https://www.faz.net/-gsb-9dtuv

Zum Ende der „Big Bang Theory“ : Physik ist, wenn man trotzdem lacht

  • -Aktualisiert am

Szene aus der ersten Staffel, die 2007 anlief, von links nach rechts: Howard (Simon Helberg), Leonard (Johnny Galecki), Penny (Kaley Cuoco), Sheldon (Jim Parsons) und Rajesh (Kunal Nayyar) Bild: Warner Bros

Als die Serie „The Big Bang Theory“ über vier verschrobene Wissenschaftler begann, traf sie den Zeitgeist haargenau. Nun nähert sie sich dem Ende – das zynischen Fans gar nicht blutig genug sein kann.

          3 Min.

          Noch eine Staffel, dann ist Schluss: Im kommenden Mai läuft die amerikanische Erfolgs-Sitcom „The Big Bang Theory“ nach zwölf Jahren aus. Zeit wird es. Die Geschichten der vier versponnenen Superhirne aus Pasadena und der drei Frauen in ihrer Umlaufbahn sind dem Gefühl nach schon seit längerem länger auserzählt. Die Jungs sind, mit einer Ausnahme, unter der Haube, es gibt ein Baby und eine weitere Schwangerschaft, und der Hauptdarsteller Jim Parsons feierte im März seinen 45. Geburtstag. Man kann es ihm kaum verdenken, dass er ein Fünfzig-Millionen-Dollar-Angebot von CBS ausschlug, noch zwei weitere Staffeln dabeizubleiben.

          Und doch geht hier eine Serie zu Ende, die Fernsehgeschichte schrieb, indem sie Kultiges in den Mainstream hob. Noch bevor mit „Ironman“ ein Universum, das bis dato einer eingeschworenen Fangemeinde vorbehalten war, im Kino reüssierte, fieberten Sheldon Cooper und die anderen der Messe Comic-Con entgegen (die inzwischen fest in Hollywoods Händen ist). Und lange bevor der Astrophysiker Stephen Hawking im vergangenen Jahr verstarb, wurde er von den Charakteren der Serie wie eine Heiligenfigur verehrt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.
          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.