https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/serien/king-of-stonks-ist-eine-deutsche-serie-auf-amerikanischem-niveau-18137819.html

„King of Stonks“ : Getriebene Charaktere

Philipp Käßbohrer (links) und Matthias Murmann Bild: Nils Reuter

Eine deutsche Serie, auf amerikanischem Niveau produziert? Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann von der Bildundtonfabrik zeigen, wie das geht. Zum Beispiel mit der Wirecard-Story „King of Stonks“.

          8 Min.

          Es vergeht keine Minute in der neuen Serie „King of Stonks“, bis sie als Produkt der Bildundtonfabrik (btf) zu erkennen ist: Man sieht es sofort an den Pavianen. Wie die Affen als visuelles Element zum Einsatz kommen und gleich zu Beginn jeden Ernst und jedes Pathos vertreiben, das man bei dieser Geschichte befürchten könnte, ist ziemlich typisch für die Handschrift der Produzenten Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann.

          Harald Staun
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der Clip mit den kopulierenden Pavianen dauert nur ein paar Sekunden, nicht länger als ein Meme aus dem Internet, wie eine Art cineastisches Satzzeichen. Er kommentiert das Eingangsstatement einer der beiden Hauptfiguren, die zu den weich gewaschenen Bildern einer Firmenwerbung pseudoradikale Managerweisheiten auf Glückskeksniveau wie ebendiese von sich gibt: „Menschen sind ein Haufen Primaten: Alle wollen ficken, aber keiner will gefickt werden. So funktioniert Kapitalismus.“ Ein Satz, wie er im deutschen Durchschnittsfernsehen oft genug in schlecht gespielter Ernstgemeintheit fällt, hier wird er sicherheitshalber in seiner ganzen Banalität vorgeführt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.