https://www.faz.net/-gqz-789px

Sat.1-Serien : Zwei Serien im Dreifünfteltakt

Danni Lowinski und „der letzte Bulle“: Dass die Anwältin (Anette Frier) auch den Polizisten Brisgau (Henning Baum) zu ihren Klienten zählt, wussten wir bislan nicht. Bild: SAT.1 / Martin Rottenkolber

Es gibt noch viel zu erzählen: Sat.1 setzt „Der letzte Bulle“ und „Danni Lowinski“ fort. Die jeweils fünfte Staffel ist bereits geplant.

          Immer wieder montags ist bei Sat.1 Serienabend. Nicht mit amerikanischen, sondern mit zwei selbstproduzierten und erfolgreichen Stücken, von denen der Sender nicht zu viele hat. Erst legt „Der letzte Bulle“ los, mit Henning Baum und Maximilian Grill in den Hauptrollen. Dann kümmert sich Annette Frier in der Rolle der „Danni Lowinski“ als Ein-Euro-Anwältin um ihre Mandanten. Und damit wird es, wie dieser Zeitung auf Anfrage bestätigt wurde, auch weitergehen. Sowohl von „Der letzte Bulle“ als auch von „Danni Lowinski“ wird es eine fünfte Staffel geben. „Ja, es stimmt, wir machen auf jeden Fall mit beiden Serien weiter“, sagte die Sat.1-Sprecherin Diana Schardt. Wie und wann genau es weitergeht, war noch nicht zu erfahren.

          Prägende Aushängeschilder

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Dass Sat.1 auf die beiden Serien setzt, hat seine Gründe. Henning Baum und Annette Frier sind mit ihren Mitspielern zu prägenden Programmgestalten und Aushängeschildern des Senders geworden, ihre Figuren haben Charakter, die Geschichten eine eigene Farbe, und sie schlagen sich beim Publikum gut. „Der letzte Bulle“ steigerte sich in den bisherigen vier Staffeln in der Gunst der für die Privatsender wichtigen Gruppe der jüngeren Zuschauer von 13,6 Prozent auf einen Marktanteil von 15,5 Prozent, „Danni Lowinski“ ließ mit einer Kurve von 15,2 Prozent auf zuletzt zwölf Prozent etwas nach.

          Am kommenden Montag treffen die Protagonisten der Serien übrigens aufeinander. Die Ermittler Mick Brisgau (Baum) und Andreas Kringge (Grill) werden von einer forschen Radfahrerin fast über den Haufen gefahren - bei der es sich um niemand anderen als Brisgaus Anwältin handelt, Danni Lowinski (Frier). Crossover nennt man das in der Branche, veranstaltet in der vorletzten Folge der zurzeit laufenden Staffel vier. Von der wir nun wissen, dass es zum Glück nicht die letzte ist.

          Weitere Themen

          Ach, sagte die Kresse

          Martina Wildners Kinderroman : Ach, sagte die Kresse

          Auch zuvor schon hat Martina Wildner nie alle übersinnlichen Rätsel aufgelöst, die sich im Lauf der Erzählung entwickeln: Mit „Dieser verfluchte Baum“ vollendet sie ihre Schauer-Trilogie.

          Der große Bewunderer

          Essayist Peter Hamm : Der große Bewunderer

          Keiner teilte so generös seinen Enthusiasmus für Literatur: Zum Tod des Journalisten, Essayisten und Dichters Peter Hamm.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.