https://www.faz.net/-gsb-9de9t

Matt Groenings „Disenchantment“ : Bart Simpson ist jetzt Prinzessin

Sieht aus wie die Gegenwart auf Twitter, meint aber ein fiktives Mittelalter im Phantasie-Königreich „Dreamland“: In „Disenchantment“ liefern Waffen oft die besseren Argumente. Bild: Netflix

Bäumchen wechsle dich: In der launigen Trickfilmserie „Disenchantment“, dem neuesten Streich des „Simpsons“- Schöpfers Matt Groening, schlüpfen alte Bekannte in neue Rollen und Geschlechter.

          4 Min.

          Bart Simpson, der Lausejunge aus Springfield, hat jetzt lange Haare und eine gesunde Hautfarbe. Er ist eine junge Frau in den Teenager-Jahren, heißt Bean (eigentlich Tiabeanie) statt Bart, trinkt gern Vergorenes und lebt in Krawall-Phantásien – genauer, im Königreich „Dreamland“. Das wiederum ist eine bunte Mischung aus einem dunklen Mittelalter, wie es sich mittelalte Amerikaner für ein Europa von vor tausend Jahren vorstellen, und einem Hollywood zur Geisterstunde – also voller Albträume, verdeckter Abszesse und Abgründe. Was ist da passiert?

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Matt Groening wollte es – nach nunmehr fast zwanzig Jahren – noch einmal wissen, wie er der „Welt“ unlängst in einem Interview erzählte. Nach den sehr gelb-gegenwärtigen „Simpsons“, die mittlerweile in der dreißigsten Staffel angekommen sind und nächstes Jahr ihren dreißigsten Geburtstag feiern, und nach der weniger gelben, aber umso zukunftsorientierteren Serie „Futurama“, die leider nach sieben Staffeln abgesetzt wurde, weil die Mathe-Physik-Nerd-Witze für die breite Masse zu anspruchsvoll waren, hat sich Groening nun einer fiktiven Vergangenheit zugewandt.

          Der Rückfall steht uns noch bevor

          Das stimmt nicht ganz: Geht es nach Groenings Universum, in dem stets alles mit allem verschränkt wird, dann befinden wir uns in der Zukunft. In „Futurama“ wird der Protagonist und rothaarige Pizzabote Fry für tausend Jahre schockgefroren und wacht im Weltraumreisezeitalter wieder auf. Während dieser Tiefkühlzeit zeigt die Serie im Zeitraffer die Dinge, die um ihn herum passieren: Ufos zerstören die Zivilisation, Tannen wachsen, mittelalterliche Burgen entstehen; wieder Ufos und zack, die Zukunft. Der Rückfall ins Mittelalter steht uns also demnach noch bevor, ob Ufos vonnöten sind, bleibt offen.

          Bart Simpson aber ist jeder Serie in der einen oder andern Form erhalten geblieben: als chaotisch-diabolisches und dennoch stets liebenswertes Element; als das ewige Kind, das im Tun eines jeden Erwachsenen Quelle und Lösung aller Probleme ist und von einer Neugier angetrieben wird, die weder Tod noch Teufel scheut, wenn es denn dem eigenen Erkenntnisdrang dient – nun also als neunzehnjährige Prinzessin Bean (gesprochen von Abbi Jacobson).

          Anders als in der Serie „Futurama“, in der ein knallbunter Reigen außer- und irdischer Einzelkämpfer zu einer Familie werden musste, steht in „Disenchantment“ die Familie von Beginn an im Vordergrund, diesmal in Patchwork-Form. Beans Vater, König Zøg (John DiMaggio, in „Futurama“ als Roboter „Bender“) ist nach dem Tod seiner Gemahlin Dagmar, Tiabeanies Mutter, in zweiter Ehe und politischer Absicht mit der aufgetentakelten, mysteriösen Königin Oona (Tress MacNeille, unter anderem die Katzenlady aus den „Simpsons“) aus dem Sumpf-Königreich verheiratet. Sie haben einen derangiert wirkenden Sohn, Derek, der – zum Verdruss seines Vaters – als Thronerbe vorgesehen ist.

          Da fallen, rollen, purzeln und plumpsen die Comic-Gliedmaßen

          Bean wiederum soll in der Auftaktfolge gegen ihren Willen mit dem Prinzen von Bentwood verheiratet werden. Doch der stirbt unter komischen Umständen und mit einer Verneigung vor dem Fantasy-Epos „Game of Thrones“. Nun ganz rebellische Prinzessin und damit mehr klassische Figur der Komödie als dezidiert starke Frau, wird Bean mit Sidekicks ausgestattet – dem „Personal Demon“ Luci (Eric Andre) – „Nun bist Du auf ewig verflucht!“ –, und mit Elfo, dem Elf (Nat Faxon, Koautor von „The Descendants“). Bei Letzterem ist die Verwandtschaft zu den Simpsons vor allem optisch vorhanden: Er ist eine Art grünhäutige Version von Bart.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.
          Volker Bouffier (links) und Armin Laschet: Mit der Entscheidung für den nordrhein-westfälischen Regierungschef ist eine schwarz-grüne Koalition auf der nationalen Ebene noch etwas wahrscheinlicher geworden.

          Nach Wahl des CDU-Vorsitz : Auch Bouffier ist ein Gewinner

          Der hessische Ministerpräsident ging ein hohes Risiko ein, als er vor dem CDU-Parteitag für Armin Laschet warb. Mit dessen Wahlsieg wird Volker Bouffier auf nationaler Ebene weiter gefragt sein – und im eigenen Bundesland gestärkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.