https://www.faz.net/-gsb-acmcv

„Blindspotting“ bei Starzplay : Endlich mal solide werden

  • -Aktualisiert am

Seit Miles im Gefängnis sitzt, hat sie noch mehr Fragen zu klären und Alltagsschwierigkeiten zu stemmen: Jasmine Cephas Jones als Ashley Bild: 2020 Starz Entertainment, LLC

Freiheit trotz Polizeigewalt und Rassismus? Das neue Serien-Spin-off „Blindspotting“ erzählt mit Situationskomik und Tiefgang vom Leben in einem afroamerikanisch geprägten Viertel im gentrifizierten West-Oakland.

          3 Min.

          Als Collin (Daveed Diggs) aus dem Gefängnis entlassen wird, ist für ihn die Sache mit „Bra“ und „Nigga“, sind die lustigen Gangsta-Rapper-Spiele und die Szene-Codes erledigt. Normal sein, ein ruhiges Leben führen, kein Posen mehr. Sein Freund Miles (Rafael Casal) mag weiter den Gefährlichen geben und mit Waffen fuchteln, Collin will bloß seine Freundin Val (Janina Gavankar) zurück und mit ihr, der Sozialpsychologiestudentin, solide werden. Vor allem aber unter dem Radar bleiben, solange für ihn die Ausgangssperre elf Uhr gilt und der Putzplan im Wohnheim für Strafgefangene auf Bewährung. Zwei Monate Haft und ein Jahr Probezeit, noch drei Tage bis zur Freiheit.

          Freiheit? Eine Illusion, wenn man im afroamerikanisch geprägten Viertel West-Oakland in Kalifornien wohnt, schwarz ist und der weiße Rest der Welt, vor allem die Cops, Braids mit Dealen und Schlimmerem assoziiert. Schon Collins Haftstrafe war ein Fehlurteil – eigentlich hatte Miles den weißen Hipster verprügelt, der seinen Drink am schwarzen Türsteher des Clubs vorbei und gegen die Regeln auf die Straße getragen hatte. Was Miles, dem Möchtegern-Schwarzen und weißen „Black Lives Matter“-Aktivisten, gestunken hat, während Collin sein „Gewalt ist keine Lösung“-Programm versuchte. Preisfrage: Wer wurde verhaftet und eingebuchtet? Collin oder Miles? Und wer lernt daraus was genau?

          „Blindspotting“ (2018), ein hochamüsanter und gleichzeitig politisch brisanter Indie-Film über Rassismus, Klassenfrage und Gentrifizierung von und mit Daveed Diggs und Rafael Casal, zeigt die relative Unmöglichkeit der Freundschaft der beiden Hauptfiguren Collin in einem offen und unbewusst vorurteilsbeladenen Lebensumfeld. Blinde Flecken überall, Abwehrmechanismen, Val kann es erklären und setzt auf persönliche Bildung. Gegen den Strukturwandel der Stadt. Hoffnungslos optimistisch, denn die heruntergekommensten Straßenzüge West-Oaklands werden gerade von Weißen aufgekauft, die grüne Smoothies für zehn Dollar trinken, beim Modeschmucklabel „Pandora“ Manager sind und freitags After-Work-Partys mit hundertfünfzig Weißen und drei „Alibi-Schwarzen“ veranstalten.

          Als Umzugsunternehmen-Angestellte zwangsentrümpeln Collin und Miles inzwischen die afroamerikanische Geschichte. Entsorgen Fotoalben und Möbel, die von den Bewohnern der verkauften Häuser zurückgelassen wurden. Miles’ Langzeitfreundin Ashley (Jasmine Cephas Jones) sorgt sich um die Zukunft des gemeinsamen Sohns Sean (Ziggy Baitinger). Wie soll er lernen, dass Gewalt keine Lösung ist? Und „Hot Stone Pole Dance“ nicht der heißeste Shit, sondern Wellness-Verarsche? Die Vorschule im besseren Viertel kostet ein Vermögen, und Miles redet von Entfremdung von der Community. Wobei ausgerechnet er als Wahlschwarzer seine ganz persönliche, fluide Variante der Authentizität gefunden hat. Derweil bleibt in West-Oakland nur wenig konstant. Etwa, dass weiße Cops schwarze junge Männer erschießen und damit davonkommen.

          Situationskomik mit Twist und Tiefgang

          Aus der coolen, schwierigen und tragischen Freundschaftsgeschichte des Films haben Rafael Casal und Daveed Diggs nun einen sehenswerten Serien-Spin-off mit feministisch-antirassistischem Ton und knallbunten Farben gemacht. Vom aktivistischen Zeigefinger halten sie immer noch nichts. Von Situationskomik mit Twist und Tiefgang, von krassem Rap und Ironie dafür umso mehr. Im Mittelpunkt steht jetzt Ashley (immer noch Jasmine Cephas Jones), die noch mehr Fragen zu klären und Alltagsschwierigkeiten zu stemmen hat, seit Miles selbst im Gefängnis sitzt (und beide bei Besuchsterminen die witzigsten Gespräche führen, die je von Polizisten beaufsichtigt wurden).

          Ashley arbeitet jetzt in Kostümuniform mit grotesker Halsschleife als Empfangsdame in einem Hotel mit einem Vorgesetzten, der Native American ist, was allerdings auch nichts nützt gegen rassistische Kundenbeschwerden („know your place“). Eingezogen ist sie bei Miles’ Mutter Rainey (Oscar-Preisträgerin Helen Hunt) und Miles’ Halbschwester Trish (extrem lustig und unglaublich traurig: Jaylen Barron).

          Alleinerziehend gibt es noch mehr Stress mit Sean (jetzt gespielt von Atticus Woodward). Wenn er – als Ninja verkleidet – seine Mutter tritt, soll sie ihm dann eine Auszeit geben, zurückschlagen oder vorübergehend in ein T-Shirt mit zugenähten Ärmeln stecken, wie ein Kollege empfiehlt? Rainey plädiert für eine gezielte Ohrfeige, aber sie ist ja auch eine weiße Mutter. Auch das Thema gewaltfreie Erziehung zieht „Blindspotting“ in seinen situationskomischen, dialogstarken und bisweilen skurrilen Kosmos des aufklärerischen Goldschürfens. Wer mit dem BR/Arte-Film „Herren“ etwas anfangen konnte, wird bei „Blindspotting“ auf einen noch abgründigeren Trip ins Schwarze blinder Flecken mitgenommen.

          Blindspotting, von diesem Sonntag an bei Starzplay.

          Weitere Themen

          Toxisches Klima für Frauen

          Klage gegen Videospielkonzern : Toxisches Klima für Frauen

          Die kalifornische Arbeitsschutzbehörde attestiert Activision Blizzard ein toxisches Arbeitsklima. Mitarbeiterinnen berichten von sexuellen Übergriffen. Die Videospielfirma weist die Vorwürfe zurück.

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          In Jakutien: Freiwillige Helfer versuchen, einen Waldbrand zu löschen.

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.