https://www.faz.net/-gsb-7ttbp

Neuer MDR-„Tatort“ : Frauen an der Macht

Der dritte Engel fehlt: Alwara Höfels, Martin Brambach und Jella Haase (v.l.) spielen im neuen „Tatort“. Bild: dpa

Drei Engel für Dresden: Die Männerquote im neuen MDR-„Tatort“ ist gering. Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Jella Haase ermitteln neben Martin Brambach. Was ihnen an Bekanntheit fehlt, machen sie durch Erfahrung wett.

          1 Min.

          Wenn der „Tatort“ zurück in die Landeshauptstadt kommt, muss das sächsisch-angemessen präsentiert werden, und so ist es ein Wunder, dass der Mitteldeutsche Rundfunk dafür am Donnerstag nicht gleich das ganze Dresdner Schloss, sondern lediglich das Galeriezimmer im benachbarten Grandhotel „Taschenbergpalais“ gemietet hatte. Zumal das neue „Tatort“-Team nicht wie bisher ein Duo, sondern ein Quartett ist. Von 2015 an werden Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Jella Haase als Ermittlerinnen unter dem Arbeitstitel „Drei Engel für Dresden“ ihrem Chef-Kommissar Martin Brambach zuarbeiten.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die vier Schauspieler lösen mit ihrem „Tatort“ aus Dresden Simone Thomalla und Martin Wuttke ab, die bisher in Leipzig ermittelten. Der MDR hatte den beiden Anfang des Jahres überraschend gekündigt und den Sachsen-„Tatort“ neu ausgeschrieben. Den Zuschlag bekam unter dreißig Bewerbern die Münchner Firma Wiedemann & Berg Television; das Drehbuch wird der Fernseh- und Buchautor Ralf Husmann verfassen, der Serien wie „Stromberg“ geschrieben hat.

          Hunderte Fernsehrollen

          Als Kommissar kennt sich Martin Brambach bestens aus, er hat schon in zahlreichen Serien, Fernsehfilmen und Kinoproduktionen das Krimi-Fach durchgespielt. Zuletzt verkörperte er in der Sat.1-Komödie „Die Staatsaffäre“ den Berater der Bundeskanzlerin. Mit dem „Tatort“-Engagement kehrt Brambach in seine Geburtsstadt zurück. Aufgewachsen ist er als Ziehsohn des Regisseurs Karlheinz Liefers gemeinsam mit dessen leiblichem Sohn Jan Josef Liefers in Ost-Berlin. 1984 verließ Brambach die DDR, besuchte die Schauspielschule Bochum und arbeitete fortan an zahlreichen Theatern sowie in Hunderten Fernsehrollen.

          Das Ermittlerinnen-Trio ist zwar noch nicht so bekannt, es mangelt aber nicht an Erfahrung:. Karin Hanczewski spielte in Serien wie „Alarm für Cobra11“ und „Tatortreiniger“ sowie zuletzt in „Stromberg – Der Film“ mit. Alwara Höfels wurde dem Publikum mit „Keinohrhasen“ und „Fack ju Göthe“ bekannt. In letzterem Film spielte auch Jella Haase mit, die zudem mehrfach Rollen im „Tatort“ und im „Polizeiruf“ spielte. Dresden ist nicht zum ersten Mal „Tatort“-Stadt. Von 1992 bis 2000 ermittelten hier Peter Sodann und Bernd Michael Lade als Kommissare Ehrlicher und Kain.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Anstehen für den Sauerstoff: Nach dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems in der Amazonas-Metropole Manaus hat Brasiliens Luftwaffe Sauerstoff geliefert.

          Corona-Krise in Brasilien : Wo Sauerstoff zur Luxusware wird

          In Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus ereignen sich dramatische Szenen. Die Krankenhäuser sind überlastet, Särge werden abtransportiert, Patienten ausgeflogen – und der Preis für Sauerstoff schnellt hoch. Im Volk regt sich Unmut.
          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.