https://www.faz.net/-gsb-9aumq

Amazon-Serie „Dietland“ : Abnehmen ist was für Anfänger

  • -Aktualisiert am

Hinter jeder Chefredakteurin steht eine starke Ghostwriterin: In der Serie mit Joy Nash (l.) und Julianna Margulies ist das so. Bild: Amazon

Alicia arbeitet für ein Schönheitsmagazin. Weil sie keine Idealmaße hat, nennen sie alle nur „Plum“ – Pflaume. Wie klein ihr Gewichtsproblem ist, wird klar, als sie an eine feministische Gruppe gerät, die Männer mordet.

          2 Min.

          Was im Trailer zunächst wie eine erbauliche Heldenreise einer jungen Frau anmutet, die ihre Andersartigkeit in einer normierten Welt behaupten muss, beginnt mit einer düsteren Montage. Mädchen, die ein Hämatom am Auge abdecken, sich in viel zu enge Hosen zwängen, den Finger in den Hals stecken, mit einer Rasierklinge in die Brust schneiden. Auf die verzweifelten Briefe dieser Mädchen zu antworten ist der Job von Alicia Kettle alias „Plum“, Pflaume (Joy Nash).

          Adressiert sind die Schreiben eigentlich an Kitty Montgomery (Julianna Margulies), Chefredakteurin des Frauenmagazins „Daisy Chain“, eine rothaarige Eiskönigin, deren Angst vor dem Älterwerden keinen Raum für Empathie lässt. Also hat sie die Antworten an Plum delegiert, weil die sich gut ausdrücken kann, Kitty belesen klingen lässt und der Chefredakteurin mit ihrer äußeren Erscheinung wie gemacht für den Home-Office-Job erscheint. Ihren Spitznamen trägt Plum, weil Pflaumen saftig und rund sind, beziehungsweise „fett“. Daran denkt Plum, wenn sie in den Spiegel schaut und wenn sie die Blicke ihrer Mitmenschen deutet. Das bestimmt ihr Leben. Doch damit soll es bald vorbei sein, nach unzähligen erfolglosen Diäten erscheint Plum ein neues Leben zum Greifen nah. Nur noch ein paar Kilo muss sie verlieren, um sich für eine Magenverkleinerung zu qualifizieren. Dann kann sie endlich sie selbst werden, die dünne Alicia, die schon so lange darauf wartet, endlich am Steuer zu sitzen und die fette Plum auf die Rückbank zu verbannen.

          „Dietland“ handelt von Umständen, wie wir sie in „Der Teufel trägt Prada“ oder „Ugly Betty“ gesehen haben, wo sich junge Frauen, die seriöse Journalistinnen werden wollen, in der oberflächlichen Welt von Moderedaktionen behaupten müssen. Plum darf nicht zur Fashion Week, ihre dünne Kollegin soll das Magazin repräsentieren. Ihre Artikel-Vorschläge finden kein Gehör, worüber sie sich bei ihrem schwulen besten Freund (Tramell Tillman) beklagt. Bei den Treffen ihrer Diätgruppe, den „Waist Watchers“ erzählt die dünne Gruppenleiterin kichernd, dass eine Frau nach ihrer Magenverkleinerung mit der überschüssigen Haut ausgesehen habe wie ein Flughörnchen.

          Betreibt Zettelwirtschaft: Julianna Margulies als Kitty Montgomery.
          Betreibt Zettelwirtschaft: Julianna Margulies als Kitty Montgomery. : Bild: Amazon

          Die nächste Volte der Geschichte freilich hat es in sich: Zwei Kriegsveteranen, die als vermisst gemeldet wurden, werden in Plastiksäcken verpackt von einer Brücke auf die Autobahn geworfen und überrollt. Bald fallen weitere Leichen buchstäblich vom Himmel, allesamt Männer, die sich, laut ihrer online veröffentlichten Geständnisse, an Frauen vergangen haben sollen. Zu den Taten bekennt sich die feministische Terrorgruppe „Jennifer“. Deren Machenschaften verzahnen sich mit Plums persönlichem Drama, und plötzlich findet sie sich im Kampf gegen Patriarchat und Schönheitsindustrie an vorderster Front.

          Marti Noxon, deren Serie auf dem 2015 erschienenen, gleichnamigen Bestseller von Sarai Walker basiert, hat ein Faible für Geschichten von Frauen im Ausnahmezustand und für satorische Überspitzung der deutlichen Art. Sie begann ihre Karriere als Autorin und Produzentin bei der Kultserie „Buffy – The Vampire Slayer“. In der düsteren Reality-TV-Satire „UnReal“ thematisiert sie die Mechanismen beliebter Shows wie „Der Bachelor“; sie schrieb das Buch zum Netflix-Film „To the Bone“, in dem ein Mädchen gegen Magersucht kämpft.

          Ein stilistisches Wagnis wie „Dietland“ ist sie bisher noch nicht eingegangen, und so ambitioniert das Konzept sein mag, die Gratwanderung gelingt nicht immer. Einer der ermordeten Männer ist das biographische und optische Pendant des amerikanischen Fotografen Terry Richardson, dem mehrere Models sexuelle Belästigung vorwerfen. Seine Leiche kracht auf den Tisch einer Frau, die sich im Restaurant gerade darüber beschwert, dass man ihr Dressing nicht neben dem Salat serviert.

          Plakative Thriller-Elemente und satirische Geschmacklosigkeiten nehmen dem subtileren Terror in Plums Leben leider die Ernsthaftigkeit. Wenn Männer ihr aus dem vorbeifahrenden Auto Küsse zuwerfen, Bilder von ihr machen und aggressiv werden, wenn sie sich nicht auch noch geschmeichelt fühlt, ist zu spüren, wie Plums Wut und Frustration stetig steigt. Wie es mit ihr weitergeht, will man unbedingt wissen.

          Dietland, von heute an bei Amazon.

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.