https://www.faz.net/-gqz-94j75

Macron und Frankreichs Sender : Eine „Schande der Republik“

  • -Aktualisiert am

Zürnt den öffentlich-rechtlichen Sendern seines Landes: Franreichs Präsident Emmanuel Macron Bild: VALAT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Frankreichs öffentlich-rechtliche Sender stehen in der Kritik. Macron will sie auf Diät setzen. Und serviert zum Horsd’œuvre eine halbherzig dementierte Indiskretion.

          1 Min.

          Als „Schande der Republik“ habe Präsident Emmanuel Macron die öffentlich-rechtlichen Sender Frankreichs bezeichnet. Das meldete das Magazin „L’Express“. Der Sprecher des Elysées und mehrere Zeugen, die dabei waren, haben dementiert: „Es handelte sich um einen privaten Vortrag vor einem privaten Publikum“, sagte ein Abgeordneter von Macrons Partei „La République en marche“ (LRM). Die Rede sei entstellt wiedergegeben worden.

          Dementis sind selten glaubwürdig – aber man kann sie sehr wohl glaubwürdiger formulieren, als es in diesem Fall geschieht. Gehalten hat Macron seine Ansprache im Elysée-Palast vor den Mitgliedern der parlamentarischen Kommission für Kultur und Erziehung. Eingeladen waren ausschließlich LRM-Mitglieder. Aber bei siebzig Teilnehmern ist die Vertraulichkeit des Wortes schwer zu garantieren.

          Solche „privaten“ Versammlungen sind beim Präsidenten an der Tagesordnung. Auf ihnen werden die Parlamentarier aus den eigenen Reihen auf die anstehenden Debatten vorbereitet. Ob Macron die Sender tatsächlich beschimpft hat oder nicht, ist relativ unwichtig. Denn was ihnen der Präsident vorwirft, dementiert niemand: schlechte Verwaltung, Verschwendung der Mittel, miese Programme, Vetternwirtschaft zwischen den Redaktionen und „unabhängigen“ Produktionsfirmen, überzogene Honorare. Auch die Ernennung der Senderchefs durch die Medienaufsicht CSA (Conseil supérieur de l’audiovisuel) habe der Präsident kritisiert, heißt es. Sie seien niemandem gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet.

          Schon im nächsten Jahr werden die Sender mehrere Dutzend Millionen einsparen müssen. Die Informationsmagazine von „France 2“ leiden am meisten. Die zuständige Kulturministerin Françoise Nyssen hat nach der Zusammenkunft beim Präsidenten bestätigt, dass die Reform des Rundfunks zum „Kern von Macrons politischem Projekt“ gehöre. Vorgesehen ist die Zusammenlegung der Sender, eine „BBC à la française“ soll gebildet werden. Als die Zeitung „Le Monde“ einen ersten Entwurf der Reform veröffentlichte, drohte die Ministerin (und frühere Verlegerin) Françoise Nyssen mit einem Prozess.

          Man kann sich indes durchaus vorstellen, dass die Indiskretion mit der „Schande der Republik“ gezielt gestreut wurde – um die Sender ein wenig zu verunsichern und ihnen einen Schuss vor den Bug zu verpassen. Die Sprecherin der parlamentarischen Kommission, Catherine Morin-Desailly, bringt die radikalen Pläne auf den Punkt: „Die Senderchefs wollen eine Vielzahl von Geldquellen. Das ist das berühmte ,Käse und Nachspeise‘. Beide werden, wie ich hoffe, 2018 durch ein Glas Wasser ersetzt.“

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.