https://www.faz.net/-gqz-abm6r

Schauspieler Norman Lloyd tot : Hollywoods großer Unbekannter

  • Aktualisiert am

Norman Lloyd in „Saboteur“, 1942 Bild: Picture-Alliance

Nie stand er ganz vorne im Scheinwerferlicht, aber über Jahrzehnte auf der Bühne und vor der Kamera: Norman Lloyd ist im Alter von 106 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der amerikanische Schauspieler Norman Lloyd, der mit Filmgrößen wie Alfred Hitchcock, Orson Welles und Charlie Chaplin arbeitete, ist tot. Er starb am Dienstag in Alter von 106 Jahren in seinem Haus in Los Angeles, wie sein Sohn Michael Lloyd dem Filmblatt „Hollywood Reporter“ mitteilte. Bis ins hohe Alter hatte der Schauspieler noch vor der Kamera gestanden, zuletzt 2015 für die Komödie „Dating Queen“. Einem breiten TV-Publikum wurde Lloyd in den achtziger Jahren als geschätzter Arzt Dr. Daniel Auschlander in der populären Krankenhaus-Serie „Chefarzt Dr. Westphall“ (Originaltitel: „St. Elsewhere“) bekannt.

          Der 1914 im amerikanischen Bundestaat New Jersey als Norman Perlmutter geborene Schauspieler, Regisseur und Produzent wirkte in den 1930er Jahren in der Theatergruppe Mercury Theatre von Orson Welles mit. 1947 war er Mitproduzent der amerikanischen Premiere des Theaterstücks „Leben des Galilei“ von Bertolt Brecht. Seinen ersten großen Filmauftritt hatte Lloyd 1942 in Alfred Hitchcocks Spionage-Thriller „Saboteure“. Er mimte einen Bösewicht, der am Ende von der Spitze der New Yorker Freiheitsstatue in den Tod stürzt. Damit begann eine jahrzehntelange Zusammenarbeit mit dem britischen Regisseur. In Hitchcocks „Ich kämpfe um dich“ (1945) spielte Lloyd an der Seite von Ingrid Bergman und Gregory Peck mit.

          In den fünfziger und sechzigerJahren wirkte er auch als Produzent und Regisseur für die Fernsehserien „Alfred Hitchcock presents“ und „Alfred Hitchcock Hour“ mit. 1952 trat er für Charlie Chaplin in der Tragikomödie „Rampenlicht“ vor die Kamera. Peter Weir castete ihn für das Drama „Der Club der toten Dichter“, Martin Scorsese für „Zeit der Unschuld“. Zu sehen war er auch in den Serie „Seven Days – Das Tor zur Zeit“ und „Practice – Die Anwälte“, Gastauftritte hatte er unter anderem bei „Kojak“ und „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“.

          Mit Mel Brooks im Jahr 2018 bei einem Empfang zum 50. Jubiläum der Komödie „The Producers“. Bilderstrecke
          Norman Lloyd gestorben : Hollywoods großer Unbekannter

          In seiner jahrzehntelangen Karriere stand Lloyd selten ganz vorn im Scheinwerferlicht. Ein Dokumentarfilm über sein Leben, erschienen im Jahr 2007, trug den bezeichnenden Titel „Who is Norman Lloyd?“ (Wer ist Norman Lloyd?). Seine Ehe mit Peggy Craven hielt 75 Jahre lang, bis zum Tod der Broadway-Schauspielerin 2011 mit 98 Jahren. Das Paar hatte zwei Kinder. Lloyd zeigte sich oft bei Filmfestivals und Retrospektiven. 2012 erhielt der damals 97-Jährige beim Filmfestival in Cannes eine Auszeichnung. 2018 lief er beim TCM Classic Film Festival in Los Angeles über den roten Teppich.

          Weitere Themen

          Musik mit ganz neuen Spielregeln

          Jazzpianist Michael Wollny : Musik mit ganz neuen Spielregeln

          Wenn vier Männer wie Figuren in einem Videospiel durch die Musik laufen: „XXXX“ heißt die neue magische Platte des Jazzpianisten Michael Wollny, die er mit Emile Parisien, Tim Lefebvre und Christian Lillinger aufgenommen hat.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.