https://www.faz.net/-gsb-8j19d

Christian Ulmens Maxdome-Serie : Das bitterste Drama seit den „Aristocats“

  • Aktualisiert am

Christian Ulmen Bild: dpa

Matthias Schweighöfer dreht für Amazon, jetzt tut Christian Ulmen es ihm für die erste von Maxdome produzierte Serie gleich. Der wandelbare Schauspieler hat große Pläne.

          1 Min.

          Der Streaming-Dienst Maxdome plant seine erste eigene Serie. Die Hauptrollen übernehmen Fahri Yardim („Almanya“, „Honig im Kopf“) und Christian Ulmen („Männerherzen“, „Becks letzter Sommer“) der auch Regie führt, wie das zu Pro Sieben Sat.1 gehörende Unternehmen mitteilte. Die beiden spielen in der neuen zehnteiligen Video-on-Demand-Serie beste Freunde. Die zweimonatigen Dreharbeiten sollen im September in Potsdam beginnen, wo die Serie auch spielt. Premiere soll Anfang nächsten Jahres sein. Der Titel stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher an diesem Dienstag.

          Ulmen kündigte die neue Streaming-Serie als „das bitterste Drama seit den 'Aristocats'“ an. „Ich freue mich extrem darauf. Auch wenn es inhaltlich mitunter weh tun wird. Und mit Fahri Yardim spielt einer meiner besten Freunde mit“, zitiert ihn Maxdome.

          Laut Maxdome-Geschäftsführer Marvin Lange ist die Serie der Einstieg des Streaming-Dienstes in den Bereich exklusiv produzierter Inhalte. Konkurrent Netflix plant als erste deutsche Eigenproduktion die zehnteilige Mystery-Serie „Dark“ von Regisseur Baran bo Odar. Amazon hat für seine erste eigene Serie aus Deutschland Matthias Schweighöfer verpflichtet: In „Wanted“ spielt er einen Mann, dessen Leben durch einen Hacker-Angriff auf den Kopf gestellt wird. Schweighöfer soll dabei ebenfalls selbst Regie führen.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.