https://www.faz.net/-gqz-7tvnm

Sanssouci Media Colloquium : Durch die Datenwüste

Am großen Tisch: Teilnehmer des Potsdamer Media Colloquiums in Sanssouci Bild: dpa

Gegen die Überwachungswirtschaft: Beim Potsdamer Media Colloquium debattierten Chefredakteure und Politiker, Datenschützer und Netztheoretiker über die Folgen von Big Data. Und Vitali Klitschko erhielt einen Preis.

          Über Big Data wurde schon so viel geschrieben, dass man auch in dieser Datenflut ertrinken kann. Dass Klarheit über den Begriff besteht, lässt sich trotzdem nicht sagen. Zu vieles lässt sich darunter subsumieren.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Dass beim großflächigen Abschöpfen und Verrechnen von Daten anders als bisher ein Ausgleich von Sicherheit und Datenschutz, von Freiheitsrechten und Geschäftsinteressen bestehen muss, war die Prämisse, unter der das Sanssouci Media Colloquium einen erlesenen Kreis von Medienvertretern, Unternehmern und Politiker nach Potsdam geladen hatte.

          Chefredakteure großer europäischer Zeitungen und Medienhäuser, Verbandsvertreter, Internetaktivisten saßen an der langgezogenen weißen Tafel im noblen Saal der Orangerie. Die Politik war durch den grünen Netzpolitiker Konstantin von Notz  und Christopher Lauer von der Piratenpartei vertreten. Der weißrussische Netztheoretiker Evgeny Morozow war aus Harvard angereist. Auch Google hatte einen Vertreter entsandt. Wofür es gelobt wurde. So selbstverständlich ist die Teilnahme aus dem Kreis der großen Fünf bei solchen Anlässen nicht.

          Die Harvard-Ökonomin Shoshana Zuboff, eine profilierte Stimme in der transatlantischen digitalen Debatte,  rief in einer flammenden Eingangsrede Europa auf, die Fackel im Kampf gegen den Überwachungskapitalismus in die Hand zu nehmen und die Bürger aus der Wüste herauszuführen, in die man sie unter dem Stichwort „data exhaust“ und verwandten Euphemismen geführt hat. In Wirklichkeit steht der Begriff für einen Enteignungsakt. Was Nutzer nichtsahnend über sich im Netz hinterließen, wurde von den Datenfirmen unbewilligt und unbezahlt abgeschöpft und mangels Widerspruch zum eigenen Besitz erklärt.

          Lösbar nur auf internationaler Ebene

          Die Reconquista, so Zuboff, könne nicht Sache des Einzelnen sein, sondern müsse, in Koordination mit den Unternehmen, aus Europa kommen, das den Vereinigten Staaten in der kritischen Reflexion auf die Datenökonomie weit voraus ist.  Die einheitliche europäische Datenschutzgrundverordnung wird die entscheidende Arena sein. Der stellvertretende europäische Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli kündigte ihr Inkrafttreten für das Jahr 2017 an.

          Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, mit dem „M100-Medien-Preis“, der ihm in Potsdam überreicht wurde.

          Vieles, darüber bestand Konsens, lässt sich im Datenschutz nur auf internationaler Ebene lösen. Erfahrungsgemäß endet die Leidenschaft der Regierungen für Freiheitsrechte da, wo die nationale Sicherheit beginnt. Gefordert wurde ein internationales Abkommen zum Datenschutz nach Art der Genfer Konvention. Bei  der Einschätzung seiner baldigen Verwirklichungschance blieb man realistisch

          Forderung nach Algorithmentransparenz

          Was sagte Google? Sein europäischer Entwicklungsdirektor Jens Redmer verwandte viel Rhetorik darauf, das Geschäftsmodell seines Arbeitgebers hinter Worthülsen der Wissensgesellschaft  zu verstecken. Auf all seine Nutzerdaten könne Google gut und gerne verzichten, erst wenn es seine kreativen Köpfe, seine Ingenieure verliere, sei sein Modell im Kern bedroht. Auf einen Praxistest wird man sich kaum einlassen.

          Zu negativ klang in Redmers Ohren die Rede vom Überwachungskapitalismus. Die meisten ethischen Unternehmen seien an einem fairen Abkommen mit ihren Nutzern interessiert. Ob für Google, das sich hier offenbar einbegriff, darunter auch der Verzicht auf das Mitlesen von Mails und die Herausgabe der Nutzerdaten fällt, sagte Redmer nicht. Man habe die Botschaft verstanden und wolle in Zukunft etwas besser zuhören.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.