https://www.faz.net/-gqz-8vra3

Schweighöfer-Serie bei Amazon : Die Leere nach dem Knall

Alexandra Maria Lara und Matthias Schweighöfer in „You Are Wanted“ Bild: Warner

Auf das neue Zeitalter der deutschen Fernsehserie wird man noch eine Weile warten müssen. Der Weg in die Weltspitze ist halt weit, zu sehen in der Amazon-Serie „You Are Wanted“ von und mit Matthias Schweighöfer.

          6 Min.

          Das neue Zeitalter des deutschen Fernsehens fängt mit einem Knall an. In einer Siedlung irgendwo in Berlin, blauer Himmel, graue Hochhäuser. Ein Mann auf der Flucht sperrt sich in seiner Wohnung ein, es rüttelt an der Tür. Er schickt eine letzte Mail, dann setzt er seine Computer in Brand, fängt Feuer und springt aus dem Fenster.

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Und dann kommt Matthias Schweighöfer.

          90 Sekunden lang hält das Versprechen, auf dessen Einlösung das Publikum seit Monaten wartet. „You Are Wanted“ heißt es: die erste deutsche Serie des Streaming-Dienstes Amazon Prime Video. Es ist die Geschichte eines Mannes, dessen Leben durcheinander gerät, weil er zur Marionette eines mächtigen Hackers wird - und dass die Erwartungen so enorm sind, liegt daran, dass sich der Versandhändler mit seinen Serien mittlerweile einen ähnlich guten Ruf wie der Konkurrent Netflix erarbeitet hat.

          Das gibt's woanders ja schon umsonst

          Spätestens seit das Programm der großen Streaming-Anbieter auch in Deutschland zu sehen ist, ist nicht nur das Publikum, sondern auch die ganze Branche von der Sehnsucht erfüllt, dass diese Plattformen ein bisschen Schwung in die deutsche Serienproduktion bringen.

          Kein Zweifel: Matthias Schweighöfer als Hacker-Opfer Lukas Franke
          Kein Zweifel: Matthias Schweighöfer als Hacker-Opfer Lukas Franke : Bild: Amazon

          Zwar motivierte der Erfolg der neuen Wettbewerber schon seit einiger Zeit auch die braven deutschen Sender dazu, sich an ambitionierteren Serienprojekten zu versuchen. Oft endete das im Kompromiss. Von Amazon und Netflix erhoffen sich Zuschauer, Kritiker und Kreative den „real deal“. Schließlich war das, was man dort in den vergangenen Jahren zu sehen bekam, von den Zwängen des konsens- und massensüchtigen Programms der deutschen Sender völlig frei.

          Was nicht etwa daran liegt, dass in den Kreativabteilungen dieser Firmen besonders idealistische Arthouse-Fans das Sagen hätten. Es herrscht nur ein ganz anderes Geschäftsmodell: Weder Netflix noch Amazon würden davon profitieren, ein Programm für eine möglichst große Mehrheit der Zuschauer zu machen. Das gibt’s woanders schließlich schon umsonst.

          Ende des Konsenszwangs

          Nur mit ungewöhnlichen und aufsehenerregenden Geschichten lassen sich neue Kunden oder Abonnenten gewinnen. Vielfalt, nicht Durchschnittlichkeit ist also das Kriterium, eine Erweiterung des Publikums und daher auch der Stoffe und Erzählweisen. Serien wie „Transparent“, „The OA“, „Stranger Things“ oder „Mr. Robot“ sind die logische Folge dieser Strategie.

          Bei „You Are Wanted“ hat diese Logik offenbar versagt. Zwei Folgen hat Amazon zur Vorabsichtung zur Verfügung gestellt, was sicher nicht reicht, um ein abschließendes Urteil zu fällen – aber eben auch nicht, um einen Grund zu haben, weiterzuschauen.

          Autoren sind Architekten - Richard Kropf, Hanno Hackfort und Bob Konrad.
          Autoren sind Architekten - Richard Kropf, Hanno Hackfort und Bob Konrad. : Bild: Warner

          Die Ambition, der Aufwand, das Budget, die den amerikanischen Vorbildern abgeschauten Gimmicks und Cliffhanger – all das ist dabei klar erkennbar; aber eben auch die Angst davor, den Zuschauer zu überfordern.

          Das fängt bei Lukas Franke an, dem Helden der Geschichte, dem Hacker-Opfer, an dessen Unschuld und Gutherzigkeit Schweighöfer zumindest in den ersten beiden Folgen nie den Hauch eines Zweifels lässt; und hört bei Alexandra Maria Lara nicht auf, die als Lukas’ Ehefrau sämtliche Verunsicherungen der Ereignisse unter soaphafter Eifersucht begräbt.

