https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/schweizer-journalisten-sollen-ueber-bankgeschaefte-berichten-koennen-18465484.html

Schweizer Pressegesetz : Maulkorb ab

Berichterstattung über Konten von Diktatoren unerwünscht: Schweizer Zeitungen durften sich an den Recherchen zu „Swiss Secrets“ nicht beteiligen. Bild: Reuters

Wenn Journalisten in der Schweiz gegen das Bankgeheimnis verstoßen, droht ihnen eine Gefängnisstrafe. Das verhindert Berichte über kriminelle Machenschaften. Nun will das Parlament die Bestimmung ändern.

          1 Min.

          Die Schweizer Medien sollen von ih­rem Maulkorb befreit werden. Wenn Journalisten das Bankgeheimnis brechen, droht ihnen eine Gefängnisstrafe. Als ein Verbund internatio­naler Zeitungen die „Swiss Secrets“ aufdeckte, hüllten sich die Zeitungen der Schweizer TX Group, die dem Verbund angehören, in verlegenes Schweigen. Der „Tages-Anzeiger“ in Zürich, die „Basler Zeitung“, die „Tribune de Genève“ und alle anderen Blätter des Konzerns verzichteten auf die Veröffentlichung der brisanten Informationen.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Chefredakteure des „Guardian“, von „Le Monde“ und auch der „Süddeutschen Zeitung“ protestierten in Editorials ge­gen das entsprechende Gesetz. Es war nach dem Kauf geheimer Bankdaten durch ausländische Steuerämter erlassen worden.

          Der Angriff Putins auf die Ukraine aber machte bewusst, dass in der Schweiz, wo sich ein Drittel der rus­sischen Auslandsvermögen befindet, die Bankdaten der Oligarchen besser geschützt sind als das Arztgeheimnis und die Privatsphäre der Bürger. Dieses Ärgernis will das eidgenössische Parlament aus der Welt schaffen. Zahlreiche Abgeordnete, die das Ge­setz mit einführten, haben es sich an­ders überlegt.

          Zuvor schon hatte die Regierung gegenüber der Berichterstatterin der Vereinten Nationen für die Pressefreiheit, Irene Khan, die Möglichkeit eines Rückzugs angedeutet. Er ist in Gang gekommen. Eine parlamentarische Kommission plädiert für eine Gesetzesreform, um die „Pressefreiheit in Angelegenheiten, die den Finanzplatz Schweiz betreffen, zu garantieren“.

          Die Abstimmung innerhalb der Kommission fiel mit 13 zu 11 Stimmen zwar nicht be­sonders deutlich aus. Doch das Parlament wird dem Vorschlag zweifellos zustimmen. Auch renommierte Juristen verweisen auf die Dringlichkeit ei­­ner Gesetzesänderung.

          Weitere Themen

          Der nächste große Theaterknall

          Eklat in Zürich : Der nächste große Theaterknall

          Paukenschlag in Zürich. Die heftig in die Kritik geratenen Schauspielhaus-Intendanten Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg werden nicht verlängert.

          Topmeldungen

          Fährt stundenlang mit dem Rad durch Ruhrgebietswälder, wenn er Zeit findet: Max Lucks, hier im Innenhof des Otto-Wels-Hauses in Berlin

          Neue Grüne : Ein bisschen Revolutionär

          Nicht zu links, nicht Realo, sondern Idealo: Wie der junge Grüne Max Lucks unter dem Druck der Gegenwart einen neuen Typus Politiker etabliert, der nicht mehr über veganes Essen streiten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.