https://www.faz.net/-gsb-89q1w

Enterprise fliegt wieder : „Star Trek“ kehrt ins Fernsehen zurück

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

2016 ist es 50 Jahre her, dass Spock und Kirk zuerst mit der Enterprise abhoben. Nun wird es eine Neuauflage der Serie geben. Kommt sie auch nach Deutschland?

          Zurück in die Zukunft: „Raumschiff Enterprise“ kommt wieder ins Fernsehen. Der New Yorker Sender CBS kündigte am Montag den inzwischen fünften Ableger des Serienklassikers an. Die Serie, die bislang nur den schlichten Arbeitstitel „Star Trek“ hat, soll im Januar 2017 in Amerika zu sehen sein und auch international vermarktet werden. Ob und wann sie auch in Deutschland zu sehen ist, ist unklar.

          Die neue Serie soll sich stärker am Original anlehnen, aber viele neue Charaktere haben. „Man kann den Fans zu keinem besseren Zeitpunkt eine neue Serie geben als jetzt, zum 50. Geburtstag des Originals“, sagte CBS-Fernsehchef David Stapf. „Jeder hier hat großen Respekt für dieses Projekt und wir freuen uns, es in die geschickten Hände von Alex Kurtzman zu legen - jemandem, der diese Welt und ihr Publikum kennt.“ Kurtzman hatte bereits an den letzten beiden Kinofilmen mitgewirkt.

          Zunächst kein großer Erfolg

          „Raumschiff Enterprise“ wurde im September 1966 gestartet und war damals kein Hit. Die Serie um Captain Kirk und seinen Ersten Offizier Spock, den spitzohrigen, streng logisch denkenden Vulkanier, wurde nach nur drei Staffeln eingestellt. Sie entwickelte sich aber zum Klassiker und die „Enterprise“ wurde nicht nur für ein Dutzend Kinofilme wieder flottgemacht, sondern auch für mehrere Fernsehserien, von denen die erste, „The Next Generation“ (1987 bis 1994) die erfolgreichste war. Die letzte, „Star Trek: Enterprise“, wurde nach vier mageren Staffeln 2005 abgesetzt.

          Im Kino wurde das „Star Trek“-Universum bereits 2009 wiederbelebt. Der zweite Teil der „Reboot“-Filmreihe erschien 2013, zum Jubiläum 2016 ist eine weitere Fortsetzung geplant.

          Weitere Themen

          Der Spott des Gemetzels

          Shakespeare in Düsseldorf : Der Spott des Gemetzels

          Selbst das Gröbste verdankt sich hier der Präzisionsarbeit: Tilmann Köhler gelingen in seiner Inszenierung von Shakespeares „Coriolan“ schlagende Sinnbilder des Politischen.

          „Wenn du König wärst“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Wenn du König wärst“

          „Wenn du König wärst“, 2019. Regie: Joe Cornish. Schauspieler: Louis Serkis, Tom Taylor (IV), Rebecca Ferguson. Kinostart: 18. April 2019

          Topmeldungen

          FDP-Generalsekretärin Nicola Beer (l.)  und Katja Suding unterhalten sich mit dem Parteivorsitzenden Christian Lindner in Berlin Ende Januar.

          Ziele statt Quoten : So will die FDP weiblicher werden

          Die Liberaldemokraten wollen für die eigene Partei ein „Anreizmodell“ einführen, um den Frauenanteil zu erhöhen, der momentan bei knapp 22 Prozent liegt. Unternehmen sollen härtere Berichtspflichten auferlegt werden.
          Der CSU-Politiker und EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Vorstoß gegen Nord Stream 2 : Berlin taucht ab

          Nach der klaren Positionierung von Manfred Weber gegen Nord Stream 2 will die Bundesregierung eines der brisantesten europäischen Bauvorhaben als bloßes „unternehmerisches Projekt“ darstellen. Aber ganz so leicht wird das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.