          Von den Ambivalenzen und Irritationen, die ja nicht nur der Luxus sind, den sich moderne Serien leisten können, sondern vor allem die Voraussetzung, um sich sechs Folgen oder sogar ein paar Staffeln lang auf die Geschichten und Figuren einzulassen, will „You Are Wanted“ wenig wissen.

          Mehr Ambivalenz wagen

          Dass sich der Held in jemand anderen verwandelt, in eine Figur, auf die man sich nicht mehr verlassen kann, verdankt sich hier nie den Abgründen dieser Figur, sondern immer nur den Tricks des übermächtigen Hackers. Auch über dessen Motive erfährt man in den ersten beiden Folgen viel zu wenig, um sich für ihn zu interessieren. So gerne man sieht, wie Matthias Schweighöfer gequält wird – für sechs Folgen ist das zu wenig.

          Wenn man es nicht besser wüsste, würde man denken, dass auch „You Are Wanted“ durch die Hände eines halben Dutzend Fernsehredakteure gegangen ist. Aber Matthias Schweighöfer lässt keine Gelegenheit aus, zu betonen, dass er nicht nur Hauptdarsteller dieser Serie ist, sondern auch ihr „Showrunner“, der Chef, der für das Ergebnis verantwortlich ist. Man muss ihm das schon glauben.

          Auch dabei im Möchtegern-Gassenhauer: Karoline Herfurth
          Auch dabei im Möchtegern-Gassenhauer: Karoline Herfurth : Bild: Amazon

          Dass Amazon mit seiner ersten deutschen Serie für seine Verhältnisse eher wenig riskieren will, konnte man schon vor einem knappen Jahr ahnen, als Christoph Schneider, der Deutschlandchef von Amazon Video, in der „Welt“ unmissverständlich ankündigte, man wolle „einen Gassenhauer“. Und keine „edgy Nischenserie“, für die man vom Feuilleton gelobt werde.

          Sein Wort hat er gehalten. Die Entscheidung für Schweighöfer, nicht nur als Schauspieler, sondern auch noch als Regisseur, war nicht nur eine überraschende Personalie, sondern geradezu die Antithese zu allem, wofür Amazons Serien bisher standen. Es war wie in der Auftaktszene von „You Are Wanted“: Einer kurzen Explosion folgt eine große Enttäuschung.

          Nicht anders ging es vermutlich jenen Männern, die man in der Branche manchmal die „Haribos“ nennt: Hanno Hackfort, Richard Kropf und Bob Konrad, die Drehbuchautoren von „You Are Wanted“. Als vor zwei Jahren die Produktionsfirma Warner auf die drei zukam, mit der vagen Anfrage, ob sie eine Idee für eine größere Serie hätten, entwickelten sie das Konzept von „You Are Wanted“.

          Kurze Explosion, große Enttäuschung

          Als sie erfuhren, dass Amazon das Projekt zu einer deutschen Serie machen würde, spielte das für die Entwicklung zwar kaum noch eine Rolle: das Buch war schon fast fertig. Doch trotzdem war die Freude groß, nicht nur wegen des Renommees: Amazon Prime Video, das klang nach Fernsehen, bei dem nicht jeder alles verstehen muss, Fernsehen ohne ständige Rekapitulationen dessen, was passiert war, Fernsehen ohne Redakteure, die immer schon vorher wissen, ob den Zuschauern das Ergebnis gefallen wird.

          Selbst dass am Ende groß der Name „Schweighöfer“ auf den Werbeplakaten stehen würde, war ein Schicksal, mit dem sich hierzulande die meisten Autoren eben abfinden müssen. „Kämpfe um Buch und Umsetzung gibt es bei jedem Projekt, das ist das Los der Drehbuchautoren. Wenn man mit einem Star zusammenarbeitet, hat das nochmal eine andere Dimension: Der formt die Serie nach seiner eigenen Vision“, sagt Kropf.

          Womöglich wäre, mit dem richtigen Regisseur, der Schauspieler Schweighöfer in all seiner Harmlosigkeit sogar eine ganz gute Besetzung für eine Figur gewesen, die nicht weiß, wie ihr geschieht. Der Wechsel vom Rom-Com-Sympatico zum unergründlichen Dramahelden hat schließlich schon oft genug funktioniert: Matthew McConaughey und Vince Vaughn haben das in „True Detective“ gezeigt, auf seine Art auch Bastian Pastewka in „Morgen hör ich auf“.

          Aber der Regisseur hieß eben auch Schweighöfer. Und deshalb bleibt immer der Verdacht, dass sein Held selbst den heikelsten Situationen mit einem süßen Lächeln entkommt oder einer liebenswerten Tolpatschigkeit.

          Was aus „You Are wanted“ geworden wäre, wenn Schweighöfer nicht die kreative Kontrolle an sich gerissen hätte, darüber kann man naturgemäß nur spekulieren. Immerhin gibt es Indizien: Hackfort, Kropf und Konrad nämlich sind noch an einem anderen Großprojekt beteiligt, das zur Zeit für Furore sorgt. Sie haben auch die Neukölln-Gangster-Serie „4 Blocks“ geschrieben.

