https://www.faz.net/-gsb-ah8k7

Premiere von „Faking Hitler“ : Hitler zieht immer, auch als Fake

  • -Aktualisiert am

Seht, was ich da habe: Lars Eidinger als Stern-Reporter Gerd Heidemann mit den „Hitler-Tagebüchern“ Bild: RTL

RTL stellt in Köln die erstklassig besetzte Serie zu den gefälschten Hitler-Tagebüchern vor. Und der European Series Day fragt, ob nicht alle Geschichts-Dramaserien im Grunde Fakes sind.

          5 Min.

          Hitler zieht. Das wissen alle Me­dienschaffenden. Falscher Hitler zieht sogar doppelt. Vielleicht, weil so das schlechte Ge­wissen wegfällt, als würde die Fälschung alles Falsche aufheben. Wenn dann noch Achtzigerjahre-Nostalgie, Witz und Sex hinzukommen, ist der Tri­umph perfekt. Es war wohl eine goldrichtige Idee von RTL und der UFA Fiction, die Geschehnisse von 1983 rund um die gefälschten Hitler-Tagebücher – den größ­ten Medienstunt in der alten Bundesrepublik; den tiefsten Sturz der Presse – in unserer von Fake News geradezu be­sessenen Zeit als rauschhaft atmosphä­rische Großbudget-Serie neu zu verfilmen, knapp drei Jahrzehnte nach Helmut Dietls ikonisch gewordener Verarbeitung des Falls in seiner ganz auf deutschen Irrsinn abzielenden Satire „Schtonk!“.

          So konnten sich die Filmemacher rund um Showrunner Tommy Wosch an diesem Wochenende in Köln mit gutem Grund feiern, als auf dem Film Festival Cologne die beiden ersten, tatsächlich mitreißenden Episoden von „Faking Hitler“ als „Welt­premiere“ gezeigt wurden, anmoderiert als „Knallerserie“. Ein Großteil von Crew und Cast war im rappelvollen größten Kinosaal des Filmpalasts zugegen. Gezeigt wird die Produktion ab dem 30. November im runderneuerten Streamingportal von RTL; statt TVNOW heißt es künftig, wie ganz früher, RTL+. Damit schließt sich auch ein Kreis: Die von der Illustrierten Stern (aus dem Verlag Gruner + Jahr) für mehr als neun Mil­lionen Mark angekauften und 1983 par­tiell abgedruckten „Hitler-Tagebücher“ werden nun doch noch zum „Knüller“ für eine der Bertelsmann-Töchter.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

          Dramatik nicht erkannt : Sachsen an der Corona-Spitze

          Der Freistaat verzeichnet die meisten Neuinfektionen und die wenigsten Geimpften. Das liegt an den Sachsen – aber auch an ihrer Regierung.