https://www.faz.net/-gqz-7ll8i

Serie „Longmire“ bei RTL Nitro : Ein Mann lädt ganz entschieden durch

  • -Aktualisiert am

Er ist einsam, aber schneller: Robert Taylor spielt Sheriff Longmire. Bild: Foto RTL

Bei dieser neuen Serie lässt es der Sheriff gerne in Zeitlupe krachen. Robert Taylor spielt den schroffen, harten, einsamen, aber eben doch sympathischen Western-Helden Walt Longmire: Gut anzuschauen das Ganze.

          Mit dem Pick-up zur Arbeit fahren, auf dem Beifahrersitz liegt der Revolver, vor dir die Prärie: das ist Männlichkeit aus dem Katalog amerikanischer Folklore. Siedlerzeiten reloaded, und das Nachladen ist noch wörtlich gemeint. Aber die frontier liegt heute im Netz. Dort verschiebt sie sich im Sekundentakt, in digitalen Weiten lassen sich keine Claims mehr abstecken, es herrschen Willkür und Gesetzlosigkeit. Hier draußen aber lauern keine feigen Avatare mit Spitzelsoftware, sondern echte Schurken. Sie schießen auf dich mit der Knarre, weil du der Sheriff bist und einen illegalen Prostitutionsring ausheben willst, der seine Klientel - Cowboys und Desperados - aus einem Wohnwagen heraus bedient.

          Longmire heißt der Held, und Robert Taylor spielt ihn mit wenig Mimik und noch weniger Text, einen Mann, dessen Charakter den Felsmassiven in Wyoming nachgebildet scheint: schroff, hart und doch irgendwie schön anzuschauen.

          Autogenes Training vor einer Fototapete

          Man kann nach den vielen Schlaubergern der neueren Ermittlershows so einen Typen unterhaltsam finden. Keine kniffligen Labortests, keine intellektuellen Puzzlespiele. Genuntersuchung, um einen Verbrecher aufzuspüren? Quatsch, hier draußen hat man eine Genealogie, ist seit Generationen vor Ort. Wenn also ein Mord geschieht, findet die Ermittlung in nächster Nähe statt. Im Indianerreservat zum Beispiel, da sind auch junge Frauen verschwunden. Vielleicht gibt es eine Verbindung zum Freier, den man in den Bergen entdeckt hatte, abgeknallt wie ein Stück Wild.

          Die Serie hat den Charme von autogenem Training vor einer Western-Fototapete. Erzählungen in Zeitlupe sind Seltenheit geworden, seitdem Profiler und Agentenmasterminds im Sekundentakt ihre Erkenntnisse aufs Publikum abfeuern und anschließend SWAT-Teams dem Bösen mit militärischer Feuerkraft heimleuchten. Schusswechsel gibt es in „Longmire“ nur einen einzigen. Eine Szene wie aus dem Showdown eines alten Wildwestfilms, wo die Rothäute - so heißen Indigene im angelsächsischen Kolonialjargon - das Farmhaus belagern. Wusch! machen die Pfeile, Frauen atmen schwer im Mieder, die Männer blaffen „Weg vom Fenster!“,und laden nach.

          Dass das Ganze in der Gegenwart spielt, registriert man lediglich an der Erwähnung eines Handys. Der Sheriff soll es doch bitte mal mit zum Dienst nehmen, sagt seine Assistentin. Eine Polizistin aus Philadelphia, über die man gern ein wenig mehr erfahren hätte, warum sie zum Beispiel von der Soulstadt in die Pampa gezogen ist, wo allenthalben die Grillen zum Barbecue aufspielen. Aber vielleicht kommt das alles noch, war ja erst eine Folge, in deren Fortgang man angenehm weggeschlummert wäre, hätte Sheriff Longmire am Ende nicht plötzlich zurückgeschossen.


           

          Weitere Themen

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.