https://www.faz.net/-gsb-9rlwf

Netflix-Serie „Skylines“ : Wer will schon in Offenbach bleiben?

Er ist noch nicht ganz, aber schon ziemlich weit oben: Chefrapper Kalifa (Murathan Muslu) Bild: Netflix

In der Netflix-Serie „Skylines“ geht es um Rapper, Drogendealer, Polizisten und ganz normale Leute in Frankfurt. Das ist ein schöner Schlamassel, wie er im Fernsehen nicht an der Tagesordnung ist.

          3 Min.

          Vielleicht bekommt jede Stadt die Serie, die sie verdient. Berlin bekommt die krass gemeinten „Dogs of Berlin“ und Frankfurt eben das coole „Skylines“, das heute auf Netflix startet. Eine Serie, in der zwar auch harte Jungs in nächtlichen Straßenschluchten Harte-Jungs-Dinge tun, in der aber immer wieder auch Wärme und Humor aufscheinen, wie das hier eben so ist. Und vor allem ist es eine Serie, die die Stadt ernst nimmt und sich nicht nur der schicken Hochhaus-Glitzerkulissen bedient. Und die ein paar Schauspielerinnen inmitten all der lauten, bärtigen Hip-Hop-Kerle ein paar wirklich herrliche, komplexe Frauenrollen schenkt.

          Im Zentrum des Ganzen steht das Hip-Hop-Produzententalent Jinn (Edin Hasanovic), der mal skrupellos seinen Kumpel Momo ins Abseits stellt, weil ihm die Karriere wichtiger ist als Freundschaft, mal wie ein Welpe mit großen Augen auf alles schaut, was ihn da jetzt schon wieder überfordert. Er jobbt als Nachtportier im Bahnhofsviertel und wohnt im Gästezimmer seiner Schwester Lili (Anna Herrmann), die wiederum bei der beiden Papa (Richy Müller) im Immobilienbüro arbeitet, ständig Präsentationen voller Bullshitvokabular für desinteressiert weghörende Investoren vorbereiten muss und darüber langsam immer frustrierter wird. Lili scheint die uns Normalbürgern noch am nächsten stehende Figur zu sein, aber auch sie kann sich den Drogen und der Korruption um sie herum nicht vollständig entziehen. Manchmal erscheint sie wie eine Cousine der Toni-Erdmann-Protagonistin Ines aus dem Film von Maren Ade, was vielleicht kein Zufall ist, weil Ade die Produktionsfirma „Komplizen Film“ leitet, die auch „Skylines“ verantwortet.

          Der Umgang mit Zilan bedeutet Ärger

          Für Jinn scheint sich jedenfalls bald alles zum Besseren zu wenden, als ihm das renommierte Hip-Hop-Label „Skyline Records“ wegen seiner sehr „nicen“ Beats einen hochdotierten Vertrag anbietet. Jinn gibt sein Bestes, vergräbt sich im Studio, lässt die anderen allein feiern und tüftelt nachts noch stundenlang an seinen Tracks herum. Aber dieses Plattenlabel ist eine einzige Konfliktzone. Chefrapper Kalifa (Murathan Muslu) kann sich noch so sehr um Redlichkeit bemühen, wenn sein älterer Bruder Ardan (Erdal Yildiz) in die Stadt zurückkehrt und nichts als krumme Geschäfte drehen will, hauptsächlich Drogen verchecken, und zwar aus dem Studiokeller von Skyline heraus. Da kann die Geschäftsführerin Celine (Lisa Marie Pothoff) nicht gegenhalten, die stets auf Legalität pocht, denn „sonst hätten wir auch in Offenbach bleiben können“.

          Rap aus Deutschland: Die Rapperin Nura nimmt einen Track auf.

          Um Ordnung in der Stadt bemüht sich auch die Polizistin Sara (Peri Baumeister) von der Mordkommission, deren Ehe mal lauter, mal leiser und unter dem Protest der pubertierenden Tochter vor sich hin scheitert, während sie gleichzeitig den höheren Dienst anstrebt und all diese Bälle beim besten Willen nicht mehr in der Luft halten kann. Das wird auch dadurch nicht besser, dass sie ihre Ex-Beziehung zu Rapper Kalifa aufwärmt, ganz im Gegenteil, das verkompliziert natürlich alles. Und Hauptfigur Jinn hat es auch nicht leicht, weil er mit der nur mittelbegabten kurdischen Rapperin Zilan (Carol Schuler) zusammenarbeiten soll, die sich als ziemlich verstockt erweist und nur langsam auftaut, dann aber gewaltig bis gewalttätig. Der Umgang mit Zilan bedeutet Ärger, sie ist aber eine der komplexesten Figuren der Serie und eine der interessantesten.

          Zwischen all diesen ziemlich gut besetzen Hauptrollen taucht aber auch viel von dem auf, was im Rhein-Main-Gebiet in Sachen Hip-Hop Rang und Namen hat. Die einschlägig bekannten Größen Azad, Olexesh, Celo und Abdi laufen da auf der Bildfläche herum und bürgen mit mehr als nur ihrem guten Namen für eine gewisse Authentizität. Die Regie (Maximilian Erlenwein und Soleen Yusef) haben ihnen wohl einige Freiheiten gewährt, denn sie reden so, wie man eben redet: Unter reichlicher Verwendung von zärtlichen Anreden wie „Alter“ und „Digger“ vor allem, völlig ungestelzt und angenehm frei von den schlimmen Dialogsätzen, für die man das deutsche Fernsehen allgemein kennt und fürchtet.

          Dass der Ton stimmt, ist in „Skylines“ wichtig. Wenn dem in Wien geborenen Murathan Muslu ab und zu österreichisch gefärbte Wendungen herausrutschen, wird das im Laufe der Serie damit erklärt, dass Figur Kalifa in der Nähe von Wien aufgewachsen sei. Ältere Polizeikollegen hesseln, wie ältere Polizeikollegen eben hesseln. Sprache ist nicht egal, Klang ist nicht egal. Auch die Leidenschaft für Rhythmen nimmt man der Figur Jinn ab, sie wird immer wieder beiläufig thematisiert.

          „Skylines“ macht also vieles sehr gut. Da verzeiht man der Serie auch, dass sie nicht jedes Klischee fein ziseliert dekonstruiert, man verzeiht, dass die dargestellte Stadtwelt doch etwas arg homogen düster gerät und die gröbsten Frankfurt-Vorurteile von Geldschacherei, Bahnhofsviertel und Drogenszene bedient. Zur Not verzeiht man auch das eher unschlüssige Ende nach der sechsten Folge, das keinen Knall und keinen echten Cliffhanger bereithält und nach dem die meisten Figuren nach wie vor noch immer im gleichen Schlamassel sitzen. Wie sie da herauskommen, sähe man in einer zweiten Staffel aber wirklich gerne.

          Skylines läuft von heute an auf Netflix.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinterlässt eine Lücke: Die abtretende Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht

          Linkspartei, wie weiter? : Von Ramelow lernen

          Sahra Wagenknechts Rückzug vom Fraktionsvorsitz legt die Probleme der Linkspartei offen. Trotz des Wahlerfolgs in Thüringen fehlt es ihr weiter an Geschlossenheit – und an profiliertem Personal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.