https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/serien/neue-ard-serie-die-heiland-wir-sind-anwalt-15769611.html

ARD-Serie über blinde Anwältin : Wollen Sie mal mein Gesicht berühren?

  • -Aktualisiert am

Hat nicht wenige Widerstände zu überwinden: Lisa Martinek spielt die Anwältin Romy Heiland. Bild: ARD/Reiner Bajo

Wenn eine blinde Juristin ihre eigene Kanzlei eröffnet, schaut man genauer hin: Die neue ARD-Serie „Die Heiland – Wir sind Anwalt“ ist schon etwas Besonderes. Auch dank der Hauptdarstellerinnen.

          2 Min.

          Romy Heiland (Lisa Martinek) ist Anwältin, und sie ist von Geburt an fast blind. Gerade hat sie sich von ihrem Lebens- und Kanzleipartner getrennt und ihre eigene Kanzlei in Berlin eröffnet. Zur Unterstützung engagiert sie Ada Holländer (Anna Fischer) als Assistentin. Die wurde ihr vom Arbeitsamt vermittelt und war bisher ein hoffnungsloser Fall. Von „Jurakunde“ hat sie ebenso wenig Ahnung wie von der Betreuung Blinder. Ihre impulsive, leicht schusselige Art steht in denkbar größtem Kontrast zu Romys Bedürfnis nach Ordnung und Struktur.

          Trotzdem haben die beiden ungleichen Frauen von Anfang an einen Draht zueinander. Romys Eltern Karin (Peggy Lukac) und Paul (Rüdiger Kuhlbrodt) beobachten die Entwicklung mit Argwohn und sind vom plötzlichen Drang der Tochter nach mehr Selbständigkeit irritiert. Besonders Karin ist überfürsorglich und skeptisch angesichts der unkonventionellen Art von Ada. Paul, pensionierter Richter und Strafrechtskoryphäe, hat Vertrauen in die Fähigkeiten seiner Tochter, versucht aber immer wieder, für sie seine Kontakte spielen zu lassen.

          Vorwärts kommen sie nur gemeinsam: Die Anwältin Romy Heiland (Lisa Martinek, links) und ihre Assistentin Ada Holländer (Anna Fischer).
          Vorwärts kommen sie nur gemeinsam: Die Anwältin Romy Heiland (Lisa Martinek, links) und ihre Assistentin Ada Holländer (Anna Fischer). : Bild: c ARD/Reiner Bajo

          So weit die Rahmenbedingungen der Anwaltsserie „Die Heiland – Wir sind Anwalt“, die das Erste in sechs Folgen ausstrahlt und die zunächst ins Dienstagabendschema der ARD zu passen scheint. Doch man wird überrascht. Besonders angenehm fällt auf, dass nicht zu dick aufgetragen wird.

          Romy Heilands Blindheit ist zwar das Thema, gerade zu Beginn, wenn Ada in ihre Aufgaben eingearbeitet werden muss. Doch sie ist vor allem ein ganz normaler Bestandteil von Romys Leben. Lisa Martinek spielt diese Romy so bemerkenswert glaubwürdig, dass man sich schnell an die Blindheit ihrer Figur gewöhnt. Sie wird zum Beispiel merklich, wenn Romy leicht an ihrem Gesprächspartner vorbeischaut. Zum wirklichen Thema wird sie aber nur, wenn die Anwältin Adas Hilfe braucht, beim Vorlesen von Akten oder beim Beschreiben von Beweisfotos. Vorbild für die Rolle ist Pamela Pabst, die erste von Geburt an blinde Anwältin Deutschlands, die in Berlin eine Kanzlei leitet und die Lisa Martinek bei der Vorbereitung auf die Rolle getroffen hat.

          Auch die Figur der Ada wirkt lebensecht. Die quirlige Assistentin stammt aus einfachen Verhältnissen, ist praktisch veranlagt, hilfsbereit und voller Empathie. Berührungsängste kennt sie nicht. Dass sie sich in ihre neue Rolle einfinden muss, führt immer wieder zu komischen Szenen, etwa, wenn sie losrennt, um den Bus zu erwischen, und ihre Arbeitgeberin stehen lässt. In den Dialogen spielt das Drehbuch (Headautorin Jana Burbach) Stereotype durch, wenn etwa Ada fragt: „Wollen Sie mal mein Gesicht berühren?“ Romys Antwort lautet: „Nein. Es sei denn, Sie wollen, dass ich weiß, wie sich Ihre Nase anfühlt.“ Selbstverständlich hat auch der Verflossene, Ben Ritter (Peter Fieseler), seinen Auftritt, genauso wie Romys Konkurrentin Johanna Knabe (Helene Grass), die Staatsanwältin, die ein Auge auf Ben geworfen hat.

          Der Untertitel der Serie erschließt sich bald: „Anwalt“ sind die beiden Frauen gemeinsam. Nicht weil Ada mit Fachkenntnis glänzt, sondern schlicht, weil sie – sehen kann. Im ersten Fall, den Romy und Ada zu lösen haben, wird Romys früherem Strafrechtsprofessor und Mentor Konrad Wolff (Peter Davor), der mit ihren Eltern befreundet ist, vorgeworfen, die Studentin Sarah Zeidlin (Sinja Dieks) vergewaltigt zu haben. Romy hegt Zweifel an seiner Unschuld. Ada nimmt der Fall sehr mit. Die Lösung ist nicht sonderlich originell, birgt aber eine unerwartete Wendung. Romy trifft eine Entscheidung, die in jedem Fall eine Konsequenz haben wird. Die Sache mit Recht und Gerechtigkeit ist nicht immer so einfach, wie Ada sich das wünscht.

          Die Heiland – Wir sind Anwalt beginnt heute, Dienstag 4. September, um 20.15 Uhr im Ersten.

          Weitere Themen

          Eine Königin mit Powersopran

          Donizetti in Zürich : Eine Königin mit Powersopran

          Ziemlich schlüssig bringt der Regisseur David Alden Gaetano Donizettis Tudor-Trilogie mit „Roberto Devereux“ zu Ende. Die Sopranistin Inga Kalna ist dabei umwerfend.

          Topmeldungen

          Die Spitzenkandidaten Sebastian Czaja (FDP) und Kai Wegner (CDU) am Freitag in Berlin

          Wahl am Sonntag : Der Berliner CDU fehlen die Partner

          Die Berliner CDU liegt in den Umfragen deutlich vorn. Doch ein Dreierbündnis wird Spitzenkandidat Kai Wegner kaum gelingen. Er muss hoffen, dass die FDP scheitert – damit er mit der SPD regieren kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.