https://www.faz.net/-gsb-9g2gd

Konservative Vorkämpferin : Cate Blanchett wird „Mrs. America“

  • Aktualisiert am

Cate Blanchett bei einem Auftritt vergangene Woche. Bild: AP

In ihrer ersten amerikanischen Fernsehserie spielt die Oscar-Gewinnerin eine Vorreiterin der konservativen Bewegung, die gegen Feminismus kämpft. Ähnlichkeiten zu aktuellen politischen Debatten sind kein Zufall.

          Wie eine Reihe von Hollywood-Stars vor ihr übernimmt jetzt auch Schauspielerin Cate Blanchett eine Hauptrolle in einer Fernsehserie. Die zweifache Oscar-Preisträgerin („Aviator“, „Blue Jasmine“) wird in der Serie „Mrs. America“ die konservative Aktivistin Phyllis Schlafly verkörpern, wie der Sender FX am Dienstag mitteilte. Die Dreharbeiten für die in den 1970er Jahren spielende neunteilige Serie sollen im kommenden Jahr beginnen.

          Die vor zwei Jahren im Alter von 92 Jahren verstorbene Schlafly war eine Ikone der amerikanischen Konservativen und zugleich eine der polarisierendsten öffentlichen Figuren in den Vereinigten Staaten. Sie hatte einen erheblichen Anteil daran, die Republikanische Partei auf einen erzkonservativen gesellschaftspolitischen Kurs zu bringen.

          Kampf gegen Gleichstellung

          Ihre Macht demonstrierte Schlafly, als sie durch eine Mobilisierungskampagne einen 1972 bereits vom Kongress beschlossenen Verfassungszusatz zur Gleichberechtigung von Frauen zu Fall brachte. Sie sah die traditionelle Rolle der Frau als Hausfrau und Mutter gefährdet. Dieser Kulturkampf zwischen Liberalen und Konservativen steht im Zentrum von „Mrs. America“.

          Die gebürtige Australierin Blanchett zeigte sich begeistert über ihre erste Rolle in einer amerikanischen Fernsehserie. Es sei genau der richtige Zeitpunkt, sich mit diesem Kapitel der Geschichte zu befassen – zumal es heute wieder höchst relevant sei, erklärte die 49 Jahre alte Schauspielerin. Unter Präsident Donald Trump haben sich die Spannungen zwischen Konservativen und Liberalen in den Vereinigten Staaten massiv verschärft

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.