https://www.faz.net/-gsb-9gd43

Bryan Cranston wäre dabei : „Breaking Bad“ soll Spielfilm-Ableger bekommen

  • Aktualisiert am

Bryan Cranston (l.) als Walter White. Bild: AP

Sollte die Serie „Breaking Bad“ wirklich als Spielfilm zurückkehren, würde Bryan Cranston gerne noch einmal Chemielehrer Walter White geben. Obwohl es mit dem eigentlich ein anderes Ende nahm.

          Die Erfolgsserie „Breaking Bad“ soll offenbar als Spielfilm zurückkehren. Das bestätigte der Schauspieler Bryan Cranston, der den krebskranken Chemielehrer Walter White spielte, der zum Drogenhersteller wird. Er habe aber noch nicht einmal das Drehbuch gelesen, räumte Cranston am Mittwoch in der Radiosendung „The Dan Patrick Show“ ein – er wisse daher auch nicht, ob der Hauptcharakter White in dem Spielfilm auftauchen solle.

          „Breaking Bad“ gilt als eine der besten amerikanischen TV-Serien überhaupt. Sie lief von 2008 bis 2013 und wurde mit 16 Emmys und zwei Golden Globes ausgezeichnet. Zum Ende der Serie stirbt White.

          Projekt „Greenbrier“

          Cranston sagte nun, er würde in dem Spielfilm sehr gerne erneut White verkörpern, sollte Serienerfinder Vince Gilligan ihn darum bitten. Gilligan sei ein „Genie“, sagte der 62 Jahre alte Schauspieler. Medienberichten zufolge lautet der Projekttitel des Spielfilms „Greenbrier“. Die Dreharbeiten sollen offenbar in diesem Monat beginnen und im Februar abgeschlossen sein.

          Mit „Better Call Saul“ (seit 2015) hat „Breaking Bad“ bereits eine Ableger-Serie hervorgebracht, in der eine ursprüngliche Nebenfigur im Zentrum steht.

          Der Sender AMC, auf dem „Breaking Bad“ lief, hatte erst kürzlich Neuverfilmungen seiner Erfolgsserie „The Walking Dead“ angekündigt. Die Dreharbeiten zu einem Spielfilm zur Serie „Downton Abbey“ laufen bereits.

          Weitere Themen

          Sie glauben an ihre Sendung

          Restitutionsdebatte : Sie glauben an ihre Sendung

          Bénédicte Savoy und Felwine Sarr werben auch in Deutschland für die Restitution afrikanischer Kunst als Gründungsakt einer neuen Ethik. Gegenüber Kritikern lassen sie es an Fairness fehlen.

          Erinnerung an große Meisterwerke Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Favourite“ : Erinnerung an große Meisterwerke

          Mit gleich zehn Nominierungen für die Oscars ist „The Favourite“ zumindest vorerst der Favorit. F.A.Z.-Filmkritiker Andreas Kilb erinnert der Film an die großen Meisterwerke des Genres, obwohl Kostümfilme eigentlich nicht sein Fall sind.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.