https://www.faz.net/-gsb-9ivo9

„Kult kennt keine Quote“ : Hunderte demonstrieren in Köln für die „Lindenstraße“

  • Aktualisiert am

Glaubensbekenntnis zu Mutter Beimer: Demonstration gegen die Absetzung der ARD-Fernsehserie „Lindenstraße“ in Köln Bild: dpa

„Wir Fans sind schockiert“: Mit schwerem Herzen und schönen Schildern haben Hunderte Anhänger der „Lindenstraße“ gegen die Absetzung der ARD-Dauerserie nach 35 Jahren demonstriert.

          Rund fünfhundert Menschen haben an diesem Samstag in Köln für die Fortsetzung der ARD-Kultserie „Lindenstraße“ demonstriert. Sie protestierten auf der Domplatte gegen die Entscheidung der Programmverantwortlichen, die Serie nach fast 35 Jahren im März 2020 einzustellen. Auf Schildern standen Sätze wie „Ohne Mutter Beimer ist der Sonntag im Eimer“, „Hansemann, Du bleibst hier“, „Kult kennt keine Quote“ und „Einer für alle, alle für Beimer“.

          Die vom WDR verantwortete Serie läuft seit 1985 immer sonntags im Ersten. Sie lockte in ihrer Frühzeit mehr als zehn Millionen Zuschauer an, auch durch die Spannung erzeugenden „Cliffhanger“ am Ende jeder Folge. Bei der Bekanntgabe der Absetzung hatte die ARD im November sinkende Quoten und zu hohe Kosten als Begründung genannt. Brancheninformationen zufolge kostet eine Folge „Lindenstraße“ knapp 190.000 Euro, aufs Jahr gerechnet wären dies etwa acht Millionen Euro.

          Dafür hat Jörg Flöttl aus Nürnberg, einer der Organisatoren der Kölner Demonstration, kein Verständnis. „Die öffentlich-rechtlichen Sender haben den Auftrag, an der individuellen und öffentlichen Meinungsbildung mitzuwirken“, sagte er. „Den haben sie nicht zuletzt auch mit der ’Lindenstraße’ erfüllt. Da wurden jeden Sonntag gesellschaftlich relevante Themen aufgegriffen. Wir Fans sind schockiert.“

          Ähnlich äußerte sich André Weber aus Köln, der einen „Lindenstraßen“-Fanclub gegründet hat. „Wir treffen uns neun Mal im Jahr“, sagte er. Es seien Freundschaften fürs Leben entstanden. „Und die Schauspieler sind für mich wie Familienangehörige.“ Zahlreiche Demonstranten sind wie Weber seit der ersten Folge mit dabei.

          Axel Weiß aus Bad Pyrmont hat nach eigenen Angaben alle Folgen gesehen. Nur eine habe er live verpasst: die Folge, in der Carsten Flöter seinen Freund geheiratet hat. „Das war der 27.7. 1997“, erzählte Weiß. „Den Tag vergesse ich nie. Da habe ich nämlich meinen Freund geheiratet.“ Zum Abschluss der Kundgebung holten die Teilnehmer den traditionellen „Lindenstraßen“-Silvestertanz nach, der im vergangenen Jahr ausgefallen war.

          Weitere Themen

          Wie national ist Kunst?

          Restitution : Wie national ist Kunst?

          Das Argument der „identitären Kunst“ taugt nicht als Begründung für Restitution. Denn mit dieser Denkfigur kehrt Unseliges aus der Frühzeit der Kunstgeschichte wieder.

          Der Schurke, der die Fäden zieht Video-Seite öffnen

          Filmkritik : Der Schurke, der die Fäden zieht

          Nicht viel ist über den Vize-Präsidenten des George W. Bush bekannt, außer dass Dick Cheney mehr Einfluss auf die amerikanische Politik hatte, als es einem Vize zusteht. Adam McKay hat nun satirisch sein Leben aufgerollt und überschätzt Dick Cheney dabei, findet F.A.Z.-Redakteur Bert Rebhandl.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.
          War’s die Grundrente, die so gut bei den Wählern ankam? (Archivfoto)

          Allensbach-Umfrage : Union verliert, SPD gewinnt hinzu

          Waren es die SPD-Vorschläge zur Grundrente? In einer Allensbach-Umfrage verzeichnen die Sozialdemokraten jedenfall Gewinne. Trotzdem bleiben sie hinter den Grünen. Die Union büßt leicht an Zustimmung ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.