https://www.faz.net/-gsb-816uh

„Game of Thrones“-Premiere : Das Spiel beginnt wieder

Kit Harrington kämpft sich als Jon Snow durch die Serie. Bild: Reuters

Noch größer, noch blutiger, noch mehr von allem: In London feiert die fünfte Staffel von „Game of Thrones“ Premiere. Dafür wird rund um den Tower ein roter Teppich ausgelegt.

          2 Min.

          Der Tower in London leuchtet an diesem Mittwochabend in rot und blau. Drachen zeichnen sich auf seinen Mauern ab, es ist ein ziemliches Getöse und auch an Feuer mangelt es nicht. Ringsherum führt ein zweihundert Meter langer Holzweg - ein ziemlich langer roter Teppich, doch scheint er die angemessene Distanz auszulegen. Schauspieler zuhauf stellen sich ins Blitzlichtgewitter, aufgeregte Gesellschaftsreporter haben sich fürs Interview herausgeputzt und juchzen wie manche der Fans, welche zu Hunderten die Strecke säumen. Einige haben sich stilecht im Westeros-Mittelalter-Look gekleidet. Es ist keine kleine Serie, deren fünfte Staffel hier Weltpremiere feiert: „Game of Thrones“, die Geschichte von den sieben Reichen, findet ihre Fortsetzung.

          Die Schauspieler verraten nichts

          Michael Hanfeld
          (miha.), Feuilleton

          Eine passendere Kulisse für die Premiere hätte der Sender Sky in der Tat nicht wählen können. Dieser Ort sei „the most throwniest“, sagte D.B. Weiss, einer der beiden Autoren, die aus dem von George R.R. Martin verfassten Epos, das im Deutschen „Das Lied von Eis und Feuer“ heißt, die größte Fernsehserie der Welt machen. Selbst in Augenschein haben die Macher die Location allerdings nicht genommen. Sie arbeiteten fieberhaft an den letzten Episoden dieser Staffel, sagten Weiss und sein Kollege David Benioff und wünschten schöne Grüße aus Los Angeles.

          Hunderte Fans warteten in London auf die Darsteller. Bilderstrecke
          Hunderte Fans warteten in London auf die Darsteller. :

          Peter Dinklage, der als Tyrion Lennister eine der wichtigsten Rollen spielt, war auch nicht da, aber dafür das Gros der Besetzung – was bei „Game of Thrones“ eine ordentliche Mannschaftsstärke bedeutet, inklusive der Schauspielerin Gwendoline Christie, die in der Serie die alle anderen überragende Schwertmeisterin Brienne von Tarth darstellt.

          Der Winter muss irgenwann kommen

          Und wie geht es in dem großen Macht-Spiel nun weiter? Das verraten zuvörderst die Schauspieler nicht – weil sie es selbstverständlich nicht dürfen und weil sie auch gar nicht wissen, wie es mit ihren Figuren weitergeht. Georg R.R. Martin lässt nämlich vorzugweise diejenigen sterben, ohne die man als Zuschauer gerade eben nicht auskommen wollte. Hier kann man sich zumindest schon einmal den Trailer ansehen.

          „Game of Thrones“ : Trailer zur fünften Staffel „Game of Thrones“

          Mit Zweierlei aber darf man rechnen: Der befürchtete große Winter muss irgendwann kommen und der Kampf um den Eisernen Thron entschieden werden. Wird`s ein König oder eine Königin? Nach der ersten Folge, die der produzierende Sender HBO und das die Serie in Europa vermarktende Sky im Tower zu London gezeigt haben, könnte das Premierenpublikum den einen oder anderen Favoriten haben.

          Vom 12. April an werden die Fans schlauer gemacht. Für die Ausstrahlung auf Sky können sich die deutschen Zuschauer schon einmal den Wecker auf drei Uhr nachts stellen. Die synchronisierte Fassung beginnt am 27. April.

          Weitere Themen

          Die Revolution wird revolutioniert werden

          Zivilisation 3.0 : Die Revolution wird revolutioniert werden

          Alles in Bewegung: In seinem Buch „Move“ skizziert Parag Khanna eine neue Welt von Klimawandel und Digitalisierung. Seine scharfsinnigen Ideen katapultieren den Leser in das höchste Stadium der Globalisierung.

          Wie die EU ihre Macht ausbaut

          Europa und Corona : Wie die EU ihre Macht ausbaut

          Die Europäische Union kam gut durch die Pandemie – und nutzte die Krise für ihren Machtausbau. Die Nebenfolgen verdienen mehr öffentliche Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.