https://www.faz.net/-gsb-8feqn

5. „Homeland“-Staffel bei Sat.1 : Terror in Berlin

Wer könnte hinter ihr her sein? Carrie (Claire Danes) forscht in ihrer eigenen Vergangenheit. Bild: 2015 Showtime Networks, Inc.

Ist sie doch immer noch eine Agentin? Ist sie eine gefährliche Abtrünnige? In der fünften Staffel der Serie „Homeland“ hat Carrie Mathison den CIA-Dienst quittiert und muss gleich an mehreren Fronten kämpfen.

          2 Min.

          Berlin spielt eine Hauptrolle, schreibt der Sender Sat.1 zum Beginn der fünften Staffel von „Homeland“, und liegt damit nicht falsch. Die ehemalige CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) hat ihren Job beim Geheimdienst aufgegeben und verdingt sich als Sicherheitsexpertin bei einer privaten Stiftung. Doch ihr neues Leben ist bald wieder das alte.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Sie bekommt es mit islamistischen Terroristen zu tun und kämpft dabei gleich an mehreren Fronten. Bei der CIA hält man sie für eine Abtrünnige, ihr frühere Chef Saul (Mandy Patinkin) ist sogar der Überzeugung, dass Carrie Mathison seine Berufung zum Direktor des Geheimdienstes verhindert hat. In der Stiftung des Mäzens Otto Düring (Sebastian Koch) fragt man sich derweil, ob Carrie nicht noch immer eine Agentin ist. Die Journalistin Laura Sutton (Sarah Sokolovic), die geheime Dokumente über die Zusammenarbeit von CIA und BND veröffentlicht, glaubt fest daran. Prompt aber wird Carrie mitten in Berlin, auf offener Straße, von Hizbullah-Leuten entführt.

          Um Aufträge auszuführen, die es offiziell nicht gibt

          Man muss keine der vorangegangenen Staffeln von „Homeland“ gesehen haben, um Carrie Mathison durch Berlin folgen zu können. Das Autorenteam um den Chefproduzenten Alex Gansa setzt ganz neu an und fügt die nötigen Erklärungen zur Vorgeschichte spielend leicht ein. Hier wird nichts umständlich erzählt, sondern dicht und rasant miteinander verwoben. Und vom ersten Augenblick an stellt sich auch wieder die Atmosphäre einer latenten Bedrohung ein, die das Besondere von „Homeland“ ausmacht, aber auch für eine Schwere sorgt, über die andere Serien nicht verfügen.

          Wer ist die Verräterin? Claire Danes und Mandy Patinkin (r.) in der fünften „Homeland“-Staffel
          Wer ist die Verräterin? Claire Danes und Mandy Patinkin (r.) in der fünften „Homeland“-Staffel : Bild: 2015 Showtime Networks, Inc.

          „Homeland“ spielt all die Szenarien durch, die längst Realität geworden sind: Die Terrorgruppe IS mordet in Syrien und im Irak ganze Völker und verübt blutige Anschläge in Europa. Brüssel, Paris, Istanbul, Lahore - die Islamisten haben der ganzen Welt den Krieg erklärt, dem man mit frommen Gebeten und der Kopf-im-Sand-Haltung, derer sich die deutsche Salonlinke befleißigt, nicht entkommt.

          Dass der Kampf gegen den Terror wiederum die westlichen Sicherheitsdienste und insbesondere die amerikanische Politik auf Abwege führt, war bei „Homeland“ ebenfalls von Beginn an ein Thema, das jetzt in der Figur von Carries ehemaligem Kollegen Quinn (Rupert Friend) kulminiert. Auch er quittiert den Dienst, allerdings nur, um als freiberuflicher Killer für die CIA Aufträge zu erledigen, die es offiziell gar nicht gibt. In der ersten Folge der fünften Serienstaffel lässt er einen Bombenbauer in Berlin hochgehen.

          Jede Wendung, jeder Dialog in „Homeland“ entspringt einem Drehbuch, das die Realität so spiegelt, dass zwischen den täglichen Nachrichten vom Terror und dessen fiktionaler Verarbeitung fast kein Unterschied besteht. „Homeland“ nimmt dabei höchstens etwas vorweg, von dem man hofft, dass es nicht eintrifft. Denn die Serie spielt jetzt in Berlin. Und Berlin spielt „eine Hauptrolle“.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Pergolesi an Frankfurts Oper : Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Ist Religion ein Relikt aus der Welt von Gestern oder eine Kraft, die Welt zu überwinden? Katharina Thoma verknüpft an der Oper Frankfurt „La serva padrona“ und das „Stabat mater“ von Giovanni Battista Pergolesi zu einem schönen, sinnfälligen Abend.

          Topmeldungen

          Raumsonde Osiris-Rex : Nasa sammelt Bodenprobe auf Asteroid

          Eine jahrelanger Raumflug gipfelt in diesem Moment: Für wenige Sekunden landet eine Sonde auf dem Asteroiden Bennu und entnimmt Geröllproben. Bis die kostbare Fracht von mindestens 60 Gramm die Erde erreicht, wird es noch lange dauern.
          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.