https://www.faz.net/-gsb-9w0rm

Bastian Pastewka im Gespräch : Dem Komiker verzeiht man viel

Bastian Pastewka beim Interview in Berlin. Bild: Andreas Pein

Am Freitag startet die zehnte und letzte Staffel der Serie „Pastewka“, in der Comedian Bastian Pastewka fünfzehn Jahre sich selbst spielte. Oder? Wir haben nachgefragt.

          7 Min.

          Fünfzehn Jahre, zehn Staffeln, 99 Folgen.

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ja.

          730 Interviews.

          Ja, ungefähr.

          Sind Sie froh, wenn Sie bald nicht mehr die Frage beantworten müssen, was der Bastian Pastewka aus Ihrer Serie mit dem echten Bastian Pastewka zu tun hat?

          Ich habe immer gesagt: Solange es diese Frage noch gibt, ist die Serie irgendwie beim Publikum angekommen oder möglicherweise ein Erfolg. Ich habe versucht, die Bastians in der Balance zu halten. Ich habe mich auch in dem einen oder anderen Interview, vor allem aber in Talkshows, immer mal wieder ansatzweise so gegeben wie der Serien-Bastian. Und umgekehrt hat der Charakter auf mich Einfluss gehabt – es gab da so eine Echowirkung.

          Sie haben in den neunziger Jahren mit Sketch-Comedy angefangen, als diese sehr erfolgreich im Privatfernsehen lief – in der Sat.1-„Wochenshow“, an der Seite von Anke Engelke, Ingolf Lück und Marco Rima. Wie kamen Sie auf die Idee, eine Version von sich selbst zu spielen?

          Noch im Jahr 2000 war ich der festen Überzeugung, dass ich als abgewandelte Ich-Figur überhaupt keine Existenzberechtigung hätte. Ich habe in der „Wochenshow“ so viele Figuren gespielt, dass ich mich darüber auch ein bisschen verloren hatte. Erst Talkshow-Auftritte oder Sendungen wie „Genial daneben“ haben mich davon überzeugt, dass ich auch lustig sein kann, wenn ich nicht mit falschem Bart und lustigen Brillengläsern verkleidet bin. Und dann haben wir gemeinsam so eine Pastewka-Variante erfunden. Innerhalb der zehn Staffeln hat sich die Figur auch sehr verändert. Zu Beginn hatte ich keine Ahnung von dem Genre „Fiktionale Sitcom“, ich war auf Drei-Minuten-Sketchfiguren getaktet. Erst als die Serie immer weiter fortschritt und das Ensemble und ich zusammengewachsen sind, haben wir gemerkt, wie all unsere Figuren die Zweidimensionalität verlieren.

          Waren Sie auch der Art von Humor überdrüssig, den ihre Sketchfiguren verkörperten?

          Nein. Parallel hab ich ja trotzdem noch mit Anke Engelke zusammen dieses komische Volksmusik-Duo Wolfgang und Anneliese gespielt. Ich mag ja beides.

          Auch heute noch?

          An der Seite von Anke Engelke kann ich mir grundsätzlich alles vorstellen.

          Sie haben mal gesagt, die Basis für die Hauptfigur in Ihrer Serie sei der echte Bastian Pastewka, der dann von Ihren Autoren ausgewalzt wird. Müssen Sie aufpassen, dabei nicht zu viel von sich preiszugeben? Nicht nur biographische Details, sondern auch Charakterzüge oder Gesten?

          Es ist ja vollkommen irrelevant, was mein wahres Leben mit sich bringt. Die Autoren Sascha Albrecht und Chris Geletneky mussten zu Beginn erst einmal ein wasserdichtes Humoruniversum kreieren. Denn nur damit, dass die Titelfigur so heißt und aussieht wie ich, ist noch nichts gewonnen. Wir mussten klären, welche Figuren auf diesen komischen Bastian einwirken. Wir haben ihm zum Beispiel einen Halbbruder an die Seite gedichtet, den ich im wahren Leben nicht habe. Wir wollten das erfundene Leben eines realen Fernsehprominenten plastisch gestalten und im Idealfall auch lustig, für 22 Sitcom-Minuten.

          Ihre Autoren haben Sie ja bestimmt ganz gut beobachtet. Fühlten Sie sich manchmal ertappt?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxenburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von morgen an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.