          Was der Showrunner will

          Ab Mai läuft sie beim Pay-TV-Sender TNT Serie – und wer mal sehen will, wie es aussieht, wenn Versprechen eingehalten werden, sollte sie sich anschauen. Auch bei „4 Blocks“ gab es Kämpfe um das Buch und dessen Umsetzung, aber zumindest eine gemeinsame Idee, wie das Ergebnis aussehen soll.

          „You Are Wanted“ dagegen ist zu Schweighöfers One-Man-Show geworden. Was, einerseits, bedeutet, dass die Serie nun eine Hauptfigur hat, die chronisch von allen gemocht werden will. Und weshalb ihr, andererseits, fehlt, was bei so einer Serie nicht fehlen darf: Nebenfiguren mit eigenem Profil und Charaktere, die dem Star nicht nur als Sparringspartner dienen.

          Dass es Schweighöfer als seine Aufgabe betrachtete, während der Dreharbeiten das Buch heftig umzuschreiben, damit brüstet er sich selbst ganz gerne. Die Sache mit dem Showrunner, die nervt die Autoren trotzdem ein bisschen.

          Der „Showrunner“ ist eine Institution, die sich vor allem bei amerikanischen Serienproduktionen durchgesetzt hat: der kreative Kopf einer Serie, der sich das Konzept ausdenkt und sämtliche Bereiche der Produktion zusammenführt, von der Entwicklung bis zum Schnitt. Auf Schweighöfer trifft das insofern zu, als er mit seiner Firma Pantaleon tatsächlich auch als Produzent an der Serie mitwirkte und sich als Kopf und Gesicht der Serie versteht.

          Dass er aber, was der wichtigste Job eines Showrunners ist, immer den Überblick über die Handlungsstränge und Zusammenhänge hatte, sieht man der Serie eher nicht an. In einem „Spiegel“-Porträt stand gerade, dass sich Schweighöfer vor ein paar Wochen 100 Bücher kommen ließ, die er im Leben gelesen haben musste

          Wo ist der Überblick geblieben?

          Dann fing er an zu lesen, mit Thomas Glavinic’ „Das Leben der Wünsche“. Er schaffte 35 Seiten. Vielleicht liegt darin das Geheimnis seines Erfolgs: Er tickt wie eine Generation, die viel Geduld aufbringen muss, um ein Youtube-Video zu Ende zu schauen. Konzentration für die verschachtelten Erzählstränge einer komplexen Serie ist offenbar nicht Schweighöfers Stärke.

          Hackfort, Kropf und Konrad sind ihm trotzdem dankbar für die Türen, die ihnen die Zusammenarbeit mit ihm öffnete. In Zukunft aber wollen sie für mehr Mitspracherechte kämpfen. Sie wollen nicht mehr Sätze hören, wie sie bei deutschen Produzenten üblich sind: „Das ist ein tolles Buch. Jetzt bin ich mal gespannt, was der Regisseur daraus macht.“

          Seit Jahren gilt das Vertrauen in die Arbeit der Autoren als offenes Geheimnis einer guten Fernsehserie. In Deutschland müssen sie sich diese Position noch immer erkämpfen. „Wenn man in einem Haus einen Stahlträger entfernen will“, zitiert Konrad einen amerikanischen Kollegen, „fragt man den Architekten, damit nicht das ganze Ding zusammenkracht. Wenn man in einer Serie etwas ändert, muss man den Autor fragen. Er ist der Architekt der Serie.“

          Bei „You Are Wanted“ fehlt nicht nur der Stahlträger, es fehlen ganze Etagen. Dafür gibt es Treppen, die ins Nichts führen, und Wände, die spektakulär zusammenbrechen. Drinnen gibt es dafür jede Menge überflüssige Möbel und gebügelte Tischdecken. Wenn man so will, ist es am Ende doch eine typische Amazon-Serie: Man hat so etwas noch nie gesehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen im Oktober 2020 in Berlin

          AfD-Klage : Maaßen will Schaden von Verfahren abwenden

          Nach mehr als einem Jahr fällt der Kanzlei Höcker ein möglicher Interessenkonflikt ihres Beraters Hans-Georg Maaßen auf. Es geht um die Vertretung der AfD. Der frühere Verfassungsschutzpräsident zieht sich zurück.

          Premier League : „Visionär“ Tuchel wird neuer Chelsea-Coach

          Nun kommt also Thomas Tuchel. Nach der Trennung vom glücklosen Fanliebling Frank Lampard will der FC Chelsea mit dem früheren Coach des BVB und von PSG schnell wieder erfolgreich sein. Die Erwartungen an den Taktiktüftler aus Deutschland sind hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.