https://www.faz.net/-gsb-82fkt

„Orphan Black“ : Wir sehen uns jetzt öfter

  • -Aktualisiert am

Bedrohlich nah: Szene aus „Orphan Black“ Bild: ddp Images

Frauen gegen Männer: In der von Klonen bevölkerten Serienwelt von „Orphan Black“ ist das längst nicht der einzige Konflikt. Im Gewand der Science-Fiction geht es um Fragen nach der Rolle von Wissenschaft, Religion und Ethik.

          2 Min.

          Gegen Robin Wright zu verlieren ist keine Schande. Bei den Golden Globes zog Tatiana Maslany ihr gegenüber im vergangenen Jahr den Kürzeren. Doch dass die Hauptdarstellerin der Serie „Orphan Black“ gegen die First Lady der Serie „House of Cards“ und drei andere in der Kategorie „Beste Darstellerin“ antrat, war ein Erfolg. Die Serie „Orphan Black“ hat diese Aufmerksamkeit verdient. Und Tatiana Maslany ist nicht nur wegen einer Rolle preisverdächtig. In „Orphan Black“ spielt sie nämlich nicht einen Charakter, sondern zehn – zehn Klone, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

          Den Golden Globe hat Tatiana Maslany  zwar nicht gewonnen, aber sie erhielt  den Canadian Screen Award als beste Schauspielerin für „Orphan Black“.
          Den Golden Globe hat Tatiana Maslany zwar nicht gewonnen, aber sie erhielt den Canadian Screen Award als beste Schauspielerin für „Orphan Black“. : Bild: Reuters

          Die Geschichte begann mit dem Suizid der Polizistin Beth Childs (Maslany), die vor einen Zug springt. Sarah Manning (ebenfalls Maslany), eine kleinkriminelle Punkerin, beobachtet Childs zufällig und bemerkt, wie ähnlich sie ihr sieht. Sie stiehlt die Tasche der Toten und nimmt deren Identität an. Immer mehr Klone tauchen nun auf, und es beginnt die Suche nach ihrer Herkunft. Bald stellt sich heraus, dass das Dyad-Institut, ein Biotechnologiekonzern, in einem Geheimprojekt Klone herangezüchtet und auf der ganzen Welt verteilt hat. Unter den Klonen jedoch wütet eine Serienkillerin, die von einer zweiten Organisation gelenkt wird – den „Neologisten“, einer Art Sekte, religiösen Fanatikern, die der Überzeugung sind, mit göttlicher Segnung ebenfalls Klone in die Welt setzen zu dürfen.

          Trailer zur dritten Staffel : BBC-Serie Orphan Black

          Im Kern handelt die Serie von Grundfragen: Was kann, was darf die Wissenschaft? Welche Rolle spielt die Religion? Wie weit soll das Machbarkeitsstreben der Menschheit reichen? Welche Rolle spielen Moral und Ethik? Und schließlich: Wie lebt es sich, wenn man weiß, dass man künstlich erschaffen wurde? Mit der dritten Staffel der kanadischen Serie, die nun beginnt, erhält die Geschichte eine neue Wendung. Ein zweiter Klon-Stamm ist aufgetaucht, und wie es sich für Science-Fiction gehört, ist die Auseinandersetzung zwischen den Klon-Kriegern unausweichlich. Bei „Orphan Black“ ist dies zugleich ein Geschlechterkrieg. Die weiblichen Klone (Tatiana Maslany) stehen männlichen gegenüber, die der kanadische Schauspieler Ari Millen darstellt.

          Wer sind hier die Bösen?

          Bei aller Action dürfte sich der Schwerpunkt der Serie jedoch nicht verschieben. Sie verhandelt im Gewand der Science-Fiction durch und durch gegenwärtige Sachverhalte, zuletzt etwa ging es um das Thema Leihmutterschaft. Das bisherige Setting hat die „New York Times“ als eine neue Form des Feminismus bezeichnet, in dem Tatiana Maslany alle möglichen Frauenrollen und Rollenklischees durchspielt, von der Kämpferin bis zur Hausfrau in der Vorstadt. Ob das ihrem Gegenüber Ari Millen nun auch aufgegeben ist? Den Autoren und dem Regisseur und Miterfinder der Serie, John Fawcett, ist bislang jedenfalls noch immer etwas eingefallen, um der Geschichte neue Wendungen zu geben und ihr inhaltliche Tiefe zu verleihen. Dabei ist ausgesprochen hilfreich, dass es angesichts all der Klon-Charaktere schwierig ist, zwischen gut und böse zu unterscheiden.

          Das Ende der Serie hätten sie schon im Kopf, sagte der Produzent Graeme Manson im Gespräch mit dem Magazin „Forbes“. Sie müssten sich nur noch entscheiden, wie lange sie es hinauszögern könnten und wollten. Die dritte Staffel von „Orphan Black“ könnte also schon eine der letzten sein. Es sei denn, die Serie wird geklont.

          Weitere Themen

          Die Geister, die sie rief

          Marina Abramović in Tübingen : Die Geister, die sie rief

          Peitschenknallen, Kamillenduft und eine Auferstehung in der Mixed Reality: Die Kunsthalle Tübingen widmet Marina Abramović eine Retrospektive und leuchtet die spirituellen Seiten ihres Schaffens aus.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Viele sonnenhungrige Urlauber und Tagestouristen bevölkern bei heißen Sommerwetter dicht an dicht den Strand des Ostseebades in Heringsdorf (Mecklenburg-Vorpommern).

          F.A.Z. Frühdenker : Die ersten Flecken auf der Corona-Landkarte

          In NRW gilt eine höhere Corona-Warnstufe. Der Bundestag berät über Katastrophenschutz. Und der Weltklimarat bereitet die Veröffentlichung seines neuen Berichts vor. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.