https://www.faz.net/-gqz-84rmw

Niederlande : Werbespot von Geert Wilders nicht gesendet

  • Aktualisiert am

Der niederländische Rechtspopulist und Islamkritiker Geert Wilders Bild: AFP

Hat das niederländische Fernsehen einen Spot des Rechtspopulisten Geert Wilders mit Mohammed-Karikaturen unterschlagen? Oder war es nur ein Missverständnis? Nun soll der Werbefilm am Mittwoch ausgestrahlt werden.

          Ein Fernsehspot des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders mit einer Serie von Mohammed-Karikaturen ist am Samstag nicht wie geplant gesendet worden. Statt des geplanten Clips wiederholte der Kanal NPO einen alten Spot von Wilders' Freiheitspartei (PVV). Wilders unterstellte dem Sender zunächst Sabotage. Später sprach er von einem „Missverständnis“. Der Spot solle nun am Mittwoch laufen.

          Die PVV hatte den umstrittenen Beitrag am Freitag angekündigt, Wilders wollte dafür eine Sendezeit nutzen, die den Parteien im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zusteht. Die Ausstrahlung war für Samstag 12.49 Uhr, für Mittwoch um 17.55 Uhr und Freitag, den 3. Juli, um 12.53 Uhr geplant.

          In einer ersten Reaktion auf dem Kurznachrichtendienst Twitter warf Wilders dem Sender „Sabotage“ vor. Später twitterte er, er habe mit NPO-Chef Henk Hagoort gesprochen. Dieser habe ihm zugesichert, der Beitrag werde am Mittwoch ausgestrahlt.

          Da Wilders mit seinen Islam-feindlichen Aktionen schon wiederholt Proteste von Muslimen heraufbeschwor, hatten sich die Behörden auch diesmal auf Zwischenfälle eingestellt. Nach Informationen niederländischer Medien wurden die Botschaften des Landes im Ausland aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen.

          Ein Sprecher des Rates der marokkanischen Moscheen in den Niederlanden sagte indes am Samstag, auch bei Ausstrahlung des Spots hätte sich „absolut nichts“ ereignet. Wilders werde „einfach ignoriert“.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Der Steiger geht

          „Tatort“ aus Dortmund : Der Steiger geht

          Verdächtige Grabung im falschen Revier: Der Dortmund-„Tatort - Zorn“ baut lieber auf eine übersteigerte Parallelerzählung, als seinem Zentralmotiv zu vertrauen.

          Matera ist neue Kulturhauptstadt Video-Seite öffnen

          Gemeinsam mit Plowdiw : Matera ist neue Kulturhauptstadt

          Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Höhlenstadt läutete ein 48 Wochen umspannendes Kulturprogramm ein, das Ausstellungen, Konzerte, Wettbewerbe und andere Veranstaltungen umfasst.

          Topmeldungen

          Kann man dem Pessimismus gegenüber der Welt irgendwie entkommen?

          Gute Nachrichten : Die Welt ist gar nicht so schlecht

          Steigende Ungleichheit, Umweltkatastrophen und Terrorismus: Oft hat man das Gefühl, dass die Welt schlechter wird – doch in Wahrheit wird sie besser. Wir wollen das nur nicht glauben.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.