https://www.faz.net/-gsb-9p6m3

Emmy-Awards : Game-of-Thrones-Schauspieler nominieren sich selbst

  • -Aktualisiert am

Gwendoline Christie glaubt an ihre eigene Leistung, statt sich einfach geschlagen zu geben. Von ihren Fans wird sie deshalb als Vorbild gefeiert. Bild: AFP

Die GoT-Schauspieler Gwendoline Christie, Alfie Allen und Carice van Houten wurden von HBO nicht für einen Emmy-Award vorgeschlagen. Die Darsteller stellten sich daraufhin kurzerhand selbst auf – und wurden nominiert.

          Obwohl die letzte Staffel von Game of Thrones viele Fans enttäuschte, stellte die Fantasyserie in diesem Jahr mit 32 Emmy-Nominierungen einen Rekord auf.

          Der amerikanische Sender HBO hatte für die Darsteller-Kategorien zahlreiche Schauspieler vorgeschlagen. Darunter Kit Harington als Jon Schnee und Emilia Clarke als Daenerys Targaryen. Beide wurden als beste Hauptdarsteller in einer Dramaserie nominiert, zudem Lena Headey als Cersei Lennister, Sophie Turner als Sansa Stark und Maisie Williams als Arya Stark in der Kategorie „beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie“ sowie Nikolaj Coster-Waldau als Jaime Lennister und Peter Dinklage als Tyrion Lennister als „bester Nebendarsteller in einer Dramaserie“. 

          Im Netz werden die Stars für ihre Selbstnominierung gefeiert

          Schauspielerkollegen wie Gwendoline Christie, Alfie Allen und Carice van Houten wurden von HBO nicht für den Fersehpreis vorgeschlagen – und stellten sich daraufhin kurzerhand selbst auf: Christie als Brienne von Tarth in der Kategorie „beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie“, Allen alias Theon Graufreud als „bester Nebendarsteller in einer Dramaserie“ und Carice van Houten alias Melisandre als „beste Gastdarstellerin in einer Dramaserie“.   

          Das Branchenblatt „The Hollywood Reporter" berichtete, der Sender HBO habe bestätigt, dass das Trio nicht von ihnen bei der Academy of Television Arts & Sciences für den Fernsehpreis vorgeschlagen wurde. Die Gebühr von 225 Dollar (umgerechnet rund 200 Euro) mussten die Schauspieler deshalb selbst bezahlen.

          Unüblich sei eine Selbstnominierung jedoch nicht, bloß dass diese in einer Nominierung gipfeln, sei selten. Im Netz wird Christie von ihren Fans für diesen Schritt gefeiert. Es sei gut, dass sie von ihrer eigenen Leistung überzeugt sei und sich nicht direkt geschlagen gebe. Wer einen Emmy gewinnen wird, zeigt sich bei der Verleihung am 15. September 2019.

          Weitere Themen

          Das Ende der Metapher

          Amanda Palmers Tour : Das Ende der Metapher

          Amanda Palmer, einst Sängerin der Dresden Dolls, tourt mit einem therapeutischen Sitzkonzert. Es geht um tote Babys und um Mitgefühl. Und alles hat mit Trump zu tun.

          „Ich hatte viel Bekümmernis“ Video-Seite öffnen

          Gaechinger Cantorey : „Ich hatte viel Bekümmernis“

          Die Gaechinger Cantorey führt bei ihrer Bach-Pilgerreise in der Stadtkirche zu Weimar mit dem Schlusschor die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 von Johann Sebastian Bach auf.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.