raum

          Seit Monaten will die Berliner AfD einen Parteitag abhalten, so wie es das Parteiengesetz vorsieht. Sie scheitert aber an ängstlichen Vermietern und den Protesten Linker.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : War Trumps Rede ein Desaster?

          Was der amerikanische Präsident mit Zukunftsoptimismus zu tun hat, wie Amazon-Chef Bezos Opfer eines Hacking-Angriffs wurde und was zum Aussterben der Dinos geführt hat. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.