https://www.faz.net/-gsb-82l0m

Krimiserie „Broadchurch“ : Mit diesem Verdacht kann niemand leben

Ellie Miller (Olivia Colman) und Alec Hardy (David Tennant) ermitteln vor pittoresker Kulisse. Bild: Patrick Redmond

Ein Verbrechen auf dem Land verändert das Dasein aller: Die englische Serie „Broadchurch“ handelt auf meisterhafte Weise von der Enge und Weite eines Schauplatzes und schaut in die Seelen von Menschen in Not.

          Sie können keine Krimis mehr sehen? Fünfundzwanzig in vierzehn Tagen allein bei den Öffentlich-Rechtlichen nach 20 Uhr - wir haben vom kommenden Montag an rückwärts gezählt - sind Ihnen „way too much“, wie Engländer sagen, überzuviel? Vor allem aber können Sie die elende Darstellung des Leids von Kindern oder Jugendlichen zu Unterhaltungszwecken nicht mehr ertragen, all die Missbrauchsfälle, Drogen- und Prostitutionsszenarien, Kinder als Entführte, Verprügelte, Vergewaltigte, Zeugen oder Täter? So geht es vielen. Selbst unter denen, die dem Genre des Kriminalfilms oder Thrillers gewogen sind, nimmt die Zahl derer zu, denen der billige Trick, die Wehrlosesten in Gefahr zu bringen oder zu opfern, um an den Nerven des Publikum zu zerren, immer mehr auf dieselben geht.

          Und doch sendet das ZDF jetzt abermals - beispielsweise nach „Tod eines Mädchens“ vom Februar dieses Jahres - einen Kriminalfilm, der den gewaltsamen Tod eines Kindes in den Mittelpunkt stellt. Genauer: der ihn an den Anfang von acht Episoden stellt, die in der deutschen Übernahme aus dem Englischen zu vier Folgen zusammengezogen wurden. „Broadchurch“ war, 2013 ausgestrahlt vom britischen Sender ITV, dort ein Straßenräumer, und zwar ein umfassender: mehr als dreißig Prozent Einschaltquote, durchschnittlich mehr als neun Millionen Zuschauer pro Episode. Die Geschichte um die Erschütterung des titelgebenden Küstenorts im Süden Englands, deren Ausgang bis kurz vor Ende nicht einmal die direkt betroffenen Schauspieler kannten, ist dort inzwischen in einer zweiten Staffel fortgesetzt worden. Sie setzt mit dem Gerichtsprozess gegen den Tatverdächtigen ein, eine dritte Staffel ist angekündigt.

          Olivia Colman wurde 2014 mit einem British Academy Television Awards ausgezeichnet.

          Gut verständlich, denn die erste Staffel von „Broadchurch“ ist ein Meisterwerk. Ästhetisch, visuell und musikalisch, schauspielerisch und erzählerisch. Ohne den Kriminalfall des am Strand tot aufgefundenen Elfjährigen je zu verlassen, sondern mit ungeheurer Ökonomie der Mittel, geht es hier eben nicht um die Nerven des Publikums angesichts von Kinderleid, sondern um die Schlüsselkraft, die ein unfassbarer Tod in Bezug auf alle von ihm Betroffenen entwickelt. Schon die erste Sequenz des Films, die vom Meer in die Stadt, dort zum Polizeiquartier, zur Kirche und zum Eigenheim der Eltern und dort ins eheliche Schlafzimmer führt, umreißt in einer Kameraführung, die dann den ganzen Film über durch Nähe zu den Schauspielern beeindruckt, die kontrastierenden Leitmotive: die Enge und die Weite des Schauplatzes, des Falles, der Seelen.

          Plötzlich wird der Pfarrer zuständig

          Genauso symbolisch, ohne aufdringlich zu sein, ist der erste frühmorgendliche Gang des noch ahnungslosen Vaters zur Arbeit, der fast alle Personen einführt, die von da an eine Rolle spielen, und zwar auch in Sekundenszenen, gleich, welche Rollen es sind. Wer aufpasst, kann sogar den Täter ahnen. Mitgeteilt wird, dass hier alle einander kennen und keiner den anderen und dass alles, was es gibt, hier in einer Miniaturform existiert, die nur in den ersten Minuten noch standhält: Polizisten, die einander Kumpel sind und jetzt merken, dass sie fast zwangsläufig Bekannte der Täter sind; eine Kirche, in die fast keiner geht und deren Pfarrer zuständig wird, weil es eigentlich keinen Trost gibt; die Lokalzeitung, die meist nicht viel zu berichten hat, aber jetzt Öffentlichkeit darstellt in einer Welt, die so klein ist, dass sie fast keine braucht; die lokalen Netzwerke der Freundschaft, Hilfe und Familiengründung, die nun alle jede Sekunde reißen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.