https://www.faz.net/-gsb-7ttbp

Neuer MDR-„Tatort“ : Frauen an der Macht

Der dritte Engel fehlt: Alwara Höfels, Martin Brambach und Jella Haase (v.l.) spielen im neuen „Tatort“. Bild: dpa

Drei Engel für Dresden: Die Männerquote im neuen MDR-„Tatort“ ist gering. Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Jella Haase ermitteln neben Martin Brambach. Was ihnen an Bekanntheit fehlt, machen sie durch Erfahrung wett.

          1 Min.

          Wenn der „Tatort“ zurück in die Landeshauptstadt kommt, muss das sächsisch-angemessen präsentiert werden, und so ist es ein Wunder, dass der Mitteldeutsche Rundfunk dafür am Donnerstag nicht gleich das ganze Dresdner Schloss, sondern lediglich das Galeriezimmer im benachbarten Grandhotel „Taschenbergpalais“ gemietet hatte. Zumal das neue „Tatort“-Team nicht wie bisher ein Duo, sondern ein Quartett ist. Von 2015 an werden Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Jella Haase als Ermittlerinnen unter dem Arbeitstitel „Drei Engel für Dresden“ ihrem Chef-Kommissar Martin Brambach zuarbeiten.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die vier Schauspieler lösen mit ihrem „Tatort“ aus Dresden Simone Thomalla und Martin Wuttke ab, die bisher in Leipzig ermittelten. Der MDR hatte den beiden Anfang des Jahres überraschend gekündigt und den Sachsen-„Tatort“ neu ausgeschrieben. Den Zuschlag bekam unter dreißig Bewerbern die Münchner Firma Wiedemann & Berg Television; das Drehbuch wird der Fernseh- und Buchautor Ralf Husmann verfassen, der Serien wie „Stromberg“ geschrieben hat.

          Hunderte Fernsehrollen

          Als Kommissar kennt sich Martin Brambach bestens aus, er hat schon in zahlreichen Serien, Fernsehfilmen und Kinoproduktionen das Krimi-Fach durchgespielt. Zuletzt verkörperte er in der Sat.1-Komödie „Die Staatsaffäre“ den Berater der Bundeskanzlerin. Mit dem „Tatort“-Engagement kehrt Brambach in seine Geburtsstadt zurück. Aufgewachsen ist er als Ziehsohn des Regisseurs Karlheinz Liefers gemeinsam mit dessen leiblichem Sohn Jan Josef Liefers in Ost-Berlin. 1984 verließ Brambach die DDR, besuchte die Schauspielschule Bochum und arbeitete fortan an zahlreichen Theatern sowie in Hunderten Fernsehrollen.

          Das Ermittlerinnen-Trio ist zwar noch nicht so bekannt, es mangelt aber nicht an Erfahrung:. Karin Hanczewski spielte in Serien wie „Alarm für Cobra11“ und „Tatortreiniger“ sowie zuletzt in „Stromberg – Der Film“ mit. Alwara Höfels wurde dem Publikum mit „Keinohrhasen“ und „Fack ju Göthe“ bekannt. In letzterem Film spielte auch Jella Haase mit, die zudem mehrfach Rollen im „Tatort“ und im „Polizeiruf“ spielte. Dresden ist nicht zum ersten Mal „Tatort“-Stadt. Von 1992 bis 2000 ermittelten hier Peter Sodann und Bernd Michael Lade als Kommissare Ehrlicher und Kain.

          Weitere Themen

          Heiliger Rundfunkbeitrag

          Showdown in Sachsen-Anhalt : Heiliger Rundfunkbeitrag

          Was passiert im Landtag von Sachsen-Anhalt? Lehnt die CDU den höheren Rundfunkbeitrag ab? Die AfD lacht sich ins Fäustchen. Mit Ministerpräsident Reiner Haseloff möchte man nicht tauschen.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.