https://www.faz.net/-gqz-11di3

Sandmännchen in Ost und West : Wir müssen die gegnerische Sendung treffen

  • -Aktualisiert am

Der Ost-Sandmann (links) schlug seinen West-Konkurrenten aus dem Rennen Bild: dpa

Das Sandmännchen ist einer der wenigen Wendegewinner aus dem Osten: Sein Westbruder ist praktisch vergessen. Eine Frankfurter Ausstellung zeigt, welche ideologische Bedeutung das Kinderfernsehen im Klassenkampf hatte.

          Am 4. November 1959 schickt Walter Heynowski, damals stellvertretender Intendant des Deutschen Fernsehfunks (DFF), der „lieben Kollegin Ellrodt“ eine Hausmitteilung, die ahnen lässt, wie bedeutend die Rolle war, die die DDR dem Kinderfernsehen bei der sozialistischen Erziehung des Nachwuchses zumaß.

          „Beiliegende Notiz beweist“, heißt es in schönstem Funktionärsdeutsch, „dass der Sender Freies Berlin mit seinem ,Sandmännchen' unseren Abendgruß zur gleichen Minute täglich kontern will. Es zeigt sich also, dass wir mit unserer Sendung auch bei den Westberliner Kindern und deren Eltern ,ankommen'. Also große politische Wirkung durch Emotionen. Man darf aber auf den errungenen Lorbeeren nicht ausruhen. Die gegnerische Absicht, uns Zuschauer abzunehmen, darf nicht unterschätzt werden.“ Um der „gegnerischen Sendung“ zuvorzukommen, solle unverzüglich an der Entwicklung entsprechender Gegenmaßnahmen gearbeitet werden. Gerichtet ist das Schreiben an die Programmleitung Kinder-Jugend-Frauenfernsehen; beigefügt ist ein Auszug aus der allgemeinen „Vorschau“ des West-Berliner SFB, der für den „1. Dezember um 18.55 Uhr“ die Premiere des West-Sandmännchens ankündigt.

          Auf in den Kampf

          Tatsächlich gelingt es dem Regisseur Gerhard Behrendt in weniger als drei Wochen, für den DFF ein Sandmännchen zu entwickeln und mit Kameramann Horst Walter die erste Folge in aufwendiger Stop-Motion-Technik zu drehen. Das Sandmännchen-Lied komponiert Wolfgang Richter, Musikredakteur beim DDR-Kinderfernsehen, laut Kolportage über Nacht, nachdem ihm der Text am Telefon durchgegeben worden ist. Am 22. November 1959 geht der Ost-Sandmann acht Tage vor seinem Westbruder als Rahmenprogramm zum abendlichen Kinder-Abendgruß in den Kampf um die erzieherische Lufthoheit.

          Der beliebteste Sand-in-die-Augen-Streuer des Landes

          Er ist molliger und kurzbeiniger als das spätere Ost-Sandmännchen, hat noch nicht die geglätteten Züge und typischen Knopfaugen, trägt aber schon das Walter-Ulbricht-Ziegenbärtchen. Auf dem Kopf sitzt nicht die spätere Zipfel-, sondern eine flache Schlafmütze mit Troddel und aufgenähten Sternen. Weil es am Ende seines ersten Auftritts, selbst von Müdigkeit übermannt, an einer Hauswand im Schnee schlafend zusammensinkt, schicken besorgte Zuschauer Briefe ans DDR-Fernsehen, in dem sie dem Sandmännchen fürsorglich ihr eigenes Bett anbieten. Die Zuschauerbindung, so nennt man es heute, funktioniert im Osten von Anfang an vorzüglich. Der West-Sandmann dagegen, den der SFB vom 1. Dezember an zeigt, ist zunächst eine eher dämonisch aussehende einfache Handpuppe, die wesentlich weniger erfolgreich debütiert und noch einige Male neu gestaltet wird, bevor sie zu ihrer bekannten Gestalt findet.

          Ein Auftritt für Hessen

          In der Ausstellung „Das Sandmännchen ist da!“, die die Frankfurter Dependance des Museums für Kommunikation als verfrühtes Geschenk zum fünfzigsten Geburtstag zeigt, lässt sich in einem einzigen Raum die deutsch-deutsche Parallelgeschichte des Sandmännchens im Schnelldurchlauf studieren: Linker Hand und auf einem Mittelpodest das Ost-Sandmännchen mit einigen seiner vielen Fahrzeuge (darunter die politisch-ideologisch so wichtigen Raketen und Raumfahrzeuge für die Eroberung des Weltraums) und anderen Originalrequisiten, auf der rechten Seite Figuren und Fotografien des West-Sandmännchens, an dem sich neben dem SFB bei Gelegenheit auch der NDR versuchen durfte. Auch ein hessisches Sandmännchen ist zu sehen, das allerdings nur für einen einzigen Auftritt zwischen Dom und gerade erbautem Henninger-Turm im Seifenblasennebel verschwinden durfte.

          Weitere Themen

          György Konrád gestorben

          Ungarischer Schriftsteller : György Konrád gestorben

          Der ungarische Schriftsteller war ein Brückenbauer zwischen Ost und West. Aus dem Dissidenten der Zeit vor dem Mauerfall wurde einer der weltweit einflussreichsten Intellektuellen, der besonders in Deutschland wirkte.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.