https://www.faz.net/-gsb-7zqn4

Versehen bei Netflix : Neue „House of Cards“-Folgen zu früh online

  • Aktualisiert am

Nicht nur politische Geheimnisse werden in Washington geleakt. Auch Serien sind nicht sicher: Szene aus „House of Cards“ mit Kevin Spacey Bild: AP

Wer ganz schnell reagiert hatte, konnte zumindest eine Viertelstunde der neuen „House of Cards“-Folgen sehen. Dann bemerkte Netflix das Versehen und nahm sie aus dem Netz – sie sollen erst in zwei Wochen online gehen. In der Fangemeinde herrscht große Aufregung.

          1 Min.

          Knapp zwei Wochen vor dem Start der heiß ersehnten dritten Staffel von „House of Cards“ hat Netflix aus Versehen neue Folgen der Serie online gestellt. Grund für die vorzeitige Ausstrahlung sei eine technische Panne, zitierte der Sender CNN eine Mitteilung des US-Streamingdienstes am Mittwoch.

          Obwohl die Episoden nach rund 15 Minuten aus dem Netz genommen wurden, sorgte das Leck bei den Fans der Erfolgsserie über den skrupellosen Politiker Frank Underwood (Kevin Spacey) für große Aufregung. „Geht nach Hause: Die dritte Staffel ’House of Cards’ ist genau jetzt bei Netflix“, schrieb ein Fan beim Online-Dienst Twitter. Die Macher nahmen es mit Humor: „Das ist Washington. Hier gibt es immer eine undichte Stelle“, hieß es auf dem Twitter-Account der Serie. „House of Cards“ solle nun wie geplant am 27. Februar anlaufen. Zeitgleich startet die Serie in englischer Originalfassung auch in Deutschland bei Sky.

          Weitere Themen

          Auf nichts ist Verlass

          „Tatort“ aus Wien : Auf nichts ist Verlass

          Der „Tatort“ aus Wien gleicht einem Steinbruch: In „Verschwörung“ tragen Bibi Fellner und Moritz Eisner bei brütender Hitze eine Halde zusammenhangloser Motive ab.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.