https://www.faz.net/-gqz-afybu

Schweizer Presseförderung : Steuermillionen für Milliardäre?

Schweiz, Delemont: Demonstranten versammeln sich zu einem Protest gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Bild: dpa

In der Schweiz wollen Kritiker der Covid-Maßnahmen die Presseförderung zu Fall bringen. Sie machen Stimmung gegen die Verlage.

          5 Min.

          Den Medien in der Schweiz geht es schlecht, den Verlegern in­des nicht wirklich. In der Pandemie brachen die Werbeeinnahmen der Zeitungen ein, die Gewinne ihrer Eigentümer aber blieben saftig. Den Aktionären wurden trotz außer­ordentlicher finanzieller Staatshilfe Dividenden ausbezahlt.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Der Covid-19-Schock beflügelte die Be­reitschaft zur Presseförderung. Seit Jah­ren wurde im Parlament über die Er­höhung der Subventionen verhandelt. Kurz vor der Sommerpause schnürten beide Kammern ein Paket: Statt jährlich 50 sollen die Medienunternehmen künftig 178 Millionen Franken bekommen – sieben Jahre lang: 50 Millionen sollen direkt an die Post gehen, mit 40 Millionen will man die Frühzustellung durch Boten subventionieren. 30 Millionen sind für On­line-Bezahlmedien vorgesehen. Gratiszeitungen werden ausgeschlossen, Privatradios aber bekommen einen Zu­schuss aus dem Topf der Gebühren, die inzwischen als Zwangssteuer erhoben werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.