https://www.faz.net/-gsb-9gd43

Bryan Cranston wäre dabei : „Breaking Bad“ soll Spielfilm-Ableger bekommen

  • Aktualisiert am

Bryan Cranston (l.) als Walter White. Bild: AP

Sollte die Serie „Breaking Bad“ wirklich als Spielfilm zurückkehren, würde Bryan Cranston gerne noch einmal Chemielehrer Walter White geben. Obwohl es mit dem eigentlich ein anderes Ende nahm.

          1 Min.

          Die Erfolgsserie „Breaking Bad“ soll offenbar als Spielfilm zurückkehren. Das bestätigte der Schauspieler Bryan Cranston, der den krebskranken Chemielehrer Walter White spielte, der zum Drogenhersteller wird. Er habe aber noch nicht einmal das Drehbuch gelesen, räumte Cranston am Mittwoch in der Radiosendung „The Dan Patrick Show“ ein – er wisse daher auch nicht, ob der Hauptcharakter White in dem Spielfilm auftauchen solle.

          „Breaking Bad“ gilt als eine der besten amerikanischen TV-Serien überhaupt. Sie lief von 2008 bis 2013 und wurde mit 16 Emmys und zwei Golden Globes ausgezeichnet. Zum Ende der Serie stirbt White.

          Projekt „Greenbrier“

          Cranston sagte nun, er würde in dem Spielfilm sehr gerne erneut White verkörpern, sollte Serienerfinder Vince Gilligan ihn darum bitten. Gilligan sei ein „Genie“, sagte der 62 Jahre alte Schauspieler. Medienberichten zufolge lautet der Projekttitel des Spielfilms „Greenbrier“. Die Dreharbeiten sollen offenbar in diesem Monat beginnen und im Februar abgeschlossen sein.

          Mit „Better Call Saul“ (seit 2015) hat „Breaking Bad“ bereits eine Ableger-Serie hervorgebracht, in der eine ursprüngliche Nebenfigur im Zentrum steht.

          Der Sender AMC, auf dem „Breaking Bad“ lief, hatte erst kürzlich Neuverfilmungen seiner Erfolgsserie „The Walking Dead“ angekündigt. Die Dreharbeiten zu einem Spielfilm zur Serie „Downton Abbey“ laufen bereits.

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.