https://www.faz.net/-gsb-7u4hu

„Inspector Barnaby“ im ZDF : Der Neue bestellt im Pub Orangensaft

Von der Straße abgekommen: Ben Jones (Jason Hughes), John Barnaby (Neil Dudgeon) und Dr. Bullard (Barry Jackson) Bild: ZDF/Mark Bourdillon

„Inspector Barnaby“ ohne John Nettles in der Titelrolle? Geht besser als gedacht. Neil Dudgeon übernimmt als Cousin das Revier und weiß: Tradition verpflichtet.

          2 Min.

          Ein bizarrer Mord an einem jungen Diskjockey mit einer Anlasserkurbel bei einer Oldtimer-Show in einem Mädcheninternat. Exaltierter geht es nicht. Und britischer auch nicht. In Midsomer, dem gefährlichsten Landstrich des Vereinigten Königreichs, ist so etwas allerdings schon fast an der Tagesordnung: Ein bizarres Verbrechen, dann noch eins, noch eins und noch eins; Leichen, ansehnlich in die Landschaft drapiert; dann geht es zum High Tea und steht die Nachbarin mit Zitronenkuchen vor der Tür.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Das ist die Welt von Detective Chief Inspector Barnaby, dessen Geschichten auf Fernsehkanälen in aller Welt laufen und das Bild vermitteln, dass Großbritannien zwar eine Menge verquere Charaktere beherbergt, von denen einige zu außerordentlichen Schandtaten fähig sind, sonst aber keine Probleme und viele schöne Seiten hat. Das Städtchen ist immer herausgeputzt. Auch die gesellschaftlichen Klassen gelten noch. Das wird hinterfragt, karikiert und auf die Schippe genommen. Mehr aber nicht. Ab und zu geht es mit den Leidenschaften durch. Wie in den Romanen von Jane Austen. Doch es bleibt alles very civilized. Tradition verpflichtet.

          Wie seltsam doch alles ist! Das auszudrücken, war bislang John Nettles als Tom Barnaby aufgegeben
          Wie seltsam doch alles ist! Das auszudrücken, war bislang John Nettles als Tom Barnaby aufgegeben : Bild: All3Media

          Der Tom Barnaby, den wir kennen, hat das Revier von Midsomer inzwischen freilich verlassen. John Nettles hat die Rolle nach 81 Folgen abgegeben. Er war für die feine Ironie der Serie zuständig, von der man sich wenigstens einen Hauch bei den mit einem bleiernen Sinn für leere Romantik gedrehten Rosamunde-Pilcher-Produktionen des ZDF wünschte. Wie seltsam das doch alles ist, mit den Menschen im Allgemeinen und in Midsomer im Besonderen - das auszudrücken, war Tom Barnaby aufgegeben.

          Ohne die Rolle ist schwer auszukommen, und sie ist schwer neu zu besetzen. Also versuchte der britische Sender ITV es erst gar nicht und stellte dem Publikum einen neuen Barnaby vor, der ganz und gar nicht wie der alte ist, ihm im Grunde aber doch gleicht: John Barnaby (Neil Dudgeon) tritt die Nachfolge seines pensionierten Cousins an. Der neue Barnaby kommt aus der Stadt (Brighton), das macht ihn schon mal verdächtig. Er packt die Kisten in seinem neuen Haus nicht aus, ist erst mal ohne seine Frau angereist und redet mit seinem Hund. Und er hat Psychologie studiert. Kein Wunder, dass Sergeant Ben Jones (Jason Hughes) seinem neuen Chef mit Skepsis begegnet. Er wäre auch lieber selbst befördert worden. Warum man ihn übergangen hat, bekommen wir im ersten Fall des neuen Barnabys „Unter Oldtimern“ allerdings gleich vorgeführt. Jones lässt sich gern ein X für ein U vormachen, Barnaby erkennt Lügner schon am Nasenzucken. Im entscheidenden Moment hat der DCI, wie weiland schon sein Cousin, die zündende Idee, und es kommt dann natürlich doch auf das bis dahin reichlich unperfekte Zusammenspiel der zwei Polizisten an.

          Über Land: Kate Cameron (Samantha Bond) und Peter Fossett (David Warner) in der Folge „Unter Oldtimern“
          Über Land: Kate Cameron (Samantha Bond) und Peter Fossett (David Warner) in der Folge „Unter Oldtimern“ : Bild: Mark Bourdillon/ZDF

          Zeit für einen Tee. Oder für einen Orangensaft? Den bestellt der neue Barnaby doch tatsächlich bei seinem ersten Besuch im örtlichen Pub. Und beantwortet die Frage der Locals, warum denn ausgerechnet er hierherversetzt worden sei, mit dem lapidaren Gag, er habe mit dem Polizeichef geschlafen. Ungläubiges Staunen, eine Sekunde, zwei, drei. Hat er das wirklich gesagt? Befreiendes Gelächter. Fängt gut an, der neue Barnaby. Genauso gut, wie der alte aufhörte. In Großbritannien läuft schon die zweite Staffel.

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Das Knie gebeugt

          Streit um italienische Elf : Das Knie gebeugt

          Verwirrung vor dem EM-Spiel der Azzurri gegen Wales: Die einen knieten, als Zeichen gegen Rassismus, die anderen blieben stehen. In Italien tobt eine Debatte darüber, was die Spieler hätten tun sollen.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselixier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.