https://www.faz.net/-gqz-7zm57

Schirach-Serie „Schuld“ : Großes Fernsehen auf Abruf im Netz

Szene aus der „Schuld“-Folge „Ausgleich“: Mit Sicherheit ist Alexandra (Anna Maria Mühe) das Opfer ehelicher Gewalt, Anwalt Kronberg (Moritz Bleibtreu) aber muss beweisen, dass sie keine Mörderin ist. Bild: GORDON MUEHLE

Auf neuen Sendewegen: Bevor wir vom 20. Februar an die fabelhafte Schirach-Serie „Schuld“ im Fernsehen sehen können, hat sie das ZDF bereits komplett in seine Online-Mediathek gestellt. Gewinnt man auf diese Weise mehr Zuschauer?

          Im Fernsehen wird man „Schuld“, die sechsteilige Reihe nach Justiz- und Kriminalgeschichten des Strafverteidigers und Bestsellerautors Ferdinand von Schirach, erst in eineinhalb Wochen sehen können: vom 20. Februar an jeweils freitags um 21.15 Uhr. Im Internet aber, in der ZDF-Mediathek, gibt es die komplette Staffel bereits seit dem vergangenen Wochenende: Der Sender nennt das „Premiere im Netz“ und schwärmt von „völlig neuen Wegen“, die man auf diese Weise beschreite. Das Stichwort dafür heißt Binge Watching - wörtlich übersetzt: Glotzen bis zum Exzess.

          Jochen Hieber

          Redakteur im Feuilleton.

          Geläufig wurde es durch den amerikanischen, inzwischen auch auf dem deutschen Markt agierenden Streaming-Anbieter Netflix. Weltweit Aufsehen erregte er vor zwei Jahren, als er die erste Staffel der Politserie „House of Cards“ auf einen Schlag online stellte und damit das nicht-lineare, also von festen Programmplätzen und Sendezeiten unabhängige Fernsehen erstmals auch einer breiteren Öffentlichkeit schmackhaft machte: Man schaut, wann und solange man mag, im Suchtfall gleich alles hintereinanderweg. Bei privaten Betreibern wie Netflix gegen Bezahlung, beim gebührenfinanzierten ZDF ohne zusätzliche Kosten.

          Gegen Aktenstudium ist nichts einzuwenden: Der Strafverteidiger Friedrich Kronberg, gespielt von Moritz Bleibtreu Bilderstrecke

          Von seinem Schirach-Experiment erhofft sich der Sender letztlich eine wundersame Zuschauervermehrung. Zumal junge und jüngere Leute, für die gerade am Freitagabend die Dauerpräsenz vor dem häuslichen Fernseher keineswegs in Frage kommt oder denen das Programmieren des eigenen Recorders schlicht zu lästig ist, will man in die Mediathek locken - und das traditionelle Publikum auf altgewohnte Weise bedienen. Ob die Rechnung aufgeht oder ob man durch das Doppelangebot eher die Quote am Sendetag selbst kannibalisiert, wird sich zeigen.

          Die Höhen und Tiefen im Brennglas

          Am vergangenen Wochenende wurden die sechs Folgen von „Schuld“ um die 200.000 Mal abgerufen - über Computer und Laptops, Mobiltelefone und internetfähige Fernsehgeräte. Das entsprach etwa fünf Prozent der gesamten Mediathek-Nutzung - ein, so Martin Berthoud, der Programmplaner des ZDF, sonst „eher selten“ erreichter Wert für ein einzelnes Angebot. „Vielversprechend“ nennt Berthoud deshalb den Online-Start, versagt sich aber jede Prognose über den weiteren Verlauf. Sicher jedoch ist, dass das ZDF schon in Kürze nachlegt und das Experiment dabei ebenso erweitert wie einschränkt: Die europäische Thrillerserie „The Team“ wird am 22. Februar mit zunächst sieben von acht Folgen online gehen – im englischen Original mit deutschen Untertiteln und ohne das Ende zu verraten –, um vom 8. März an dann im Wochenrhythmus synchronisiert ins lineare Fernsehen zu kommen.

          Die Verfilmung von Schirachs Geschichten eignet sich als Test für das Fernsehen auf Abruf jedenfalls bestens. Denn „Schuld“, die vor fünf Jahren erschienene Sammlung von kurzen, bisweilen kürzesten Erzählungen, bietet - wie schon der Vorgängerband „Verbrechen“ von 2009 - eben keine durchgehende Handlung, sondern fünfzehn in sich abgeschlossene Fälle, die in Schirachs manisch-parataktischer Prägnanz Höhen und Tiefen menschlicher Absurdität wie im Brennglas versammeln. Tragische Verstrickung, erbarmungswürdige Not, exzessive Bösartigkeit, enthemmte Gewalt und himmelschreiendes Unrecht scheinen blitzartig auf, um im Gerichtssaal dann mit kühler, keineswegs jedoch leidenschaftsloser Vernunft abgewogen zu werden.

          Weitere Themen

          Showtime für Apple

          Konkurrenz für Netflix? : Showtime für Apple

          Der Elektronikkonzern aus Amerika stellt an diesem Montag sein neues Unterhaltungs- und Nachrichtenangebot vor. Apple will damit eines seiner wachstumsstärksten Geschäfte ausbauen.

          Faszinierende Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Geheime Ausstellung : Faszinierende Kunst am Strand

          Kunstfestivals finden oft in großen Städten statt - nicht so in Bombay Beach in Kalifornien. Hier findet einmal im Jahr das "Bombay Beach Festival" statt, das beeindrucke Impressionen für ein - bewusst - kleines Publikum bietet.

          Topmeldungen

          Im Fußball zählen Siege : Mut zum Volltreffer!

          Zuletzt gab der deutsche Fußball ein desolates Bild ab. Nun aber meldet er sich mit einem eindrucksvollen Signal zurück auf der Bildfläche. Das zeigt, was es vor allem braucht für eine erfolgreiche Zukunft.

          Trump und der Mueller-Bericht : Frohlocken im Weißen Haus

          Ihrer eigenen Obsession mit der Russland-Untersuchung haben die Demokraten es zu verdanken, dass Trump nun derart auftrumpfen kann. Im Jubel seiner Fans geht jedoch Wichtiges unter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.