https://www.faz.net/-gsb-7tgh3

Am Set von „Downton Abbey“ : So schön war das England, das es nie gab

  • -Aktualisiert am

Hugh Bonneville als Robert, Earl of Grantham, und Laura Carmichael als Lady Edith Crawley wirken stilecht. Doch was steht da neben der Vase auf dem Kaminsims? Bild: Carnival/ITV

Für die britische Serie „Downton Abbey“ begeistert sich alle Welt. Sie zeigt eine Vergangenheit, an der sich das heutige Publikum berauscht. Die Macher wollen es so echt wie möglich. Und haben doch einen kleinen Fehler gemacht. Ein Drehbesuch.

          6 Min.

          Im neunzehnten Jahrhundert war Ealing ein Außenbezirk, wo wohlhabende Londoner Zuflucht im Grünen suchten. Inzwischen hat die Stadt den Vorort längst in ihre Fangarme geschlossen. Rund um Ealing Green macht sich der dörfliche Charakter allerdings noch bemerkbar. Dort steht eine bescheidene weiße Villa, die wie das Pförtnerhaus eines großen Anwesens wirkt. Dieses beinahe rührende Gebäude ist die Wiege der berühmten Ealing Filmstudios, wo britische Klassiker wie „Adel verpflichtet“, „Ladykillers“ und „Blockade in London“ gedreht wurden. Das denkmalgeschützte Haus sieht aus, als gehöre es selbst zu einer Filmkulisse. Als die Studios, die sich auf dem Freigelände dahinter ausbreiten, Mitte der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts den Besitzer wechselten, ließ der Produzent Michael Balcon eine Tafel mit der patriotisch-pathetischen Aufschrift anbringen: „Hier wurden während eines halben Jahrhunderts viele Filme gemacht, die Großbritannien und den britischen Charakter vermittelt haben.“

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Ein halbes Jahrhundert später entstehen in einer hangarartigen Halle der Ealing Studios große Teile von „Downton Abbey“. Nach bewährter Ealing-Tradition projiziert das in die fünfte Staffel gehende Kostümdrama über die Crawleys und ihre Bediensteten ein wie auch immer schöngefärbtes Bild Großbritanniens in mehr als zweihundert Länder und Regionen, vom europäischen Festland und Amerika bis nach Korea und China. Dort erfreut sich die Serie derartiger Beliebtheit, dass Premierminister Cameron dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang unlängst bei dessen Besuch in London das Drehbuch der ersten Folge von „Downton Abbey“ mit dem Autogramm des Autors Julian Fellowes als Gastgeschenk überreichte. In China und anderen Ländern, wo neue Millionäre den Lebensstil des alten Geldes nachahmen, hat die Serie einen Bedarf für britische Diener geschaffen. Die Superreichen wollen sich verwöhnen lassen wie Graf Grantham von seinem treuen Carson.

          Wenige Schritte vom Eingang zum fabrikähnlichen Studiokomplex entfernt, beschwört ein Cottage mit einer von Rosen umrankten Mauer die ländlichen Ursprünge von Ealing. Dieses der Gegenwart trotzende Überbleibsel ist geradezu sinnbildlich für die Vergangenheit, die „Downton Abbey“ auf den Bildschirm bringt, um dem Zuschauer einige Stunden Eskapismus zu bescheren. Das mit Lastwagen, Anhängern und Bussen vollgestellte Gelände vor den Ateliers, Werkstätten und Produktionsbüros bringt einen brüsk in die Gegenwart zurück.

          Eine Treppe ins Nichts

          Würzige Curry-Gerüche wabern durch die Luft. Sie kommen von Roses Catering-Lastwagen, wo um zehn Uhr morgens das Mittagessen zubereitet wird, das die Belegschaft später in einem weißen Doppeldeckerbus verzehrt. Das umgerüstete Fahrzeug, wo man sich an Tischen gegenübersitzt wie im Eisenbahnabteil, dient als eine Art Aufenthaltsraum. In der Mittagspause sitzt dort die Downton-Köchin Mrs. Padmore mit ihrer Assistentin Daisy, dem durchtriebenen Diener Thomas, der in Wirklichkeit sprüht vor kessem Charme, und anderen, die sich in vollem Kostüm mit ganz und gar unzeitgemäßer Kost stärken.

          Weitere Themen

          Die Pest bekommt nur einen Stern

          Essays von John Green : Die Pest bekommt nur einen Stern

          Ein Autor erfolgreicher Jugendbücher wechselt das Genre: John Green durchquert in Essays das Anthropozän auf der Suche nach Hoffnungsspendern für das 21. Jahrhundert. Dabei macht er sonderbare Entdeckungen.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.