https://www.faz.net/-gqz-7klxh

Sagen Sie mal A! : Österreichs Finanzminister blamiert sich im Fernsehen

Zu Gast im Studio von ZiB2: Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger Bild: ORF

In den Fernsehnachrichten musste sich der österreichische Finanzminister die Frage gefallen lassen, was ihn denn für dieses Amt qualifiziere. Seine Antwort war eindrucksvoll. Aber falsch.

          1 Min.

          Es ist einiges, was Wolfgang Schäuble und Michael Spindelegger verbindet. Beide sind Finanzminister ihres Landes, beide gehören deren konservativen Volksparteien an. Und, wie das „Handelsblatt“ ergänzt: „Beide sprechen unbequeme Wahrheiten aus.“ Auf dem Treffen der EU-Finanzminister indes fehlte einer, weil er doch gerade erst, wie es in seiner österreichischen Heimat heißt, angelobt worden war. Was den anderen, im nächtlichen Brüssel darauf angesprochen, auf die unbequeme Wahrheit brachte, das gelte ja nun auch für ihn. „Tu felix Austria“, sagte Schäuble noch.

          Später soll ihm leid getan haben, dass ihm das als bissige Bemerkung auf Kosten des Kollegen aus Wien ausgelegt wurde. Das berichtete zumindest Spindelegger selbst am Mittwochabend*, als er in der ZiB2, der Hauptnachrichtensendung des österreichischen Rundfunks, zu Gast war und sich über acht Minuten lang unbequemen Fragen des Moderators Armin Wolf ausgesetzt sah.

          Poor Austria

          Wolf zitierte die Zeitung „Kurier“, in der die Außenpolitik Österreichs, die Spindelegger in der letzten Regierung verantwortet und jetzt in die Hände eines siebenundzwanzig Jahre alten Parteifreunds gelegt hat, als Trümmerfeld beschrieben wird. Und er zitierte den „Standard“, der in Spindelegger den „schwächsten Finanzminister seit Jahrzehnten“ sieht. Was ihn denn für dieses neue Amt qualifiziere? Er habe, antwortete Spindelegger, nicht nur langjährige Erfahrung als Regierungsmitglied und „Teamleader“ der ÖVP, sondern „mit Bundeskanzler Faymann gemeinsam den Konsolidierungskurs verhandelt im Jahr 2012, der uns auch das Triple A wieder zurückgebracht hat.“

          Nun geben zwei der drei großen Agenturen der Alpenrepublik tatsächlich diese Bestnote, allerdings seit Jahren unverändert. Die dritte jedoch, Standard & Poor’s, hatte Österreich im Februar 2012 auf AA+ herabgestuft und diesen Stand noch vor Kurzem bestätigt. Wolf stutzte, glaubte, ihm sei da etwas entgangen, schwieg – und schrieb anschließend auf Facebook über diesen Moment journalistischen Zweifelns. Viele Kommentare dort nennen den Finanzminister „Schwindelegger“. Sarkozy hatte sein Schicksal als Präsident Frankreichs an das Dreifach-A geknüpft und sah alt aus, als die Bewertung im Januar 2012 kippte. Der verkannte Finanzminister knüpft sein politisches Schicksal an einen Erfolg, der nie erfolgt ist. Und sieht dabei unbeeindruckt aus. Ist das Standard, poor Austria?

          Weitere Themen

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          TV-Kritik: Anne Will : Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          Der Feldzug der Türkei gegen die Kurden stellt die Welt vor vollendete Tatsachen. Das außenpolitische Establishment des Westens ist entsetzt. Was sind die Folgen? Was wäre zu tun, und durch wen?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.